Geschichte, Konflikte

Paris - Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron und US-Präsident Donald Trump haben sich für ein stärkeres europäisches Engagement in der Nato ausgesprochen.

10.11.2018 - 11:52:06

Treffen in Paris - Trump und Macron für stärkeres europäisches Nato-Engagement

  • Macron - Foto: Etienne Laurent/EPA POOL/AP

    Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, empfängt Staatschefs zu dem «Weltkriegs-Gipfel» in Paris. Foto: Etienne Laurent/EPA POOL/AP

  • Trump in Paris - Foto: Jacquelyn Martin/AP

    US-Präsident Donald Trump nach der Landung auf dem Flughafen Orly bei Paris. Foto: Jacquelyn Martin/AP

  • Macron empfängt Trump - Foto: Thibault Camus/AP

    Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (r) empfängt US-Präsident Donald Trump vor dem Elyseepalast in Paris. Foto: Thibault Camus/AP

Macron - Foto: Etienne Laurent/EPA POOL/APTrump in Paris - Foto: Jacquelyn Martin/APMacron empfängt Trump - Foto: Thibault Camus/AP

Vor einem bilateralen Gespräch im Élyséepalast sagte Macron: «Es ist unfair, dass die europäische Sicherheit heute nur durch die Vereinigten Staaten gewährleistet ist. Deshalb glaube ich, dass wir mehr europäische Kapazitäten, mehr europäische Verteidigung brauchen.» Auch Trump forderte erneut eine gerechtere Lastenverteilung innerhalb der Nato.

Bislang liege die Last vor allem auf den USA, sagte Trump. «Wir wollen, dass es fair ist.» Die USA wollten sich weiter engagieren. «Aber andere Länder müssen auch helfen. Und der Präsident und ich stimmen da sehr überein.» Macron fügte hinzu: «Wenn Präsident Trump einen Staat der Vereinigten Staaten schützen oder verteidigen muss, bittet er nicht Frankreich oder Deutschland oder eine andere Regierung in Europa darum, das zu finanzieren.»

Macron betonte: «Ich teile die Ansicht von Präsident Trump, dass wir eine viel bessere Lastenverteilung innerhalb der Nato brauchen. Und deshalb glaube ich, dass meine Vorschläge für eine europäische Verteidigung damit vollständig übereinstimmen, weil das mehr Europa innerhalb der Nato bedeutet.»

Macron hatte sich zuvor für den Aufbau einer europäischen Armee zum Schutz vor Russland ausgesprochen. Trump hatte das am Freitagabend nach seiner Ankunft in Paris scharf kritisiert. «Sehr kränkend», schrieb Trump auf Twitter. «Vielleicht sollte Europa zuerst seinen gerechten Anteil an der Nato bezahlen, die die USA erheblich bezuschussen!»

Trump sagte bei dem Treffen, er und Macron seien «sehr gute Freunde» in den vergangenen Jahren geworden. «Wir haben viel gemeinsam.» Macron nannte Trump «meinen guten Freund».

Trump sagte, bei seinem Besuch werde es auch um den Handelskonflikt mit der EU gehen. «Ich denke, wir haben große Fortschritte gemacht.» Nun müsse es darum gehen, zu einer Einigung zu kommen. Macron sagte, man werde auch über den eskalierenden Konflikt zwischen den USA und dem Iran sowie über die Kriege in Syrien und im Jemen sprechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hunderttausende bei Unabhängigkeitsmarsch in Polen. Unabhängigkeitstag gefeiert. Mehr als zweihunderttausend Menschen seien dem Aufruf von Staatspräsident Andrzej Duda und Regierungschef Mateusz Morawiecki zu einem «Unabhängigkeitsmarsch» in der Hauptstadt gefolgt, teilte das Innenministerium mit. Im Fernsehen waren die Spitzenpolitiker vor einem Meer aus Menschen mit weiß-roten polnischen Nationalflaggen zu sehen. Warschau - Mit einer Großdemonstration in Warschau und kleineren Gedenkveranstaltungen im ganzen Land hat Polen seinen 100. (Politik, 11.11.2018 - 18:46) weiterlesen...

Putin will neue Verhandlung über Abrüstungsvertrag. «Es ist noch wichtiger, den Dialog nicht auf dieser höchsten oder hoher Ebene zu führen, sondern auf Expertenebene», sagte er dem kremelnahen Sender RT France nach russischen Medienangaben. Die USA beschuldigen Moskau, den sogenannten INF-Vertrag verletzt zu haben und wollen ihn deshalb aufkündigen. Der Vertrag untersagt den Bau und Besitz landgestützter, atomar bewaffneter Raketen oder Marschflugkörper mit einer Reichweite von 500 bis 5500 Kilometern. Moskau - Russlands Präsident Wladimir Putin setzt auf neue Verhandlungen über die Zukunft eines der wichtigsten nuklearen Abrüstungsabkommen - vorerst jedoch nicht auf höchster Ebene. (Politik, 11.11.2018 - 16:42) weiterlesen...

Putin begrüßt Frankreichs Vorstoß für europäische Armee. Diese Idee sei nicht neu, sagte er dem von Russland finanzierten Sender RT France nach russischen Medienangaben. «Präsident Macron hat sie aber wiederbelebt.» Europa sei ein starker Wirtschaftsverband und eine starke Wirtschaftsunion. Deshalb sei es logisch, dass Europa bei Sicherheit und Verteidigung unabhängig und souverän sein wolle, sagte Putin. Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Vorstoß von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron für eine eigene europäische Armee begrüßt. (Politik, 11.11.2018 - 15:58) weiterlesen...

Weltkriegsgedenken: Warnung vor Bedrohungen für den Frieden. «Die alten Dämonen steigen wieder auf - bereit, ihr Werk von Chaos und Tod zu vollenden», sagte Macron bei der Feier zum 100. Jahrestag des Waffenstillstands im Ersten Weltkrieg. Er rief die versammelten Staats- und Regierungschefs eindringlich auf, für Frieden und eine bessere Welt zu kämpfen. Als konkrete Bedrohungen nannte er die Klimaerwärmung, Armut, Hunger und Ungleichheiten. Paris - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat beim Pariser Weltkriegsgedenken vor Bedrohungen für den Frieden gewarnt. (Politik, 11.11.2018 - 15:54) weiterlesen...

Macron ruft bei Weltkriegsgedenken zu Frieden auf. Paris - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat beim Pariser Weltkriegsgedenken die versammelten Staats- und Regierungschefs eindringlich aufgerufen, für Frieden und eine bessere Welt zu kämpfen. Ein Rückzug auf sich selbst, Gewalt und Beherrschung seien hingegen keine Lösung, sagte Macron bei der Feier zum 100. Jahrestag des Waffenstillstandes vom 11. November 1918. Patriotismus sei genau das Gegenteil von Nationalismus. Macron ruft bei Weltkriegsgedenken zu Frieden auf (Politik, 11.11.2018 - 12:46) weiterlesen...

Weltkriegsgedenken am Triumphbogen begonnen. Sie stiegen bei Regenwetter auf der Prachtstraße Champs-Élysées aus Bussen und gingen zu zwei Tribünen mit einem Glasdach am Fuße des Triumphbogens. Bundeskanzlerin Angela Merkel lief neben dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Macron hatte zu der großen Gedenkfeier geladen, um an das Ende des Ersten Weltkriegs zu erinnern. Paris - Zur großen Gedenkfeier zum Weltkriegsende vor 100 Jahren haben sich Dutzende ausländische Staats- und Regierungschefs vor dem Pariser Triumphbogen versammelt. (Politik, 11.11.2018 - 11:50) weiterlesen...