Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Parteien, Linke

Oskar Lafontaine soll in internen Gesprächen eine Vereinigung von Linke und SPD befürworten.

12.06.2019 - 12:58:06

Angeblicher Lafontaine-Vorstoß - Diskussion über Fusion von SPD und Linker. Es gibt viel Widerspruch - auch von seiner Frau.

Berlin (dpa) - Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat Gedankenspielen über eine mögliche Fusion seiner Partei mit der SPD eine Absage erteilt.

«Es besteht keine Notwendigkeit und Voraussetzung ein solches Thema zu erörtern», sagte Bartsch der Deutschen Presse-Agentur. Er werbe allerdings dafür, dass Linke und SPD, wo es politisch möglich sei, enger zusammenarbeiteten.

Hintergrund ist ein Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND). Demzufolge spricht sich der ehemalige SPD-Chef und spätere Mitbegründer und Parteivorsitzender der Linken, Oskar Lafontaine, für ein Zusammengehen beider Parteien aus und vertritt diese Position in internen Gesprächen schon seit längerem. Das sei dem RND im Umfeld des 75-Jährigen bestätigt worden.

Zitiert wird in dem Bericht der langjährige Lafontaine-Vertraute, Heinz Bierbaum. Lafontaine bedauere als früherer SPD-Chef, in welchem Zustand die SPD sei. Deshalb lägen solche Überlegungen bei ihm sehr nahe.

Der ehemalige Linksparteichef Klaus Ernst sagte, die Sozialdemokraten sollten zunächst ihren Kurs festlegen und wieder wirklich sozialdemokratisch werden. «Dann könnte und müsste man auch wieder darüber nachdenken, ob es sinnvoll ist, zwei Parteien in demselben Spektrum zu haben.»

Die Co-Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht, sieht es ähnlich wie ihr Kollege Dietmar Bartsch. Sie sagte dem RND, aktuell bringe eine Fusions-Debatte nichts. Man könne die jetzigen Umfragewerte beider Parteien auch nicht einfach addieren. Nach Ansicht von Wagenknecht käme unter den gegebenen Umständen «ganz sicher kein Erfolgsprojekt heraus».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ziemiak schließt Kooperation von CDU und AfD aus. «Wir in der CDU unterscheiden zwischen konservativ & reaktionär, wir unterscheiden zwischen berechtigten Anliegen der Bürger und nationalistischer Propaganda», schrieb Ziemiak bei Twitter. «Deswegen wird die CDU mit der AfD (und der Linkspartei) nie kooperieren. Wir sind die bürgerliche Kraft!» Der frühere Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen - selbst CDU-Mitglied - hatte zuvor eine Zusammenarbeit von CDU und AfD in den ostdeutschen Bundesländern perspektivisch nicht ausgeschlossen. Berlin - CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat Kooperationen von CDU und AfD eine klare Absage erteilt. (Politik, 16.06.2019 - 09:58) weiterlesen...

Linke will freien Eintritt in Museen für alle Nach dem Willen der Linken-Bundestagsfraktion sollen alle Bürger künftig freien Eintritt in die Museen erhalten. (Unterhaltung, 15.06.2019 - 12:07) weiterlesen...

Mitte-Links-Bündnis - Bartsch: Koalition mit SPD und Grünen im Bund realistisch Über neue «linke Mehrheiten» wird wegen des Höhenflugs der Grünen und der in Bremen geplanten rot-grün-roten Koalition in jüngster Zeit verstärkt auch in Berlin diskutiert. (Politik, 15.06.2019 - 09:08) weiterlesen...

Bartsch: Koalition mit SPD und Grünen im Bund realistisch. «Selbstverständlich sehe ich dafür Chancen, sonst könnte ich mit Politik aufhören», sagte er Deutschen Presse-Agentur. Opposition sei sehr wichtig, aber er kämpfe schon lange darum, Mitte-Links-Bündnisse auf allen Ebenen hinzubekommen. Über neue «linke Mehrheiten» wird wegen des Höhenflugs der Grünen und der in Bremen geplanten rot-grün-roten Koalition in jüngster Zeit verstärkt auch in Berlin diskutiert. Berlin - Der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, sieht realistische Chancen für eine Koalition von SPD, Grünen und seiner Partei im Bund. (Politik, 15.06.2019 - 06:52) weiterlesen...

Umfrage: SPD hätte nichts von Fusion mit Linker. In einer aktuellen YouGov-Umfrage zeigte sich fast jeder Zweite ablehnend oder skeptisch bei der Frage, ob eine Fusion die Sozialdemokratie stärken würde. Nur rund jeder vierte Befragte sähe in einem Zusammenschluss dagegen Chancen für die SPD. Das Thema wird in Ost und West nahezu gleich bewertet. Am aufgeschlossensten zeigten sich die Anhänger der Linken: 55 Prozent sind hier der Meinung, die Sozialdemokratie würde durch eine Fusion beider Parteien gestärkt. Berlin - Ein Zusammenschluss von SPD und Linkspartei würde der Sozialdemokratie nach Ansicht vieler Deutscher nichts bringen. (Politik, 13.06.2019 - 16:44) weiterlesen...

Koalition bis Ende Juni? - Der Fahrplan steht: Bremen nimmt Kurs auf Rot-Grün-Rot. Gewollt oder ungewollt - der kleine Stadtstaat könnte Geschichte schreiben. Sollte Rot-Grün-Rot an der Weser wahr werden, wäre es eine Premiere in einem westdeutschen Bundesland. Die Augen sind auf Bremen gerichtet. (Politik, 12.06.2019 - 16:46) weiterlesen...