Deutschland, Brennpunkte

Offenbach - Nach einem ausgesprochen unfreundlichen Osterwetter kann zumindest ein Teil der BundesbĂŒrger voller Hoffnung in die neue Woche schauen: Am Dienstag kann es im SĂŒden und SĂŒdosten des Landes bis zu 22 Grad warm werden.

31.03.2018 - 13:40:06

Osterhase braucht Winterfell - Nach Schnee an Ostern ĂŒber 20 Grad am Dienstag

Dazu scheint vielerorts auch die Sonne, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Dagegen bleibt es in der NordwesthĂ€lfte auch am Dienstag meist stark bewölkt, zeitweise fĂ€llt Regen. An der KĂŒste steigt das Thermometer auf lediglich neun Grad.

ZunĂ€chst aber mĂŒssen die Deutschen das unfreundliche Osterwetter ĂŒberstehen. Am Sonntag erwartet der DWD im Nordosten bis in die tieferen Lagen Schnee. «Besonders in Mecklenburg-Vorpommern können durchaus 10 bis 20 Zentimeter Neuschnee zusammenkommen», erklĂ€rte DWD-Meteorologe Florian Bilgeri. Die Höchsttemperaturen schwanken von zwei Grad auf RĂŒgen bis zu elf Grad im Breisgau.

Der Brocken liegt zu Ostern unter einer dicken Schneedecke. Am Samstagmorgen seien 15 bis 20 Zentimeter Neuschnee gefallen, sagte RenĂš Sosna von der Wetterwarte des Deutschen Wetterdiensts auf dem 1141 hohen Harzgipfel in Sachsen-Anhalt. Insgesamt tĂŒrmte sich die weiße Pracht auf rund eineinhalb Meter. FĂŒr Besucher könnten die Bedingungen jedoch besser sein. «Wir stecken in den Wolken», sagte Sosna. Die Sicht betrage nur 20 bis 30 Meter. Entsprechend wenig Wanderer und Touristen zog es am Samstag auf den Gipfel. «Das Wetter schreckt ab», sagte Brockenwirt Daniel Steinhoff. «Schnee will zu Ostern keiner mehr haben.»

Am Ostermontag ist Deutschland wettermĂ€ĂŸig zweigeteilt: WĂ€hrend es an der Ostsee nicht wĂ€rmer als sechs Grad wird, sind im SĂŒdwesten örtlich bis zu 18 Grad möglich. Vom Hochrhein bis nach Niederbayern lĂ€sst sich öfters mal die Sonne blicken, nördlich des Mains gibt es dichtere Wolkenfelder.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Aktionsplan Vegetation» - Vorsorge gegen StĂŒrme: Bahn intensiviert in Baumbeschnitt. Forstexperten sollen dabei helfen. Das jĂŒngste Sturmtief «Fabienne» ließ keinen Zweifel: Der Bahn steht nach dem lang andauernden Sommer ein turbulenter Herbst bevor. (Politik, 26.09.2018 - 07:02) weiterlesen...

Vorsorge gegen StĂŒrme - Bahn intensiviert in Baumbeschnitt. BĂ€ume entlang der Gleise sollen beschnitten oder gefĂ€llt werden. Die Bahn konzentriere sich bei ihrem «Aktionsplan Vegetation» zunĂ€chst auf Trassen mit einer GesamtlĂ€nge von 2000 Kilometern, sagte eine Sprecherin des Unternehmens in Berlin. Wegen des ersten Herbststurmes in diesem Jahr, «Fabienne», mussten am Sonntag eine Reihe von Strecken gesperrt werden. Berlin - Die Deutsche Bahn will von Oktober an Vorsorge gegen SturmschĂ€den entlang ihrer Strecken treffen. (Politik, 26.09.2018 - 04:56) weiterlesen...

Herbststurm «Fabienne» hinterlĂ€sst große SchĂ€den. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk waren gestern vielerorts im Dauereinsatz. Die ReiseplĂ€ne Tausender wurden durcheinandergewirbelt. Von Sturmtief «Fabienne» waren Rheinland-Pfalz, Hessen, ThĂŒringen, Sachsen, Baden-WĂŒrttemberg und Bayern betroffen. Auf einem Campingplatz in Bayern erschlug ein umstĂŒrzender Baum eine 78 Jahre alte Frau. In Baden-WĂŒrttemberg wurde ein VierjĂ€hriger lebensgefĂ€hrlich verletzt, als ein Baum auf das Auto kippte, in dem er saß. Berlin - Der erste schwere Sturm im kalendarischen Herbst hat große SchĂ€den in SĂŒd- und Mitteldeutschland verursacht. (Politik, 24.09.2018 - 14:08) weiterlesen...

Bahnverkehr normalisiert sich - Herbststurm «Fabienne» hinterlĂ€sst große SchĂ€den. Eine Frau stirbt, ein Junge ist in Lebensgefahr. Bahn- und Flugverkehr kehren langsam zurĂŒck zur NormalitĂ€t. Kaum hat der Herbst kalendarisch begonnen, zieht ein schwerer Sturm ĂŒber SĂŒd- und Mitteldeutschland. (Politik, 24.09.2018 - 14:06) weiterlesen...

Sturmtief - «Fabienne» fordert Todesopfer und verursacht große SchĂ€den. Eine Frau stirbt, ein kleiner Junge schwebt in Lebensgefahr. Bahn- und Flugverkehr sind betroffen. Kaum hat der Herbst kalendarisch begonnen, zieht ein folgenreicher Sturm ĂŒber SĂŒd- und Mitteldeutschland. (Politik, 24.09.2018 - 08:22) weiterlesen...

«Fabienne» fordert Todesopfer - Frau von Baum erschlagen. Auf einem Campingplatz im Landkreis Bamberg stĂŒrzte ein Baum um und erschlug eine 78 Jahre alte Frau. Sie erlitt schwerste Verletzungen und starb noch an der Unfallstelle. Ein vierjĂ€hriger Junge ist in Baden-WĂŒrttemberg von einem umstĂŒrzenden Baum lebensgefĂ€hrlich verletzt worden. Eine Orkanböe kippte am Sonntagabend in Epfenbach im Rhein-Neckar-Kreis eine große Buche auf das Auto, in dem das Kind saß. Bamberg - Der erste schwerere Sturm im kalendarischen Herbst hat ein Todesopfer in Bayern gefordert. (Politik, 24.09.2018 - 07:42) weiterlesen...