Notfälle, Deutschland

Paderborn - Wegen der Entschärfung einer riesigen britischen Fliegerbombe hat in Paderborn die größte Evakuierungsaktion in der Nachkriegsgeschichte der ostwestfälischen Stadt begonnen.

08.04.2018 - 08:32:04

Evakuierung wegen Weltkriegsbombe in Paderborn hat begonnen. Mehr als 26 000 Menschen müssen bis zum Mittag ihre Häuser verlassen, bevor Kampfmittelexperten den 1,8 Tonnen schweren Blindgänger unschädlich machen können. In einem Radius von 1,5 Kilometern um den Fundort werden auch zwei Krankenhäuser, mehrere Altenheime, die Universität und Teile der historischen Altstadt geräumt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jäger bei Erntearbeiten erschossen. Die Polizei geht von einem Unfall aus. Mehrere Jäger seien am Abend in Unterwellenborn im Einsatz gewesen, um Wildtiere vor der Ernte aus dem Feld zu treiben. Dabei sei plötzlich ein Schuss gefallen und einer der Jäger zusammengebrochen. Der 56-Jährige starb noch am Ort. Warum geschossen wurde - und warum dieser Schuss den Mann traf, ist noch unklar. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt, die Kriminalpolizei ermittelt. Unterwellenborn - Ein Jäger ist an einem Feld in Thüringen erschossen worden. (Politik, 18.07.2018 - 22:52) weiterlesen...

Jugendlicher bleibt mit Gleitschirm an Kirchendach hängen. Er zog sich bei dem missglückten Flug in Mühlenbach Verletzungen am Bein zu. «Der Jugendliche konnte seine Ungeduld nicht mehr zügeln und startete ohne jegliche Flugerfahrung seinen Erstflug am Waldrand», schilderte die Polizei. Nach etwa 300 Metern sei er auf dem schrägen Dach der Kirche gelandet. Hier habe sich sein Schirm verfangen und ihn vor dem Absturz bewahrt. Mühlenbach - Ein 16-Jähriger ist beim Jungfernflug mit seinem Gleitschirm auf dem Dach einer Kirche im Schwarzwald gelandet - und musste von der Feuerwehr heruntergeholt werden. (Politik, 17.07.2018 - 01:28) weiterlesen...

Zehnjähriger beim Baden in der Elbe ertrunken. Wie ein Polizeisprecher sagte, war der Junge gestern in der Nähe eines Fähranlegers ins Wasser gestiegen und wahrscheinlich von der Strömung mitgerissen worden. Zuvor hatten mehrere Zeitungen darüber berichtet. Retter konnten den syrischen Jungen aus dem Fluss bergen und wiederbeleben, er starb jedoch später im Krankenhaus. Dresden - Ein Zehnjähriger ist beim Baden in der Elbe in Dresden tödlich verunglückt. (Politik, 16.07.2018 - 11:46) weiterlesen...

Schuss verletzt sechsjähriges Mädchen schwer. Das Kind war in einer Kleingartenanlage in Großsaara offensichtlich durch einen Schuss an der Hüfte getroffen worden, wie ein Polizeisprecher sagte. Im benachbarten Wald seien zu dem Zeitpunkt Jäger unterwegs gewesen. Die Polizei habe die Jagd nach dem Vorfall sofort beendet. Das Mädchen sei in der Jenaer Uniklinik operiert worden. Bisher sei nicht auszuschließen, dass das Mädchen versehentlich von einem der Jäger getroffen wurde. Jena - Ein Jäger hat möglicherweise ein sechsjähriges Mädchen in Thüringen durch einen Schuss schwer verletzt. (Politik, 15.07.2018 - 15:12) weiterlesen...

Polizeieinsatz in Aschaffenburg endet tödlich. Zeugen hatten einen Radfahrer beobachtet, der mehrmals stürzte, Passanten anschrie und Autos beschädigte. Als die Beamten eintrafen, lag der blutende Mann demnach vor einem geparkten Wagen. Kurz darauf habe der 34-Jährige auf einen Polizisten eingeschlagen, der ihm helfen wollte. Ein anderer Polizist sprühte dem Angreifer Reizgas ins Gesicht - dann hätten sie den Mann überwältigt und gefesselt. Ein Notarzt behandelte den Mann, dessen Gesundheitszustand sich aus unbekannten Gründen verschlechterte. Der 34-Jährige sei dann im Krankenhaus gestorben. Aschaffenburg - Ein Polizeieinsatz in Aschaffenburg hat für einen 34-jährigen Mann ein tödliches Ende genommen. (Politik, 15.07.2018 - 04:56) weiterlesen...

Hahn: Passagiere nach Druckabfall wieder aus Krankenhaus. Rund 30 seien aus Vorsorgegründen untersucht worden, teilte der Flughafen mit. In der Kabine des Flugzeugs, das gestern Abend auf dem Weg von Dublin zum kroatischen Küstenort Zadar war, sei es zu einem Druckabfall gekommen. Die Bundespolizei hatte berichtet, 33 Fluggäste hätten über Kopf- und Ohrenschmerzen geklagt und an Übelkeit gelitten. An Bord waren demnach insgesamt 189 Menschen. Hahn - Nach der Sicherheitslandung eines Ferienfliegers haben nach Angaben des Flughafens Frankfurt-Hahn alle Passagiere das Krankenhaus wieder verlassen. (Politik, 14.07.2018 - 11:12) weiterlesen...