Finanzen, Wirtschaftspolitik

Nusa Dua - Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz hat die Pläne von Wirtschaftsminister Peter Altmaier für eine Milliardenentlastung deutscher Unternehmen abgelehnt.

12.10.2018 - 05:44:05

Scholz lehnt Altmaier-Plan für Milliardenentlastung ab. Es gebe bereits eine Reihe wichtiger Maßnahmen, vom Entlastungspaket für Familien über Beitragssenkungen bei den Sozialabgaben bis hin zur starken steuerlichen Entlastung beim Solidaritätszuschlag bis 2021, sagte Scholz am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds in Bali. Damit erteilte er Altmaiers Vorschlägen, die nicht im Koalitionsvertrag stehen, eine Absage.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung lehnt Änderungen ab - Roms gefährlicher Poker im Schuldenstreit mit Brüssel. Die Populisten in Rom verfolgen ein Kalkül. Die bitteren Folgen des Streits könnten allerdings nicht nur die Italiener zu spüren bekommen. Brüssel blitzt in Italien erneut ab. (Politik, 14.11.2018 - 14:02) weiterlesen...

Italien lehnt Änderungen ab - Rom zeigt Brüssel im Schuldenstreit die kalte Schulter. Geld sollen keine Sparmaßnahmen sondern Immobilien des Staates bringen. Die nervösen Märkte wird das wohl kaum beruhigen. Die Populisten-Regierung lässt den Haushaltsstreit mit der EU weiter eskalieren. (Politik, 14.11.2018 - 07:26) weiterlesen...

Rom zeigt Brüssel im Schuldenstreit die kalte Schulter. Die Haushaltsziele für das kommende Jahr änderten sich nicht, erklärte der Vize-Premierminister Luigi Di Maio. Die Regierung wolle mit dem Verkauf von staatlichen Immobilien die Staatskasse aufbessern. Ob das die Kommission überzeugt, ist fraglich. Sie hatte den Budgetentwurf aus Rom in einem historisch einmaligen Schritt vor drei Wochen abgelehnt und bis Dienstag eine Überarbeitung gefordert. Um Mitternacht lief die Frist aus. Rom - Italien weigert sich im Haushaltsstreit trotz Protesten der EU und großer Nervosität an den Finanzmärkten, von seinen Schuldenplänen abzuweichen. (Politik, 14.11.2018 - 00:42) weiterlesen...

Rom bleibt stur - keine Lösung im Haushaltsstreit in Sicht. Es gibt keinerlei Signale, dass die populistische Regierung im Streit um die hohe Neuverschuldung einlenkt. Die Kommission hatte den Budgetentwurf aus Rom in einem historisch einmaligen Schritt vor drei Wochen abgelehnt und eine Überarbeitung gefordert. Die Frist für eine Antwort an die EU-Kommission in Brüssel läuft um Mitternacht aus. Italien peilt im kommenden Jahr eine Neuverschuldung von 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung an. Rom - Italien schaltet im Haushaltsstreit auf stur und provoziert eine weitere Eskalation mit der EU. (Politik, 13.11.2018 - 13:44) weiterlesen...