Unwetter, Hochwasser

Offenbach - Zuerst die gute Nachricht: Mitte kommender Woche steigen die Temperaturen in Deutschland, und in einigen Regionen dürfte sich die Sonne zeigen.

16.03.2019 - 14:48:05

Überschwemmungen im Süden - Erst nasskalt, dann sonnig: Frühlingswetter in Sicht

«Aber vorher wird es noch ungemütlich bleiben», sagte Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Nach Angaben des Meteorologen erfasst eine Kaltfront des Tiefs «Igor» Mitteleuropa im Laufe des Sonntags.

An den ersten beiden Tagen der neuen Woche stellt sich nasskaltes Wetter mit zahlreichen Schauern und einzelnen Gewittern ein. Kirchhübel zufolge sinkt die Schneefallgrenze vor allem nachts bis in tiefere Lagen. Falls Schnee fällt, bleibt er jedoch zumeist nicht länger liegen. «Glättegefahr besteht aber dennoch», sagte Kirchhübel.

Liegen bleiben könnte der Schnee oberhalb von 500 bis 600 Metern an den Nordwesträndern der Berge. Dort dürften die Nachttemperaturen unter den Gefrierpunkt sinken, und auch tagsüber steigen die Temperaturen laut DWD nur leicht. An den Alpen schneit es bis Dienstag länger anhaltend und teils kräftig.

Ab Mittwoch verändert ein Frühlingshoch die Situation schlagartig. Von Westen schiebt sich das Azorenhoch bis nach Mitteleuropa. Davon profitieren vor allem die Mitte und der Süden mit viel Sonnenschein.

Durch die Sonne und die mildere Luftströmung können die Temperaturen bis Freitag wieder auf frühlingshafte 13 bis 19 Grad steigen - wenn auch nicht überall: So bleibt es im Norden grau. Zwar seien keine großen Niederschläge zu erwarten. «Die oftmals durchziehenden dichten Wolken lassen jedoch nur selten länger die Sonne hindurch», sagte Kirchhübel voraus.

In der Nacht zu Samstag kam es bei heftigem Regen vereinzelt zu Überschwemmungen. So traten bei Montabaur in Rheinland-Pfalz mehrere Bäche über die Ufer. Straßen wurden überflutet, Keller liefen voll. Auch in einigen Gebieten Bayerns gab es Überschwemmungen. Für Teile Niederbayerns galt am Samstag eine Unwetterwarnung wegen ergiebigen Dauerregens.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirbelsturm «Idai» - Bis zu 1000 Tote durch Wirbelsturm in Mosambik befürchtet. Eine Großstadt ist seit Tagen ohne Strom und von der Außenwelt abgeschnitten. Helfer schlagen nach dem tropischen Wirbelsturm «Idai» Alarm. Und der Präsident warnt vor einer Katastrophe ungeahnten Ausmaßes. Weite Landesteile in Mosambik sind überflutet. (Politik, 18.03.2019 - 18:40) weiterlesen...

Hilfsgüterlieferung schwierig - Zyklon «Idai»: Mosambiks Präsident befürchtet bis 1000 Tote. Weite Landesteile sind überflutet. Retter rechnen mit einer riesigen humanitären Katastrophe, der Präsident nennt eine erschütternde mögliche Opferzahl. Eine Großstadt in Mosambik ist seit Tagen ohne Strom und von der Außenwelt abgeschnitten. (Politik, 18.03.2019 - 16:16) weiterlesen...

Mosambik: Nach Zyklon bis zu 1000 Todesopfer befürchtet. Nyusi hatte zuvor das Katastrophengebiet im Zentrum des Landes im südlichen Afrika besucht hatte. Der Präsident erklärte, bislang seien erst 84 Todesfälle bestätigt worden. Rückmeldungen von Helfern und der Anblick des Katastrophengebiets aus der Luft ließen jedoch bis zu 1000 Opfer befürchten. Der Zyklon war in der Nacht zum Freitag auf Land getroffen. Es folgten Sturmfluten und massive Überschwemmungen. Maputo - Nach dem schweren tropischen Wirbelsturm «Idai» könnte die Zahl der Todesopfer in Mosambik nach Angaben von Präsident Filipe Nyusi auf bis zu 1000 ansteigen. (Politik, 18.03.2019 - 15:54) weiterlesen...

Zyklon «Idai» - Mosambiks Präsident befürchtet bis 1000 Todesopfer. Das erklärte Nyusi am Montag im staatlichen Radiosender Radio Moçambique. Zuvor hatte er das Katastrophengebiet im Zentrum des Landes im südlichen Afrika besucht. Maputo - Nach dem schweren tropischen Wirbelsturm «Idai» könnte es in Mosambik nach Angaben von Präsident Filipe Nyusi bis zu 1000 Todesopfer geben. (Politik, 18.03.2019 - 15:42) weiterlesen...

Hilfsgüterlieferung schwierig - Zyklon «Idai»: Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen. Hunderte weitere Menschen gelten noch als vermisst, wie Minister July Moyo sagte. Harare - Nach einem schweren Tropensturm und heftigen Überschwemmungen im Osten Simbabwes ist die Zahl der Toten auf 70 gestiegen. (Politik, 18.03.2019 - 09:36) weiterlesen...

Rund 100 Tote nach Zyklon in Mosambik und Simbabwe. Nach Eindrücken von Helfern zeichnet sich im Zentrum Mosambiks eine humanitäre Katastrophe infolge des starken Tropensturms «Idai» ab. Von Mosambik aus zog der Zyklon über Land abgeschwächt weiter ins nahe Simbabwe. Im Osten Simbabwes, in der Nähe des Ortes Chimanimani, kamen infolge von Überschwemmungen mindestens 40 Menschen ums Leben. Harare - Hunderttausende Menschen sind seit Tagen von der Außenwelt abgeschnitten, mindestens 100 tot, Hunderte verletzt und unzählige Häuser überflutet. (Politik, 18.03.2019 - 04:36) weiterlesen...