Gesundheit, Krankheiten

Omikron fegt derzeit von West nach Ost über die europäische Region.

11.01.2022 - 13:44:08

Corona-Variante - WHO: Hälfte Europas könnte bald mit Omikron infiziert sein. Schon bald wird sich einer Modellrechnung zufolge mehr als 50 Prozent der Euro-Bevölkerung mit der neuen Variante infizieren.

Kopenhagen - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt unter Berufung auf eine Hochrechnung davor, dass sich in zwei Monaten schon über die Hälfte der Menschen in Europa mit Omikron infiziert haben könnten.

Omikron stelle eine Flutwelle dar, die von West nach Ost über die europäische Region hinwegfege und zu dem Anstieg der Delta-Zahlen hinzukomme, den die Länder bis Ende 2021 erlebt hätten, sagte WHO-Regionaldirektor Hans Kluge auf einer Online-Pressekonferenz in Kopenhagen.

Mitte Januar mehr als 12 Millionen Infektionen pro Tag

Omikron werde schnell zur dominanten Variante in Westeuropa und verbreite sich nun auch auf dem Balkan, sagte Kluge. Angesichts des aktuellen Ausbreitungstempos prognostiziere das Forschungsinstitut IHME anhand von Modellrechnungen, dass sich mehr als 50 Prozent der Bevölkerung in der Region in den nächsten sechs bis acht Wochen mit Omikron infiziert haben könnten.

In einem Bericht des Instituts vom 8. Januar heißt es wörtlich: «Unsere Modelle für die Europäische Region legen nahe, dass Mitte Januar mit mehr als 12 Millionen Infektionen pro Tag ein Höchststand erreicht wird ? wobei die nationalen Höchststände erheblich variieren werden, mit späteren Höchstständen in Zentralasien.» Und weiter: «Wir rechnen damit, dass sich in den nächsten 6-8 Wochen mehr als 50 Prozent der EURO-Bevölkerung mit Omikron infizieren werden.»

Europa und Zentralasien: Omikron in 50 von 53 Ländern

Allein in der ersten Woche 2022 seien in der europäischen Region mehr als sieben Millionen neue Corona-Fälle nachgewiesen worden, was mehr als eine Verdopplung innerhalb eines Zwei-Wochen-Zeitraums bedeute, sagte Kluge. Die Sterberate bleibe stabil und weiterhin in Ländern mit hohen Inzidenzen und niedrigen Impfzahlen am höchsten. Omikron sei in 50 von 53 Ländern in Europa und Zentralasien gemeldet worden. Die WHO-Region Europa reicht weit über die EU hinaus und umfasst 53 Länder. Die Organisation rechnet auch östliche Staaten wie Russland, die Ukraine und Länder in Zentralasien dazu.

Kluge nutzte seine erste Online-Pressekonferenz des Jahres für drei Botschaften: Zum einen rief er Länder ohne bisherige Omikron-Zunahme dazu auf, das verbleibende Zeitfenster zu nutzen und Vorkehrungen zu treffen - Omikron breite sich schneller aus als jede andere zuvor gesehene Variante des Coronavirus Sars-CoV-2. Wo die Omikron-Ausbreitung begonnen habe, müsse die Priorität darauf liegen, Auswirkungen auf Anfällige zu vermeiden und Störungen der Gesundheitssysteme zu miniminieren. Drittens ging es Kluge um das Offenhalten der Schulen. Dies sei äußerst wichtig für die Kinder, weshalb Schulen der letzte Ort sein sollten, der geschlossen werde - und der erste, der wieder geöffnet werde.

© dpa-infocom, dpa:220111-99-667999/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Politik - Bundestag debattiert erstmals ausführlich über Impfpflicht. Die Ansätze dafür konkretisieren sich. Gegner und Befürworter werben für ihren Weg. Seit Wochen wird kontrovers über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht diskutiert. (Politik, 26.01.2022 - 05:36) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Umfrage: Impfpflicht trägt zur Spaltung der Gesellschaft bei. 62 Prozent der Menschen in Deutschland glauben, dass eine Impfpflicht zur gesellschaftliche Spaltung beitragen würde. Der Bundestag berät heute erstmals über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht. (Politik, 26.01.2022 - 04:50) weiterlesen...

Coronavirus - Hersteller starten klinische Studien zu Omikron-Impfstoff. Die Impfstoffhersteller Biontech und Pfizer prüfen nun, ob ihr speziell darauf zugeschnittener Kandidat sicher, wirksam und verträglich ist. Die Omikron-Variante lässt die Infektionszahlen rasant steigen. (Wissenschaft, 26.01.2022 - 01:24) weiterlesen...

RKI-Zahlen - Sieben-Tage-Inzidenz steigt erneut auf Höchstwert. Die Inzidenz steigt und steigt, und liegt inzwischen bei einem Höchstwert von 894,3. Das RKI registriert 126.955 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages. (Politik, 25.01.2022 - 23:12) weiterlesen...

Großbritannien - Polizei ermittelt nach Lockdown-Partys in der Downing Street. Nun ermittelt sogar die Polizei. Die Liste der angeblichen Lockdown-Partys im Amtssitz des britischen Premiers wird immer länger, ein Misstrauensvotum gegen Boris Johnson immer wahrscheinlicher. (Politik, 25.01.2022 - 21:10) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Bund arbeitet an Neuregelungen zu Tests in der Omikron-Welle. Erste regionale Lockerungen bei Schutzauflagen gibt es jetzt auch. Was tun, um bei der beispiellosen Masse neuer Corona-Fälle Überblick und Kontrolle zu behalten? Bei Tests soll sich einiges ändern. (Politik, 25.01.2022 - 18:36) weiterlesen...