Unwetter, Notfälle

Okayama - Die Sommerhitze in Japans Überschwemmungsgebieten setzt Tausenden Menschen in Notunterkünften immer mehr zu.

13.07.2018 - 11:56:05

Tausende in Notunterkünften - Hitze setzt Japans Überschwemmungsopfern zu. Am Freitag stiegen die Temperaturen auf über 30 Grad bei hoher Luftfeuchtigkeit, was das Risiko von Hitzeschlag erhöht, wie örtliche Medien berichteten.

Hinzu kam ein Mangel an Notfalltoiletten. Eine Woche nach den sintflutartigen Regenfällen belief sich die Zahl der Todesopfer durch Erdrutsche und Überschwemmungen auf mehr als 200, und 60 Menschen gelten weiter als vermisst.

Glück im Unglück hatte indes ein kleines Pferd: Das sogenannte Miniature Horse - eine Pferderasse aus den USA - konnte sich vor den Fluten auf das Dach eines Wohnhauses retten und harrte dort drei Tage lang tapfer aus, wie japanische Medien berichteten. Das Pferdchen diente Therapiezwecken in einem Pflegeheim der am schlimmsten von den Überschwemmungen betroffenen Stadt Kurashiki in der westlichen Provinz Okayama. Als die Wassermassen in die Häuser eindrangen, hatten Mitarbeiter es nicht geschafft, die neun Jahre alte Kleinpferdstute «Leaf» vom Hof nebenan zu retten.

Die für das Tier zuständige Pflegeheimmitarbeiterin suchte nach den Regenfällen verzweifelt nach «Leaf». Als sie das Pferd unversehrt auf dem Dach eines nahen Hauses fand, brach die Japanerin in Tränen aus. «Ich hatte mir solche Sorgen um sie gemacht», wurde Mari Tanimoto zitiert. Das Tier fiel den Berichten zufolge zwar vom Dach und verletzte sich an den Beinen - es freute sich aber trotzdem, als man ihm Gemüse hinhielt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Thai-Höhle soll Nationalpark werden - Kinder gehen ins Kloster. Die Regierung plant, die Gegend rund um die Höhle im Norden des Landes in einen Nationalpark umzuwandeln. Bei Anwohnern sorgt das für Unmut. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus gehen die geretteten Jugendfußballer nun fast alle in buddhistische Kloster: Elf Spieler und der Trainer kündigten an, sich den Kopf rasieren zu lassen und sich für mehrere Tage ins Kloster zu verabschieden. Im Buddhismus wird dies gemacht, um sich nach negativen Erfahrungen zu «reinigen». Bangkok - In Thailand gibt es nach dem glücklichen Ausgang des Höhlendramas Ärger wegen der künftigen Nutzung des Geländes. (Politik, 23.07.2018 - 08:58) weiterlesen...

Vor Anker. Chinas Wetterdienst hat eine Taifun-Warnung für die östlichen Küstenregionen herausgegeben. Fischerboote liegen in einem Hafen im ostchinesischen Zhoushan. (Media, 22.07.2018 - 17:48) weiterlesen...

Thai-Fußballer wieder zuhause - Ärzte sehr zufrieden. Fast vier Wochen nach der leichtsinnigen Idee, während der Regenzeit einen Ausflug in eine überflutete Höhle zu machen, durften alle das Krankenhaus der Provinzhauptstadt Chiang Rai verlassen. Die Ärzte bescheinigten ihnen einen guten Gesundheitszustand. Der Trainer, der das Team in die Höhle geführt hatte, kommt aller Wahrscheinlichkeit nach um strafrechtliche Ermittlungen herum. Chiang Rai - Nach dem glücklichen Ausgang des Höhlendramas in Thailand sind die zwölf Jungen des geretteten Fußball-Teams und der Trainer wieder zuhause. (Politik, 18.07.2018 - 19:16) weiterlesen...

Gesund und munter - Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause. Beim Abschied aus der Klinik zeigen sie sich erstaunlich munter. Das Höhlendrama glücklich beendet und jetzt auch zurück bei den Eltern: Die jungen Fußballer aus Thailand sind alle wieder gesund. (Politik, 18.07.2018 - 16:50) weiterlesen...

Ärzte sehr zufrieden - Thai-Fußballer wieder zuhause. Beim Abschied aus der Klinik zeigen sie sich erstaunlich munter. Das Höhlendrama glücklich beendet und jetzt auch zurück bei den Eltern: Die jungen Fußballer aus Thailand sind alle wieder gesund. (Politik, 18.07.2018 - 16:28) weiterlesen...

Gerettete Thai-Fußballer dürfen nach Hause. Dies teilten die Behörden auf einer Pressekonferenz mit dem Team in der Provinzhauptstadt Chiang Rai mit. Seit der Rettung waren die Jungen dort mit dem Trainer in einem Krankenhaus untergebracht. Als Beweis dafür, dass es ihnen inzwischen wieder gut geht, dribbelten die Jungen mit Bällen in den Saal. Nach Angaben der Ärzte haben sie nach den Tagen in der Höhle im Durchschnitt wieder drei Kilogramm Gewicht zugelegt. Chiang Rai - Acht Tage nach dem glücklichen Ende des Höhlendramas in Thailand dürfen die zwölf Jungen des geretteten Fußball-Teams wieder nach Hause. (Politik, 18.07.2018 - 14:22) weiterlesen...