Extremismus, Sachsen

Ostritz - Die Polizei hat beim rechtsextremen «Schild & Schwert»-Festival im ostsächsischen Ostritz weitere Straftaten von Teilnehmern registriert.

04.11.2018 - 07:50:05

Polizei: Wenige Straftaten bei Neonazi-Festival in Ostritz. Allerdings blieben größere Zwischenfälle aus. Aus polizeilicher Sicht sei der Tag ruhig und störungsfrei verlaufen, teilte die Polizeidirektion Görlitz mit. Gleiches gilt für das Friedensfest, mit dem Bürger der Stadt gegen Rechts protestieren. Laut Polizei wurden am zweiten Tag des Festivals rund 700 Besucher kontrolliert. Dabei stellten die Beamten unter anderem sieben Straftaten fest, davon drei Verstöße gegen das Versammlungsgesetz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hunderte demonstrieren in Chemnitz gegen Merkel. Unter ihnen waren auch viele Rechtspopulisten, die in der Nähe der Halle, in der Merkel auftrat, «Volksverräter» und und «Merkel muss weg» riefen. Nach Abschluss der Kundgebung sprach die Versammlungsbehörde von bis zu 2500 Teilnehmern. Die Polizei registrierte insgesamt 16 Straftaten. Laut Polizei hat etwa ein 53-Jähriger ein verbotenes Messer bei sich, bei einem 31-Jährigen fanden die Beamten einen selbstgebauten Böller. Chemnitz - Hunderte Menschen haben am Abend in Chemnitz gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Politik demonstriert. (Politik, 16.11.2018 - 21:48) weiterlesen...

Hunderte demonstrieren in Chemnitz gegen Merkel-Besuch. Unter ihnen waren auch viele Rechtspopulisten, die in der Nähe der Halle, in der Merkel auftrat, «Volksverräter», «Hau ab» und «Merkel muss weg» riefen. Nach Abschluss der Kundgebung sprach die Versammlungsbehörde von bis zu 2500 Teilnehmern. Die Polizei registrierte insgesamt acht Straftaten. Es habe sich um kleinere Delikte wie Verstöße gegen das Versammlungsgesetz oder Drogendelikte gehandelt. Chemnitz - Hunderte Menschen haben am Abend in Chemnitz gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Politik demonstriert. (Politik, 16.11.2018 - 20:48) weiterlesen...

Merkel ruft zu Abgrenzung gegen Rechtsradikale bei Demos auf. Sie finde es gut, dass sich viele Chemnitzer von den fremdenfeindlichen Ausschreitungen bei den Demonstrationen im September abgestoßen gefühlt und sich distanziert hätten, sagte Merkel in Chemnitz bei einer Gesprächsrunde mit Bürgern. Zugleich rief die Kanzlerin die Ostdeutschen auf, selbstbewusster aufzutreten. Chemnitz - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bürger aufgerufen, sich bei Demonstrationen scharf gegen Fremdenfeinde und Rechtsradikale abzugrenzen. (Politik, 16.11.2018 - 18:46) weiterlesen...

Merkel: Aufregung in Chemnitz rechtfertigt keine Straftat. Bei einer Gesprächsrunde mit Bürgern in Chemnitz sagte Merkel, sie könne die Aufregung vieler Menschen in der Stadt verstehen, nachdem Ende August ein Chemnitzer vermutlich von Asylbewerbern erstochen worden war. Diese Erregung rechtfertige aber nicht, bei rechtsradikalen Demonstrationen Straftaten zu begehen. Chemnitz - Kanzlerin Angela Merkel hat knapp drei Monate nach den fremdenfeindlichen Übergriffen von Chemnitz Verständnis für mangelndes Sicherheitsgefühl in der Stadt gezeigt. (Politik, 16.11.2018 - 17:06) weiterlesen...

Merkel: Aufregung in Chemnitz rechtfertig keine Straftat. Bei einer Gesprächsrunde mit Bürgern in Chemnitz sagte Merkel, sie könne die Aufregung vieler Menschen in der Stadt verstehen, nachdem Ende August ein Chemnitzer vermutlich von Asylbewerbern erstochen worden war. Diese Erregung rechtfertige aber nicht, bei rechtsradikalen Demonstrationen Straftaten zu begehen. Chemnitz - Kanzlerin Angela Merkel hat knapp drei Monate nach den fremdenfeindlichen Übergriffen von Chemnitz Verständnis für mangelndes Sicherheitsgefühl in der Stadt gezeigt. (Politik, 16.11.2018 - 16:52) weiterlesen...

Drei Monate nach Messerattacke: Kanzlerin besucht Chemnitz. Sie wolle sich vom Engagement von Menschen für ein respektvolles und tolerantes Zusammenleben in der Stadt einen persönlichen Eindruck machen, hieß es aus dem Kanzleramt. Ende August war ein 35-jähriger Chemnitzer vermutlich von Asylbewerbern erstochen worden. Tausende Bürger, darunter auch Rechtsradikale, waren danach auf die Straße gegangen. Chemnitz - Drei Monate nach der tödlichen Messerattacke auf einen Deutschen, Demonstrationen und fremdenfeindlichen Übergriffen besucht Bundeskanzlerin Angela Merkel heute Chemnitz. (Politik, 16.11.2018 - 02:44) weiterlesen...