Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Neue Osnabr?cker Zeitung

Osnabr?ck - Antrag im Bundesrat gestellt - Landesgr?ne kritisieren Vorsto? als "Trostpflaster" Osnabr?ck.

30.04.2021 - 03:07:32

Niedersachsen will bundesweite Weidetierpr?mie f?r Schafe und Ziegen bereits ab 2022. Niedersachsen unternimmt einen weiteren Anlauf zur Einf?hrung einer bundesweiten Weidetierpr?mie. Mit der sollen bereits ab dem kommenden Jahr Schaf- und Ziegenhalter unterst?tzt werden - auch wegen der anhaltenden Probleme mit dem Wolf.

Osnabr?ck - Antrag im Bundesrat gestellt - Landesgr?ne kritisieren Vorsto? als "Trostpflaster"

Osnabr?ck. Niedersachsen unternimmt einen weiteren Anlauf zur Einf?hrung einer bundesweiten Weidetierpr?mie. Mit der sollen bereits ab dem kommenden Jahr Schaf- und Ziegenhalter unterst?tzt werden - auch wegen der anhaltenden Probleme mit dem Wolf. Das berichtet die "Neue Osnabr?cker Zeitung" unter Berufung auf einen entsprechenden Antrag im Bundesrat. Demnach sollen Tierhalter pro Mutterschaf 30 Euro bekommen. Diese sollen von den sogenannten Direktzahlungen abgezweigt werden und "die Einkommenssituation der Sch?fer nachhaltig verbessern", hei?t es im Antrag.

F?r die Umsetzung brauchte es selbst bei einer Mehrheit im Bundesrat - dieser hatte bereits zweimal daf?r gestimmt in den vergangenen Jahren - die Unterst?tzung der Bundesregierung. Das Bundeslandwirtschaftsministerium verwies auf Anfrage der "NOZ" auf die ab 2023 im Zuge der Reform der EU-Agrarsubventionen geplanten Weidetierpr?mien f?r Schafe, Ziegen und in diesem Fall auch Mutterk?he. Eine um ein Jahr vorgezogene Pr?mie scheint das Ministerium nicht zu unterst?tzen. Kritik kam auch aus Niedersachsen selbst. Miriam Staudte, agrarpolitische Sprecherin der Gr?nen, monierte, dass der nieders?chsische Ansatz die Weidehaltung von K?hen au?en vor lasse. Offenbar solle der Antrag eine Art "Trostpflaster" vor Bundestags- und Kommunalwahl in Niedersachsen sein.

Pressekontakt:

Neue Osnabr?cker Zeitung Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/58964/4903060 Neue Osnabr?cker Zeitung

@ presseportal.de