Unwetter, Notfälle

Okayama - Die Sommerhitze in Japans Überschwemmungsgebieten setzt Tausenden Menschen in Notunterkünften immer mehr zu.

13.07.2018 - 11:56:05

Tausende in Notunterkünften - Hitze setzt Japans Überschwemmungsopfern zu. Am Freitag stiegen die Temperaturen auf über 30 Grad bei hoher Luftfeuchtigkeit, was das Risiko von Hitzeschlag erhöht, wie örtliche Medien berichteten.

Hinzu kam ein Mangel an Notfalltoiletten. Eine Woche nach den sintflutartigen Regenfällen belief sich die Zahl der Todesopfer durch Erdrutsche und Überschwemmungen auf mehr als 200, und 60 Menschen gelten weiter als vermisst.

Glück im Unglück hatte indes ein kleines Pferd: Das sogenannte Miniature Horse - eine Pferderasse aus den USA - konnte sich vor den Fluten auf das Dach eines Wohnhauses retten und harrte dort drei Tage lang tapfer aus, wie japanische Medien berichteten. Das Pferdchen diente Therapiezwecken in einem Pflegeheim der am schlimmsten von den Überschwemmungen betroffenen Stadt Kurashiki in der westlichen Provinz Okayama. Als die Wassermassen in die Häuser eindrangen, hatten Mitarbeiter es nicht geschafft, die neun Jahre alte Kleinpferdstute «Leaf» vom Hof nebenan zu retten.

Die für das Tier zuständige Pflegeheimmitarbeiterin suchte nach den Regenfällen verzweifelt nach «Leaf». Als sie das Pferd unversehrt auf dem Dach eines nahen Hauses fand, brach die Japanerin in Tränen aus. «Ich hatte mir solche Sorgen um sie gemacht», wurde Mari Tanimoto zitiert. Das Tier fiel den Berichten zufolge zwar vom Dach und verletzte sich an den Beinen - es freute sich aber trotzdem, als man ihm Gemüse hinhielt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sturm fegt über Skandinavien - Tausende Haushalte ohne Strom. Tief «Knud» hatte Dänemark gestern Nachmittag erreicht und zog dann über Südnorwegen und Westschweden. Der Sturm sorgte für Stromausfälle, Zug- und Fährverbindungen wurden gestrichen. Bis zu 50 000 Haushalte waren laut Stromanbietern insgesamt von Ausfällen betroffen. Die Reedereien Color Line und Stena Line haben auch heute mehrere Passagierverbindung zwischen Häfen in Norwegen und Dänemark gestrichen. Stockholm - Das Schlimmste ist vorbei: Meteorologen haben die Warnungen vor einem schweren Sturm über Skandinavien aufgehoben. (Politik, 22.09.2018 - 12:04) weiterlesen...

Ein Himmel, wie gemalt Schwarz zeichnet sich der Herd Groyne Leuchtturm bei South Shields an der britischen Nordseeküste vor dem bedeckten Morgenhimmel ab. (Media, 22.09.2018 - 11:30) weiterlesen...

Das Trocknen würde Wochen dauern .... Der Sturm «Florence» hatte vergangene Woche an der Südostküste der USA schwere Überschwemmungen verursacht. Eine Familie im US-Bundesstaat South Carolina trägt eine Matratze über eine überflutete Straße. (Media, 22.09.2018 - 10:12) weiterlesen...

Sturm stoppt Züge und Fähren - Tief «Fabienne» fegt den Sommer weg. Schon am Freitag standen Fähren und Züge still, Bäume knickten um. In der kommenden Woche soll es kühler werden. Zwei Sturmtiefs verdrängen an diesem Wochenende den trockenen, heißen Sommer. (Politik, 21.09.2018 - 17:26) weiterlesen...

Schwerer Herbststurm: Fähr- und Zugverbindungen eingestellt. Helgoland blieb heute vom Festland abgeschnitten. Der Halunder-Jet ab Cuxhaven sowie die Fähren der Reederei Cassen-Eils von Büsum, Bremerhaven und Cuxhaven fuhren nicht, wie die Reedereien mitteilten. Es gab auch keine Fahrten zwischen Cuxhaven und der Insel Neuwerk. Wegen umgeknickter Bäume stellte auch der Metronom den Zugverkehr auf der Strecke Hamburg-Cuxhaven ein. Der Deutsche Wetterdienst warnte vor schweren Sturmböen mit einzelnen orkanartigen Böen an der Nordsee. Cuxhaven - Ein schwerer Herbststurm hat einige Fährverbindungen auf der Nordsee durcheinander gepustet. (Politik, 21.09.2018 - 12:54) weiterlesen...

Das könnte schwierig werden. Peter Ording sein Surfbrett an den Nordseestrand. Während des ersten Herbststurms trägt ein Windsurfer in St. (Media, 21.09.2018 - 12:34) weiterlesen...