Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Neue Osnabr?cker Zeitung

Osnabr?ck - Vor Bauernverbandversammlung: Foodwatch fordert Bauern zum Systemwechsel auf "Selbst zerst?rerisches System infrage stellen" - Kritik an Massenproduktion von Fleisch Osnabr?ck.

16.10.2020 - 03:07:17

Vor Bauernverbandversammlung: Foodwatch fordert Bauern zum Systemwechsel auf. Die Verbraucherrechtsorganisation Foodwatch hat die deutsche Landwirtschaft zum Systemwechsel aufgerufen.

Osnabr?ck - Vor Bauernverbandversammlung: Foodwatch fordert Bauern zum Systemwechsel auf

"Selbst zerst?rerisches System infrage stellen" - Kritik an Massenproduktion von Fleisch

Osnabr?ck. Die Verbraucherrechtsorganisation Foodwatch hat die deutsche Landwirtschaft zum Systemwechsel aufgerufen. Vor der Mitgliederversammlung des Bauernverbandes am Freitag in Erfurt sagte Foodwatch-Strategie-Direktor Matthias Wolfschmidt der "Neuen Osnabr?cker Zeitung": "Die Bauern selbst m?ssen das zerst?rerische System infrage stellen, f?r das ihre eigene Lobby verantwortlich ist. Immer gr??er, schneller und billiger ist keine L?sung." Wolfschmidt warf dem Bauernverband "Visionslosigkeit und ignorantes ,Weiter so'" vor. "Die Bauern k?nnen nicht davon leben, die Tiere leiden, und in den Schlachth?fen wird am Arbeitsschutz gespart", so Wolfschmidt.

Er forderte eine Abkehr von der Exportabh?ngigkeit in der Fleischproduktion. Aufgrund von Exportbeschr?nkung nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest unter Wildschweinen in Brandenburg war zuletzt der Schweinepreis in Deutschland abgest?rzt. Wolfschmidt fragte, warum Deutschland "weiterhin Billigheimer der weltweiten Fleischproduktion sein muss." Er rief den Bauernverband auf, eine Vision von Tierhaltung auf h?chstem Tier- und Umweltschutzniveau zu entwickeln. "Da brauchen auch die Hofnachfolger jetzt eine Perspektive", so Wolfschmidt.

Zuletzt hatte auch Bauernpr?sident Joachim Rukwied Fleischexporte verteidigt und Kritikern eine "verengte Sichtweise" vorgeworfen. Durch den Export sei sichergestellt, dass das gesamte Schwein verwertet werde - also auch Pfoten, Nasen oder F??e. Der "NOZ" sagte Rukwied, der am Freitag zur Wiederwahl steht, unter Verweis auf Essgewohnheiten: "Wir essen nicht alles, was so am Schwein dran ist, sondern nur bestimmte Teile. Hier wird sogar noch importiert, um die Nachfrage zu decken."

Pressekontakt:

Neue Osnabr?cker Zeitung Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/58964/4735661 Neue Osnabr?cker Zeitung

@ presseportal.de