Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Wahlen

Nur eine Minderheit der Deutschen hält den neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet für den aussichtsreichsten Kanzlerkandidaten der Union.

22.01.2021 - 01:05:13

Kantar/Emnid: 43 Prozent für Söder als Unions-Kanzlerkandidat

Nach einer Kantar/Emnid-Umfrage im Auftrag der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) sagen 21 Prozent, mit Laschet habe die Union die besten Chancen bei der Bundestagswahl im September, 43 Prozent nennen den bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Markus Söder. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kommt lediglich auf sieben Prozent, Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus auf ein Prozent.

Zehn Prozent wünschen sich ausdrücklich keinen der vier zur Auswahl gestellten Politiker, weitere 18 Prozent machten keine Angabe. Laschet hatte sich beim CDU-Parteitag am vergangenen Wochenende gegen den früheren Unionsfraktionsvorsitzenden Friedrich Merz durchgesetzt. Noch deutlicher fällt Söders Vorsprung vor Laschet unter den Anhängern von CDU und CSU aus: 65 Prozent trauen dem bayerischen, 20 Prozent den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten bei der Bundestagswahl am meisten zu. Spahn kommt auch im Unionslager nur auf sieben, Brinkhaus auf ein Prozent. Spahn war nach einem unglücklichen Auftritt beim CDU-Parteitag - er nutzte die Fragerunde, um für Laschet als Parteichef zu werben - in die Kritik geraten. Auch in der Anhängerschaft möglicher Koalitionspartner ist die Präferenz eindeutig: Unter den Grünen-Wählern sprechen sich 42 Prozent für Söder und 34 Prozent für Laschet aus. Bei der FDP - die in Nordrhein-Westfalen mit Laschet regiert - sind 43 Prozent für Söder und zwölf Prozent für Laschet. Im Lager des gegenwärtigen sozialdemokratischen Koalitionspartners auf Bundesebene trauen 44 Prozent Söder und 29 Prozent Laschet mehr zu. Bei den Männern (51 zu 19 Prozent) führt Söder deutlicher vor Laschet als bei den Frauen (36 zu 22 Prozent). In den ostdeutschen Bundesländern (45 zu 17 Prozent) ist der Vorsprung des bayerischen auf den nordrhein-westfälischen Regierungschef etwas größer als in den westdeutschen (43 zu 22 Prozent). Für die Erhebung befragte Kantar/Emnid am 18. und 19. Januar insgesamt 1.017 Bürger. Frage: "Mit welchem Kanzlerkandidaten hätte die CDU/CSU die besten Chancen bei der bevorstehenden Bundestagswahl?"

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Gysi will mehr junge Kandidaten für Linke im Bundestag Der langjährige Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag Gregor Gysi fordert seine Partei auf, sich für mehr junge Bundestagsabgeordnete einzusetzen. (Politik, 26.02.2021 - 16:48) weiterlesen...

Wissler offen für Koalition Die designierte Linken-Bundesvorsitzende Janine Wissler zeigt sich offen für eine Regierungsbeteiligung. (Politik, 26.02.2021 - 14:37) weiterlesen...

Wahlrecht für kleine Parteien soll wegen Pandemie geändert werden Grüne und ÖDP verlangen wegen der Pandemie eine Änderung des Wahlrechts. (Politik, 26.02.2021 - 00:05) weiterlesen...

Riexinger bedauert Auseinandersetzung mit Wagenknecht Der scheidende Vorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, hat unmittelbar vor dem Digitalparteitag und dem Ende seiner Amtszeit eine kritische Bilanz der Auseinandersetzungen mit der ehemaligen Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht gezogen. (Politik, 26.02.2021 - 00:04) weiterlesen...

Söder hofft auf einmütige Entscheidung mit Laschet über K-Frage CSU-Chef Markus Söder (CSU) hofft auf eine einmütige Entscheidung mit dem CDU-Vorsitzenden Armin Laschet, wer von ihnen beiden Kanzlerkandidat der Union werden soll. (Politik, 26.02.2021 - 00:03) weiterlesen...

Grüne melden deutlichen Mitgliederzuwachs Die Grünen haben auch im Pandemie-Jahr 2020 viele Mitglieder gewinnen können und konnten erstmals ein Jahr mit mehr als 100.000 Mitgliedern beenden. (Politik, 25.02.2021 - 07:56) weiterlesen...