Regierung, Parlament

Paris - Der französische Innenminister Bruno Le Roux hat als Abgeordneter seine beiden Töchter zeitweise als parlamentarische Mitarbeiterinnen beschäftigt.

21.03.2017 - 03:22:05

Pariser Innenminister beschäftigte Töchter als Parlaments-Mitarbeiter. Sie hätten besonders im Sommer oder während Schulferien für ihn gearbeitet, sagte der Sozialist einer Reporterin des Senders TMC. Die Beschäftigung von Familienmitgliedern als parlamentarische Mitarbeiter ist in Frankreich grundsätzlich legal. Die verbreitete Praxis ist im Zusammenhang mit dem Fall des konservativen Präsidentschaftskandidaten François Fillon aber verstärkt in die Kritik geraten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«Shutdown»: Weißes Haus attackiert Demokraten. Die Demokraten hätten keinen Grund, gegen ein Gesetz für eine kurzfristige Finanzierung der Regierung zu stimmen, erklärte Trumps Haushaltschef Mick Mulvaney. In der Nacht läuft eine Frist aus, bis zu der der Kongress einen Kompromiss über eine Übergangsfinanzierung finden muss. Sonst geht der Regierung das Geld aus. Die Folge wäre ein «Shutdown», also das Herunterfahren von Teilen der Regierung und Verwaltung. Washington - Das Weiße Haus hat den Demokraten vorgeworfen, absichtlich einen Stillstand von Teilen des öffentlichen Dienstes in den USA herbeiführen zu wollen, um Präsident Donald Trump zu schaden. (Politik, 19.01.2018 - 18:16) weiterlesen...

Vor Abstimmung im US-Senat - Drohender «Shutdown»: Trump kritisiert Demokraten. Eine erste Hürde ist genommen - aber die ungleich größere folgt am Freitag. In den USA rückt ein «Shutdown» näher, das Herunterfahren weiter Teile von Regierung und Verwaltung. (Politik, 19.01.2018 - 15:34) weiterlesen...

Zahlungsunfähigkeit droht - «Shutdown» oder nicht? - Spannung in den USA steigt. Eine erste Hürde ist genommen - aber die ungleich größere folgt am Freitag. In den USA rückt ein «Shutdown» näher, das Herunterfahren weiter Teile von Regierung und Verwaltung. (Politik, 19.01.2018 - 08:18) weiterlesen...

«Shutdown» oder nicht? - Spannung in den USA steigt. Washington - Kommt es zum «Shutdown» oder nicht? In den USA steht ein Herunterfahren von Regierung und Verwaltung aus finanziellen Gründen weiter auf Messers Schneide. Um Mitternacht läuft eine Frist ab, bis zu der von Kongress und Weißem Haus ein Kompromiss gefunden sein muss. Das Repräsentantenhaus stimmte zwar mit klarer Mehrheit der Republikaner einem Gesetzentwurf zu, der eine solche Schließung erneut kurzfristig bis zum 16. Februar vermeiden würde. Entscheidend ist aber nun die Abstimmung im Senat, der zweiten Kongresskammer. «Shutdown» oder nicht? - Spannung in den USA steigt (Politik, 19.01.2018 - 03:58) weiterlesen...

Steve Bannon im Visier der Russland-Ermittler. Nachdem Bannon bereits hinter verschlossenen Türen vom Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses vernommen wurde, will nun auch Sonderermittler Robert Mueller den einstigen Wahlkampf-Chef Trumps anhören. CNN fand heraus, Bannon habe sich mit dem Team des Sonderermittlers Mueller auf einen Deal geeinigt, wonach ihm die Grand Jury erspart bleiben, er dafür aber bei einer Vernehmung offen sprechen soll. Washington - Bei der Untersuchung mutmaßlicher Russland-Verbindungen des Wahlkampflagers von US-Präsident Donald Trump rückt zunehmend dessen ehemaliger Chefstratege Steve Bannon in den Fokus. (Politik, 17.01.2018 - 19:50) weiterlesen...

Präsident widerspricht Zeugen - Trump nach «Drecksloch»-Kommentar: Bin kein Rassist. Den Vorwurf des Rassismus lässt er nicht auf sich sitzen. US-Präsident Trump hat in der Drecksloch-Affäre viel Kritik einstecken müssen. (Politik, 15.01.2018 - 06:44) weiterlesen...