Kriminalität, Deutschland

Osnabrück - In Osnabrück soll nach einem Medienbericht eine zerstückelte Frauenleiche gefunden worden sein.

13.04.2018 - 00:50:05

Bericht: Frau in Osnabrück umgebracht und zerstückelt. Die Polizei wollte in der Nacht keine Angaben dazu machen. Mehrere Medien berichteten, dass es sich dabei um den 31-jährigen Sohn der Getöteten handeln soll. Die näheren Hintergründe waren am Abend unklar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Polizei Essen sucht öffentlich nach U-Bahn-Gewalttätern. Laut Polizei ereignete sich der Vorfall am vergangenen Freitag - mitten am Tag: Die beiden verfolgten das Mädchen bis zu einer U-Bahnhaltestelle und schlugen ihm laut Polizei «feige und hinterrücks» die Flasche auf den Kopf. Obwohl die 17-Jährige deutlich benommen gewesen sei, habe sie sich wehren können. Die Täter ließen daher von ihr ab und flüchteten. Essen - Nachdem zwei Männer in der Essener Innenstadt einer 17-Jährigen eine Glasflasche auf den Kopf geschlagen haben, sucht die Polizei nun mit Fotos und einem Video nach den Tätern. (Politik, 19.04.2018 - 23:04) weiterlesen...

Höhere Bußgelder für Raser und Falschparker geplant. Laut Beschlussvorlage für die in Nürnberg gestartete Verkehrsministerkonferenz verlangen die Länder von der Bundesregierung, dass entsprechende Verstöße «empfindlich sanktioniert werden», um «die erforderliche abschreckende Wirkung der Sanktionen zu entfalten». Konkrete Höhen von Bußgeldern sind in der Vorlage nicht benannt. Eingebracht hatte die Vorlage Berlin. Nürnberg - Die Bundesländer wollen höhere Bußgelder für Raser, Drängler und Falschparker, die mit ihrem Verhalten andere in Gefahr bringen. (Politik, 19.04.2018 - 21:02) weiterlesen...

Nach Razzia: Sieben Verdächtige in Untersuchungshaft. Ihnen wird laut der Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt/Main die gewerbs- und bandenmäßige Einschleusung von Ausländern, Zwangsprostitution, Zuhälterei und das Vorenthalten von Arbeitsentgelten vorgeworfen. Nachdem zunächst drei Beschuldigte in Untersuchungshaft geschickt wurden, kamen am Nachmittag und Abend nach der Vorführung bei einem Haftrichter noch vier weitere hinzu. Frankfurt - Nach der Zerschlagung eines bundesweiten Prostitutions-Netzwerks sitzen inzwischen sieben Beschuldigte in Untersuchungshaft. (Politik, 19.04.2018 - 19:52) weiterlesen...

Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft. Laut Polizei war der 17-Jährige bereits am Montag nach der Schlägerei vorläufig festgenommen und dann wieder entlassen worden. Der Verdacht gegen den Jugendlichen habe sich mittlerweile jedoch erhärtet. Drei der fünf bereits zuvor festgenommenen Tatverdächtigen gaben zu, auf Maurice K. eingeschlagen zu haben. Ein weiterer habe sich laut Oberstaatsanwaltschaft nicht geäußert und einer bestreitet, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Passau - Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Passau ist ein weiterer Tatverdächtiger in Untersuchungshaft genommen worden. (Politik, 19.04.2018 - 18:22) weiterlesen...

Opfer: «Er war der Schlimmste» - Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. Der Täter muss lange ins Gefängnis. Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. (Politik, 19.04.2018 - 18:20) weiterlesen...

15-Jähriger tot - Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am Donnerstag wurde ein weiterer Jugendlicher in U-Haft genommen. Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. (Politik, 19.04.2018 - 18:08) weiterlesen...