Kriminalität, Prozesse

Paderborn - Im Mordprozess um das sogenannte Horrorhaus von Höxter haben Nebenkläger aus Protest gegen das ausführliche letzte Wort der angeklagten Angelika W.

14.09.2018 - 12:30:06

Höxter-Prozess: Angeklagte sieht sich weiter als Opfer. den Saal verlassen. Wie bereits zum Prozess-Auftakt vor fast zwei Jahren beschrieb sich Angelika W. als Opfer ihres Partners Wilfried W., der mit ihr auf der Anklagebank sitzt. Über Jahre hinweg sollen die beiden Deutschen mehrere Frauen in das Haus nach Höxter gelockt und dort schwer misshandelt haben. Zwei Frauen starben infolge der seelischen und körperlichen Quälereien. Die Anklage lautet auf Mord durch Unterlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Besondere Schwere der Schuld - Lebenslange Haft für Mörder von Johanna nach fast 20 Jahren. Die Suche nach dem Täter dauerte fast zwei Jahrzehnte - nun hat ihn ein Gericht zur Höchststrafe verurteilt. Johanna verschwand 1999 von einem Radweg, erst Monate später wurde ihre Leiche entdeckt. (Politik, 19.11.2018 - 18:36) weiterlesen...

«Extrem abgebrüht» - Schwimmlehrer muss lange in Haft. Die Richter des Landgerichts Baden-Baden verhängten zwölf Jahre Haft gegen den 34 Jahre alten Deutschen und blieben damit nur sechs Monate unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Anwesende Eltern umarmten sich und vergossen Tränen der Erleichterung. Baden-Baden - Schamlos nutzte er seine Vertrauensstellung aus und verging sich mitten im Schwimmunterricht an seinen Schützlingen - wegen schweren Kindesmissbrauchs ist ein Schwimmlehrer zu einer langen Gefängnisstrafe nebst Sicherungsverwahrung verurteilt worden. (Politik, 19.11.2018 - 18:16) weiterlesen...

Drei Bomben gezündet - Anschlag auf BVB-Bus: Staatsanwalt fordert lebenslange Haft. Für die Behauptungen des mutmaßlichen Täters hat der Ankläger nur Verachtung übrig. Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund beantragt der Staatsanwalt lebenslange Haft wegen Mordversuchs. (Politik, 19.11.2018 - 17:06) weiterlesen...

Anschlag auf BVB-Bus: Staatsanwalt beantragt lebenslang. Der in Russland geborene Deutsche hatte zugegeben, bei der Abfahrt des Mannschaftsbusses am Teamhotel des BVB drei selbst gebaute Sprengsätze gezündet zu haben. Bei dem Anschlag waren der damals noch für Dortmund aktive Verteidiger Marc Bartra und ein Motorradpolizist verletzt worden. Dortmund - Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Fußballer von Borussia Dortmund hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft für den Angeklagten beantragt. (Politik, 19.11.2018 - 12:08) weiterlesen...

Neuer Prozess nach Autorennen: Angeklagte schweigen. Das ließen die 27 und 29 Jahre alten Männer über ihre Verteidiger erklären. Eine andere Strafkammer hatte sie im Februar 2017 zu lebenslangen Haftstrafen wegen Mordes verurteilt. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil aber auf. Ein zweiter Berliner Prozess war im August geplatzt. Verteidiger hatten die damaligen Richter wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt. Bei dem illegalen Autorennen war ein unbeteiligter 69-Jähriger ums Leben gekommen. Berlin - Im neu aufgelegten Mordprozess um ein tödliches illegales Autorennen auf dem Berliner Ku'damm haben beide Raser die Aussage verweigert. (Politik, 19.11.2018 - 12:00) weiterlesen...

Lebenslange Haft für Mord an achtjähriger Johanna. Die Richter sprachen den 42-Jährigen Deutschen unter anderem des Mordes schuldig. Der Mann war angeklagt, das Kind im September 1999 aus Ranstadt in Hessen entführt zu haben, um sie zu missbrauchen. Das Kind sei erstickt. Der Angeklagte räumte die Entführung ein, bestritt aber einen Missbrauch und den Mord. Gießen - Knapp 20 Jahre nach dem gewaltsamen Tod der acht Jahre alten Johanna hat das Landgericht Gießen einen Mann zu lebenslanger Haft verurteilt. (Politik, 19.11.2018 - 11:12) weiterlesen...