Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Neue Osnabr?cker Zeitung

Osnabr?ck - DGB: Daumenschrauben ansetzen und K?rzung von EU-Hilfen pr?fen Hoffmann dr?ngt nach Brand in Moria auf gemeinsame Strategie zur Aufnahme von Gefl?chteten / "Europ?ische Solidarit?t keine Einbahnstra?e" Osnabr?ck.

11.09.2020 - 17:27:32

DGB: Daumenschrauben ansetzen und K?rzung von EU-Hilfen pr?fen

Osnabr?ck - DGB: Daumenschrauben ansetzen und K?rzung von EU-Hilfen pr?fen

Hoffmann dr?ngt nach Brand in Moria auf gemeinsame Strategie zur Aufnahme von Gefl?chteten / "Europ?ische Solidarit?t keine Einbahnstra?e"

Osnabr?ck. Nach der Brandkatastrophe im griechischen Fl?chtlingslager Moria dr?ngt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) auf Konsequenzen innerhalb der Europ?ischen Union. DGB-Chef Reiner Hoffmann sagte der "Neuen Osnabr?cker Zeitung": "Europa braucht endlich eine gemeinsame Strategie zur Aufnahme von Gefl?chteten." Bei den Mitgliedstaaten, die sich weigerten, ihren Anteil der Menschen aufzunehmen, m?sse die EU Daumenschrauben ansetzen. "Da muss man die K?rzung von EU-Hilfen pr?fen. Oder diese L?nder zahlen in einen Fonds ein, der dann den Aufnahmel?ndern zugutekommt."

Hoffmann betonte, europ?ische Solidarit?t sei keine Einbahnstra?e. Kein Staat sollte nach seinen Worten "alle Hilfen aus Br?ssel kassieren und sich dann in der gemeinsamen Fl?chtlingspolitik seinen Aufgaben entziehen k?nnen". Die Brandkatastrophe sei, ungeachtet der begr??enswerten Initiative zur Aufnahme minderj?hriger Fl?chtlinge, ein neuer Beleg f?r die extrem schlechte Verfassung der Europ?ischen Union. Jahrelang habe die EU zugesehen, wie Tausende von Menschen unter menschenunw?rdigen Bedingungen gelebt h?tten. "Damit muss jetzt endlich Schluss sein", forderte Hoffmann und begr??te es als "au?erordentlich gut", dass deutsche Kommunen sich bereit erkl?rt h?tten, in dieser schwierigen Situation Tausende von Fl?chtlingen aufzunehmen. "Hier muss der Bund jetzt daf?r sorgen, dass unmittelbar Hilfe m?glich ist."

+++

Pressekontakt:

Neue Osnabr?cker Zeitung Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/58964/4704445 Neue Osnabr?cker Zeitung

@ presseportal.de