Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Nur

Nur sehr wenige Selbstständige machen von der Möglichkeit Gebrauch, sich freiwillig gegen Arbeitslosigkeit abzusichern.

11.01.2021 - 11:39:49

Nur wenige Selbstständige versichern sich gegen Arbeitslosigkeit

Das geht aus der Antwort der Bundesagentur für Arbeit (BA) auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, über welche die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet. Im Oktober 2020 verfügten demnach nur 70.722 Selbstständige über eine freiwillige Arbeitslosenversicherung bei der BA. Das sind gut 10.000 weniger als drei Jahre zuvor.

Lediglich 3.190 neue Anträge auf freiwillige Arbeitslosenversicherung wurden im Jahr 2019 gestellt - mehr als 5.000 weniger als im Jahr 2017. Von Januar bis Oktober 2020 konnten lediglich 9.410 Selbstständige ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld aus ihrer freiwilligen Versicherung bei der BA geltend machen. Am meisten waren es mit 3.591 im März, gefolgt von 1.876 im April. Gerade in der Coronakrise erhöhe die fehlende Absicherung gegen den Jobverlust für Selbstständige die Gefahr, direkt in Hartz IV zu fallen, beklagte die Linken-Arbeitsmarktpolitikerin Sabine Zimmermann der NOZ. Ein Grund für die geringe Nutzung des Instruments seien die schlechten Bedingungen: Viele könnten sich die Beiträge nicht leisten, die seit der Einführung 2006 stark gestiegen seien. "Viele empfinden es als ungerecht, dass alle Selbstständigen zwar dieselben Beiträge zahlen, sich das Arbeitslosengeld aber nach der Qualifikation richtet und in der Höhe sehr unterschiedlich ausfällt", sagte die Abgeordnete und forderte: "Die Bundesregierung muss die Bedingungen der freiwilligen Arbeitslosenversicherung für Selbstständige verbessern und gerechter gestalten. Die Beiträge müssen sich am tatsächlichen Einkommen orientieren." Gerade die Corona-Pandemie zeige, dass die Bundesregierung deutlich mehr für die soziale Absicherung von Soloselbstständigen und kleinen Selbstständigen machen müsse, so Zimmermann. "Eine gut funktionierende Arbeitslosenversicherung für Selbstständige wäre die passende Antwort, um Selbstständige nicht zu Sozialfällen werden zu lassen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grünen-Fraktionsvize verlangt Hartz-IV-Erhöhung für FFP2-Masken Die stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Maria Klein-Schmeink hat scharfe Kritik an der schleppenden Verteilung von FFP2-Masken für Risiko-Gruppen geäußert und eine Erhöhung der Hartz-IV-Sätze für die Zeit der Pandemie gefordert. (Politik, 23.01.2021 - 12:20) weiterlesen...

Löhne steigen fast so stark wie Vermögenseinkommen Seit der Jahrtausendwende sind die Reallöhne beinahe genauso stark gestiegen wie die Einkommen aus Unternehmen und Vermögen. (Politik, 23.01.2021 - 08:40) weiterlesen...

Städte- und Gemeindebund NRW verlangt mehr Mittel für Ordnungsämter Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds NRW, Christof Sommer, verlangt von der Landesregierung wasserdichte Regelungen in der Coronaverordnung. (Politik, 21.01.2021 - 02:03) weiterlesen...

Kommunen bemängeln Homeoffice-Möglichkeiten in Verwaltungen Bund und Länder wollen die Wirtschaft verpflichten, Mitarbeitern umfassend Homeoffice zu ermöglichen - doch in den Behörden selbst gibt dabei großen Nachholbedarf. (Politik, 19.01.2021 - 20:16) weiterlesen...

Fahrgastverband: Politik muss flexiblere Arbeitszeiten ermöglichen Der Berliner Fahrgastverband fordert die Politik auf, in der Corona-Pandemie für mehr flexible Arbeitszeiten und mehr Homeoffice zu sorgen. (Wirtschaft, 19.01.2021 - 11:42) weiterlesen...

Kommunen sollen Mitarbeiter verstärkt ins Homeoffice schicken Der Deutsche Städtetag hat die Kommunen aufgefordert, städtische Mitarbeiter in der Coronakrise verstärkt ins Homeoffice zu schicken. (Politik, 19.01.2021 - 01:06) weiterlesen...