Deutschland, Verteidigung

Pannenserie beim Puma: Bei einer Übung für die Beteiligung an einer Nato-Eingreiftruppe fiel der Schützenpanzer komplett aus.

19.12.2022 - 05:06:57

Krisengespräch nach Pannenserie beim Schützenpanzer Puma. Das Verteidigungsministerium lädt zum Krisengespräch.

Nach einer Pannenserie beim Schützenpanzer Puma sollen Vertreter der Bundeswehr und der Rüstungsindustrie heute über das weitere Vorgehen beraten. An dem Gespräch soll auch Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) teilnehmen.

Der Schützenpanzer Puma war bei Übungen der Bundeswehr für die Beteiligung an der Nato-Eingreiftruppe VJTF (Very High Readiness Joint Task Force) im nächsten Jahr komplett ausgefallen. Bei einem Training mit 18 Gefechtsfahrzeugen sei die Einsatzbereitschaft binnen einiger Tage auf null gesunken, berichtete der «Spiegel» am Samstag. Vor allem die Elektronik der Hightech-Panzer ist dem Bericht zufolge anfällig.

Grüne fordern schnelle Aufklärung

Die Grünen fordern eine Aufklärung der Pannenserie. Die Probleme müssten «sehr, sehr schnell aufgeklärt» und «vor allem dann auch gelöst werden», sagte die Parteivorsitzende Ricarda Lang am Montag in Berlin. Sie gehe davon aus und erwarte, dass die Abgeordneten schnellstmöglich informiert würden. «Und vor allem glaube ich, ist es ein Zeichen dafür, dass wir insgesamt Probleme haben, wenn es um die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr geht und auch um die Materialbeschaffung.» Da müsse das Sondervermögen helfen, es brauche aber auch eine Reform des Beschaffungswesens.

Der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, forderte die Bundesregierung auf, Regressansprüche gegen die Hersteller zu prüfen. «Schrott für sechs Milliarden Euro ist peinlich für Deutschland. Der Schützenpanzer Puma war von Anfang an ein Fehlkonstrukt, ein Milliardengrab für die Steuerzahler», kritisierte Bartsch am Montag in Berlin. Er betonte zudem: «Schon 2017 waren von 71 fabrikneuen Puma nur 27 einsatzbereit. Dennoch haben sich die Kosten in der Folge verdoppelt.»

Der von zahlreichen technischen Problemen geplagte Schützenpanzer Puma war erst im vergangenen Jahr für gefechtstauglich erklärt worden. Das von Krauss-Maffei Wegmann (KMW) und der Rheinmetall Landsysteme GmbH (RLS) entwickelte und produzierte Gefechtsfahrzeug hatte zuvor schon als «Pannenpanzer» Schlagzeilen gemacht. Der Puma löst den älteren Schützenpanzer Marder ab, der inzwischen mehrfach modernisiert wurde und in der Bundeswehr weiterhin im Einsatz ist.

Generalinspekteur will Nato-Verpflichtungen erfüllen

Der Bundeswehrverband forderte einen stärkeren Fokus auf die Landstreitkräfte. «Wir brauchen endlich wieder Landstreitkräfte für die Landes- und Bündnisverteidigung, die ihren Namen verdienen, denn für Abschreckung und Verteidigung braucht es Kräfte, die im Streitfall siegen», sagte der Vorsitzende André Wüstner den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Das gelinge nur mit Waffensystemen, die unter allen Bedingungen einsatzbereit blieben. Daher müsse das Verteidigungsministerium die Landstreitkräfte in den Fokus nehmen.

Generalinspekteur Eberhard Zorn hatte am Sonntag eine gemeinsame Kraftanstrengung von Militär, dem Beschaffungsamt BAAINBw und Spezialisten der Rüstungsindustrie angekündigt, um die Probleme zu lösen. Der General beteuerte: «Die Verpflichtung gegenüber der Nato werden wir ab dem 1. Januar erfüllen.»

Umfangreiche Bestandsaufnahme läuft

Der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Alfons Mais, schrieb in einer Mitteilung vom Sonntag, es habe einen unerwartet hohen Ausfall «bei herausfordernden Übungsbedingungen» gegeben. «Der Schützenpanzer Puma hatte sich bis dato in Bezug auf die Einsatzbereitschaft als zunehmend verlässlich erwiesen», so Mais. Im Moment gebe es eine umfangreiche Bestandsaufnahme mit dem Ziel, die Einsatzbereitschaft des Schützenpanzers so schnell wie möglich wiederherzustellen.

Der Aufbau der schnellen Eingreiftruppe VJTF geht schon auf Beschlüsse beim Nato-Gipfel in Wales im September 2014 zurück. Die Truppe ist Teil eines Aktionsplans als Reaktion auf die mit der russischen Annexion der Krim beginnende Ukraine-Krise. Die VJTF dient dem Schutz von Nato-Verbündeten im Osten, die sich von Russland bedroht fühlen. Ziel ist, die Eingreiftruppe in höchster Bereitschaft zu halten, damit sie innerhalb weniger Tage aktiv werden kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wieder Wehrpflicht in Deutschland?. FDP-Chef Lindner nennt es eine «Gespensterdiskussion» und seine Parteikollegin Strack-Zimmermann warnt vor weitreichenden Folgen. Es wird wieder einmal über die Rückkehr zum Wehrdienst debattiert. (Politik, 31.01.2023 - 17:07) weiterlesen...

Biden: USA werden Ukraine keine F-16-Kampfjets liefern. Bislang wollte die US-Regierung sich bei der Frage nach weiteren Waffenlieferungen nicht festlegen. Präsident Biden erteilt den ukrainischen Forderungen nach Kampfjets nun eine klare Absage. Biden: USA werden Ukraine keine F-16-Kampfjets liefern (Ausland, 30.01.2023 - 23:25) weiterlesen...

Scholz und Pistorius gegen Debatte um Kampfflugzeuge Sind Kampfflugzeuge der nächste Schritt nach der Lieferung von Panzern an die Ukraine? Die Debatte läuft, doch skeptische Stimmen überwiegen - zumindest an relevanten Stellen in der Bundesregierung. (Politik, 30.01.2023 - 16:32) weiterlesen...

Debatte um Waffenlieferungen dauert an - Scholz übt Kritik. Doch an ihm haftet der Ruf, zu zögerlich zu handeln. Werden nach Panzern bald Kampfjets an die Ukraine geliefert? Olaf Scholz kritisiert diese Debatte und warnt vor einem «Überbietungswettbewerb». (Politik, 30.01.2023 - 02:36) weiterlesen...

Scholz: «Haben die Sicherheit Deutschlands immer im Blick». Auf die Sicherheit Deutschlands soll das aber keine Auswirkungen haben, verspricht der Kanzler. Nach langem Zögern hat die Bundesregierung der Ukraine eine Panzerlieferung zugesagt. (Politik, 28.01.2023 - 11:16) weiterlesen...

Pistorius: 100 Milliarden für die Bundeswehr reichen nicht. Doch das dürfte kaum ausreichen, sagt der Verteidigungsminister. Auch der reguläre Etat sei zu niedrig. Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine steht der Bundeswehr ein hohes Sondervermögen zu. (Politik, 27.01.2023 - 18:40) weiterlesen...