Deutschland, Brennpunkte

Offenbach - Ob es dieses Jahr «weiße Weihnachten» gibt, können die Wetter-Experten noch nicht genau sagen.

14.12.2016 - 15:30:05

Zunächst bleibt es trüb - Frage nach Schnee an Weihnachten noch nicht geklärt. Zehn Tage vor Heiligabend gibt es auf diese Frage noch keine sichere Antwort, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte.

Für die meisten Deutschen sieht Andreas Friedrich vom DWD aber keine Chance auf Neuschnee am 24. Dezember. Allerdings bestehen bei Vorhersagezeiten von 10 bis 12 Tagen noch große Unsicherheiten, so dass Liebhaber verschneiter Weihnachts-Landschaften noch hoffen können.

Statt winterlich weiß präsentiert sich das Wetter in den kommenden Tagen trüb oder nebelig. Am Donnerstag scheint vor allem in den Bergen recht häufig die Sonne. In den anderen Gebieten kommt sie nur zeitweise zum Vorschein, teilweise bleibt es auch den ganzen Tag trüb. Hier und da kann es etwas nieseln, sonst bleibt es weitgehend trocken. Die Temperaturen erreichen maximal 3 bis 10 Grad. Am wärmsten wird es am Niederrhein und an der Ruhr.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Polarluft aus Nordost: Kältewelle kommt auf Deutschland zu. Frost bis zu minus 20 Grad erwarten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes für die kommenden Nächte. Selbst tagsüber gibt es fast überall klirrenden Dauerfrost - und der fühlt sich «noch deutlich kälter an als er ohnehin ist», sagte ein DWD-Meteorologe. Grund für die bevorstehende Kältewelle ist eine starke Strömung aus Nord und Nordost, die bitterkalte Luft aus Skandinavien und Russland nach Deutschland bringt. Offenbach - Temperaturen wie am Polarkreis, dazu ein schneidender Nordostwind: Deutschland steht zum Wochenende ein kräftiger Kälteeinbruch bevor. (Politik, 21.02.2018 - 12:50) weiterlesen...

Kein Schmerzensgeld - Mann scheitert mit Klage wegen glattem Gehwegstück Karlsruhe - Acht Jahre nach seinem Sturz auf einem schneeglatten Gehwegstück vor der Haustür ist ein Mann mit seiner Klage auf Schadenersatz und Schmerzensgeld gescheitert. (Politik, 21.02.2018 - 12:16) weiterlesen...

Bis minus 20 Grad - Polarluft aus Nordost: Kältewelle kommt auf Deutschland zu. Bis zu minus 20 Grad werden erwartet. Und mindestens bis zum Donnerstag der kommenden Woche bleibt es laut Deutschem Wetterdienst so frostig. Am Wochenende wird es bitterkalt. (Politik, 21.02.2018 - 12:10) weiterlesen...

Bundesgerichtshof verhandelt Streit um Glatteis auf Gehweg. Geklagt hatte ein Mann, der vor mehr als acht Jahren mitten in München aus der Wohnung seiner Freundin auf die Straße trat und böse hinfiel. Er verlangt Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das Vertrackte an dem Fall: Die Stadt war laut Satzung dafür zuständig, den öffentlichen Gehsteig zu räumen und hatte dies auch getan; allerdings, wie üblich, nicht auf der kompletten Breite. Karlsruhe - Wer haftet für den Sturz auf einem eisglatten Gehwegabschnitt direkt vor der Haustür? Mit dieser Frage beschäftigt sich seit Mittwoch der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. (Politik, 21.02.2018 - 11:46) weiterlesen...

Kommende Woche Dauerfrost in ganz Deutschland In ganz Deutschland werden zu Beginn der nächsten Woche die Temperaturen wohl auch tagsüber deutlich unter null Grad bleiben. (Sonstige, 20.02.2018 - 21:34) weiterlesen...

Mit einem Mix aus Sonne und Regen ins Wochenende. Die Temperaturen steigen morgen auf bis zu zehn Grad im Südwesten, am Himmel zeigt sich meist ein Mix aus Sonne und Wolken. Der Deutsche Wetterdienst sagt nur im Süden Regen voraus, oberhalb von 800 bis 1000 Metern fällt Schnee. In der kommenden Nacht besteht noch Glättegefahr im Südosten, im Norden und im Nordwesten. Das Wochenende wird nicht überall freundlich. Offenbach - Tief «Renate» zieht weiter und nimmt das winterliche Schmuddelwetter mit. (Politik, 15.02.2018 - 15:46) weiterlesen...