Notfälle, Explosionen

Paris - Bei einer schweren Explosion mitten in Paris sind nach Angaben der Polizei 36 Personen verletzt worden.

12.01.2019 - 12:46:06

Gasleck in Bäckerei? - Viele Verletzte bei Explosion in Pariser Innenstadt. Zwölf von ihnen hätten schwere Verletzungen davongetragen, fünf schwebten in Lebensgefahr, sagte eine Polizei-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Unter den Schwerverletzten seien auch drei Feuerwehrleute. Die Explosion ereignete sich am Samstag gegen 9.00 Uhr in der Rue de Trévise, etwa einen Kilometer Luftlinie entfernt von der Pariser Oper. Vieles sprach für einen Unfall.

Ursprünglich war die Feuerwehr wegen des Verdachts auf austretendes Gas an den Ort der späteren Explosion gerufen worden, wie die Polizei-Sprecherin am Morgen sagte. Rund 100 Polizisten und knapp 200 Feuerwehrleute waren laut Innenminister im Einsatz. Die Lage sei unter Kontrolle, hieß es am Vormittag.

Die Explosion erschütterte das 9. Arrondissement in Paris kurz vor angekündigten Demonstrationen der «Gelbwesten» in der Hauptstadt. Die Behörden befürchten bei den Protesten eine erneute Eskalation der Gewalt. Rund 5000 Sicherheitskräfte sind in Paris im Einsatz, um die Demonstrationen abzusichern. In den vergangenen Wochen war es bei den Protesten der Bewegung immer wieder zu Gewalt und Ausschreitungen gekommen. Besonders Paris war betroffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Leck durch Benzindiebstahl? - Tod im Inferno: 67 Tote nach Pipeline-Explosion in Mexiko. In den Flammen sterben zahlreiche Menschen. Der Vorfall trifft das Land inmitten einer Debatte über Benzin-Diebstahl. Der Präsident sieht ihn auch als Mahnung an die Bevölkerung. In Mexiko kommt es zu einer verheerenden Explosion an einer Benzin-Pipeline. (Politik, 19.01.2019 - 19:58) weiterlesen...

Dutzende Menschen sterben nach Explosion an Pipeline. Menschen rennen in Panik schreiend in alle Richtungen davon. Videoaufnahmen zeigen das Chaos nach einer Explosion an einer Benzinleitung. Mindestens 67 Menschen kommen bei dem Unglück ums Leben. 75 Verletzte werden noch in Krankenhäusern behandelt. An einem Leck in der Leitung wollten Anwohner Benzin in Eimern mitnehmen. Weil Banden immer wieder illegal Sprit abzapfen, wird Benzin in Mexiko wieder verstärkt in bewachten Tanklastern transportiert und ist an vielen Tankstellen knapp. Tlahuelilpan - Flammen schlagen meterhoch aus der Pipeline in den Nachthimmel über Mexiko. (Politik, 19.01.2019 - 19:52) weiterlesen...

Leck an Pipeline - Tod im Inferno: 66 Tote nach Pipeline-Explosion in Mexiko. In den Flammen sterben zahlreiche Menschen. Der Gouverneur der Region warnt die Bevölkerung vor lebensgefährlichem Benzin-Diebstahl. In Mexiko kommt es zu einer verheerenden Explosion an einer Benzinleitung. (Politik, 19.01.2019 - 16:54) weiterlesen...

Mexiko: Zahl der Toten nach Explosion steigt auf 66. Mindestens 76 Verletzte wurden in Krankenhäusern behandelt. Viele von ihnen sollen schwere Verletzungen erlitten haben. An der Leitung hatte sich nach Berichten einer Zeitung vor Ort ein Leck gebildet, Anwohner näherten sich, um Benzin in Eimern oder Kanistern mitzunehmen. Wie genau es zu der Explosion kam, ist noch unklar. Der staatliche Mineralölkonzern hatte vorher einen illegalen Anzapf-Versuch gemeldet. Tlahuelilpan - Die Zahl der Todesopfer nach einer Explosion an einer Benzinleitung in Mexiko ist auf 66 gestiegen. (Politik, 19.01.2019 - 15:18) weiterlesen...

Leck an Pipeline - 66 Tote nach Explosion an Benzinleitung in Mexiko. Sie hatten zuvor versucht, Benzin aus einem Leitungsleck abzuzapfen. Meterhohe Flammen und Panik: Bei der Explosion an einer Pipeline kommen mehrere Menschen ums Leben, Dutzende werden verletzt. (Politik, 19.01.2019 - 14:48) weiterlesen...

Mexiko: Zahl der Toten nach Explosion an Benzinleitung steigt auf 66. Mindestens 76 Verletzte wurden in verschiedenen Krankenhäusern behandelt, wie der Gouverneur des Bundesstaats Hidalgo, Omar Fayad, am Samstag bei Twitter mitteilte. Tlahuelilpan - Die Zahl der Todesopfer nach der Explosion an einer Benzinleitung in Mexiko ist auf 66 gestiegen. (Politik, 19.01.2019 - 14:46) weiterlesen...