Militär, Verteidigung

Offenbar hat das chinesische Militär Kriegsschiffe der USA nachgebaut - als Attrappen in der Wüste.

08.11.2021 - 13:44:09

Satellitenaufnahmen - Chinas Militär baut Attrappen von US-Kriegsschiffen. Das berichtet das US Naval Institutes in Annapolis. Das Außenministerium wisse von nichts, heißt es.

  • Modelle von US-Kriegsschiffen - Foto: Uncredited/Maxar Technologies/AP/dpa

    Das Satellitenbild zeigt die Nachbildung eines Flugzeugtr?gers in der Taklamakan-W?ste. Foto: Uncredited/Maxar Technologies/AP/dpa

  • Modelle von US-Kriegsschiffen - Foto: Uncredited/Maxar Technologies/AP/dpa

    Das Satellitenbild zeigt ein Schienenterminal und ein Ziellagergeb?ude. Das chinesische Milit?r hat nach US-Angaben Attrappen Kriegsschiffe der USA f?r m?gliche Ziel?bungen in der W?ste gebaut. Foto: Uncredited/Maxar Technologies/AP/dpa

  • Modelle von US-Kriegsschiffen - Foto: Uncredited/Maxar Technologies/AP/dpa

    Das Satellitenbild zeigt ein Geb?ude auf Bahngleisen in der Ruoqiang-Gegend der Taklamakan-W?ste. Foto: Uncredited/Maxar Technologies/AP/dpa

Modelle von US-Kriegsschiffen - Foto: Uncredited/Maxar Technologies/AP/dpaModelle von US-Kriegsschiffen - Foto: Uncredited/Maxar Technologies/AP/dpaModelle von US-Kriegsschiffen - Foto: Uncredited/Maxar Technologies/AP/dpa

Peking - Das chinesische Militär hat nach amerikanischen Angaben Attrappen eines Flugzeugträgers und zwei anderer Kriegsschiffe der USA für mögliche Zielübungen in der Wüste gebaut.

Wie aus einem Bericht des US Naval Institutes in Annapolis (US-Bundesstaat Maryland) hervorgeht, zeigen Satellitenaufnahmen die Nachbildungen in der Ruoqiang-Gegend der Taklamakan-Wüste in der nordwestchinesischen Region Xinjiang.

Das Flugzeugträger-Modell sei praktisch flach in Originalgröße und dürfte auf dem Radar ähnlich wie ein Zielbild erscheinen, heißt es in dem Bericht. Es sei nicht das erste Mal, dass solche Ziele in der Wüste gebaut worden seien, doch seien diese Nachbildungen genauer und weiter entwickelt. Auf eine Frage nach dem Bericht sagte der Sprecher des Außenministeriums, Wang Wenbin, vor der Presse in Peking: «Ich weiß nichts von dieser Sache.»

Der Bericht fällt in eine Zeit wachsender Spannungen zwischen beiden Ländern um Taiwan oder Chinas umstrittene Territorialansprüche im Südchinesischen Meer.

© dpa-infocom, dpa:211108-99-909789/3

@ dpa.de