Schifffahrt, Unfälle

Oslo - Bei der Rückfahrt vom Nato-Manöver Trident Juncture ist eine norwegische Fregatte am frühen Morgen mit einem Tankschiff kollidiert.

08.11.2018 - 09:00:05

Nato-Übung Trident Juncture - Norwegische Fregatte kollidiert nach Manöver mit Tanker. Die Fregatte «KNM Helge Ingstad» hat Schlagseite und droht nach Einschätzung der Feuerwehr zu sinken.

Die «Helge Ingstad» und das Tankschiff «Sola TS» waren gegen 4 Uhr vor einem Ölterminal in der norwegischen Gemeinde Øygarden in Hordaland zusammengestoßen. Warum, ist noch unklar. Ein Schlepper halte das Kriegsschiff am Platz, erklärte die norwegische Feuerwehr. Die Fregatte ist leck geschlagen. Man habe keine Kontrolle über das Leck. Das mit Rohöl beladene Tankschiff wurde nur leicht beschädigt.

Bei dem Unglück wurden sieben Menschen leicht verletzt. Nach Angaben der Rettungszentrale HRS waren 137 Menschen an Bord der Fregatte. Alle seien gerettet, sagte ein Sprecher der norwegischen Agentur NTB. Der 23 Mann starken Besatzung des Tankschiffes sei nichts passiert.

Die 2009 in Dienst gestellte «Helge Ingstad» ist gut 133 Meter lang und hat eine Verdrängung von 5290 Tonnen. Sie trägt einen Hubschrauber und ist unter anderem mit Torpedos und mit Raketen zur Schiffs- und Flugabwehr ausgerüstet.

Die Bundeswehr hat eine positive Bilanz ihrer Beteiligung am größten Nato-Manöver seit Ende des Kalten Krieges gezogen. Aus deutscher Sicht sei die Übung in Norwegen ausgesprochen gut verlaufen, sagte Brigadegeneral Michael Matz der Deutschen Presse-Agentur zum Ende von «Trident Juncture». So habe zum Beispiel die Verlegung von Truppen und Material reibungslos funktioniert.

Als verbesserungsfähig wurde nach Angaben von Matz die Abstimmung mit einigen internationalen Partnern identifiziert, mit denen sehr lange nicht zusammengearbeitet wurde. Zudem könne man bei der Verlegung von Truppen in andere Bündnisstaaten noch schneller werden, sagte der oberste deutsche militärische Repräsentant bei der Übung.

Die Bundeswehr hatte für das am Mittwoch zu Ende gegangene Großmanöver mehr als 8000 Soldaten nach Norwegen verlegt. Damit war Deutschland zweitgrößter Truppensteller nach den USA. Insgesamt nahmen rund 50.000 Soldaten aus den 29 Nato-Staaten sowie den Partnerländern Finnland und Schweden an «Trident Juncture» teil.

Ziel des Manövers war es, ein Signal der Abschreckung an Russland zu senden und für den sogenannten Bündnisfall zu trainieren. Dieser könnte ausgerufen werden, wenn einer oder mehrere der 29 Mitgliedstaaten von einem Gegner angegriffen würden. In der Folge müssten dann die anderen Alliierten Beistand leisten.

Die Lehren und Erkenntnisse aus «Trident Juncture» sollen nach Nato-Angaben in den kommenden Wochen und Monaten im Hauptquartier in Brüssel diskutiert werden. Der Bewertungsprozess werde angesichts der Vielzahl von komplexen Ergebnisse Zeit brauchen, sagte ein Sprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Thailand. Viele Menschen kamen dabei ums Leben. Ein Kran hebt das Touristenboot «Phoenix» vom Meeresboden, das am im Juli bei stürmischem Wetter gesunken war. (Media, 17.11.2018 - 16:50) weiterlesen...

Wrack in 800 Metern Tiefe - Vor Argentinien verschollenes U-Boot im Südatlantik entdeckt. Nun wurde das Wrack in großer Wassertiefe gefunden. Die Familien der Opfer hatten vor allem unter der Ungewissheit über das Schicksal der Seeleute gelitten. Vor fast genau einem Jahr sank das U-Boot «ARA San Juan» mit 44 Mann Besatzung im Südatlantik. (Politik, 17.11.2018 - 16:33) weiterlesen...

In 800 Metern Tiefe - Vor Argentinien verschollenes U-Boot entdeckt. Das Schiff sei von der privaten Firma Ocean Infinity in 800 Meter Tiefe geortet worden, teilte die argentinische Marine in der Nacht auf Samstag (Ortszeit) mit. Buenos Aires - Das vor einem Jahr verschollene argentinische U-Boot «ARA San Juan» ist im Südatlantik gefunden worden. (Politik, 17.11.2018 - 09:52) weiterlesen...

Vor Argentinien verschollenes U-Boot entdeckt. Buenos Aires - Das vor einem Jahr verschollene argentinische U-Boot «ARA San Juan» ist im Südatlantik gefunden worden. Das Schiff sei von der privaten Firma Ocean Infinity in 800 Meter Tiefe geortet worden, teilte die argentinische Marine mit. Die «ARA San Juan» war am 15. November 2017 mit 44 Seeleuten an Bord auf der Fahrt von Ushuaia im äußersten Süden Argentiniens nach Mar del Plata verschwunden. Zuvor hatte es technische Probleme an Bord gegeben. Vor Argentinien verschollenes U-Boot entdeckt (Politik, 17.11.2018 - 09:52) weiterlesen...

Schiffskollision. Die Schiffe hätten sich aus bislang unbekannter Ursache Insel ineinander verkeilt. Die vom Havariekommando zur Verfügung gestellte Aufnahme zeigt zwei kollidierte Schiffe rund 25 Kilometer vor der Nordsee-Insel Borkum. (Media, 16.11.2018 - 09:14) weiterlesen...

Unglück auf der Nordsee - Verkeilte Schiffe vor Borkum sind wieder getrennt. Zwei Schiffe sind zusammengestoßen. Experten sind vor Ort. Rund 25 Kilometer vor der Nordsee-Insel Borkum hat es auf hoher See gekracht. (Politik, 16.11.2018 - 09:06) weiterlesen...