Internet, Gesellschaft

Nur ein Bruchteil der Senioren in deutschen Alten- und Pflegeheimen kann sich im ausklingenden zweiten Corona-Jahr über einen drahtlosen Internetzugang mit Angehörigen in Verbindung setzen.

28.12.2021 - 01:03:49

Viele Alten- und Pflegeheime bieten Bewohnern keinen Internetzugang

Eine lückenlose Versorgung aller Zimmer mit WLAN bietet bislang kein einziger der führenden Heimbetreiber, so die Umfrage eines Vergleichsportals. Die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichte darüber.

Spitzenplatz ist ein Anbieter, wo die Bewohner immerhin in rund zwei Drittel der Einrichtungen einen WLAN-Zugang haben. "Möglichst zeitnah" soll dort der drahtlose Internetzugang in allen Heimen zur Verfügung stehen. Ein anderer großer Anbieter gab zum Umfragezeitpunkt im Spätsommer an, dass 149 der 252 Seniorenheime mit WLAN ausgestattet seien. Bis zum Jahresende sollten alle Häuser einen Zugang erhalten. In den Pflegeheimen der Deutschen Wohnen gibt es laut der Umfrage Internetzugang an gerade einmal jedem zweiten Standort. Einige Betreiber wollten gar keine Auskunft zur Internetversorgung in ihren Häusern geben - andere hatten trotz mehrfacher Nachfrage nicht reagiert. Unter den 20 größten Betreibern von Senioren- und Pflegeheimen in Deutschland befinden sich 17 private und drei gemeinnützige Anbieter. In ihren 1.725 Häusern bieten sie rund 174.000 Pflegeplätze - rund ein Fünftel des gesamten Marktes. Angesichts dieser Zahlen machte der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, den Heimbetreibern Druck und künftige an, den Anspruch notfalls per Gesetz durchzusetzen. "Kein Internet in einer stationären Pflegeeinrichtung bedeutet für die Bewohner eine erhebliche Einbuße an Lebensqualität", sagte er den Funke-Zeitungen. "Gerade in der Pandemie, aber auch wenn die Angehörigen weiter weg wohnen, entfällt so auch eine wichtige Möglichkeit für Sozialkontakte." Die Betroffenen würden ohne WLAN gesellschaftlich abgehängt. Beim Internetzugang in Heimen gehe es nicht um eine Zukunftsfrage, "sondern eine selbstverständliche Notwendigkeit". Für den Pflegebevollmächtigten handele es sich auch kaum um eine Finanzierungsfrage, denn es gebe für die Betreiber genug Fördertöpfe. "Daher sind alle Einrichtungsträger aufgefordert, hier sofort zu handeln", sagte der Staatssekretär.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Einheitliche Ladebuchsen in Handys rücken näher. Darauf verständigten sich am Mittwoch Vertreter der EU-Länder. "Mit dem Vorschlag soll dafür gesorgt werden, dass bei der Anschaffung eines neuen Mobiltelefons oder ähnlichen Geräts nicht mehr jedes Mal ein neues Ladegerät dazu gekauft werden muss", teilte der Rat der EU-Staaten mit. Durch die einheitliche Ladebuchse sollen alle Geräte mit demselben Gerät geladen werden können. BRÜSSEL - Einheitliche Ladegeräte für Handys und andere Elektrogeräte in der EU rücken näher. (Boerse, 26.01.2022 - 17:42) weiterlesen...

Baden-Württemberg steigt bei Luca-App aus. Der Vertrag mit dem privaten Betreiber der Software werde nicht über Ende März hinaus verlängert, bestätigte eine Sprecherin des Sozialministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Stuttgart. Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) wollte am Mittwochnachmittag den Sozialausschuss über die schon erwartete Entscheidung der Regierung informieren. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will künftig nicht mehr auf die Luca-App zur Kontaktverfolgung zurückgreifen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 16:39) weiterlesen...

Baden-Württemberg steigt bei Luca-App aus. Der Vertrag mit dem privaten Betreiber der Software werde nicht über Ende März hinaus verlängert, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Regierungskreisen in Stuttgart. Viele Restaurantbesitzer und Veranstalter hatten im vergangenen Jahr mit Hilfe der Luca-App die Erfassung der Kontakte ihrer Besucher erledigt - nun soll die Corona-Warn-App dafür eingesetzt werden. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will künftig nicht mehr auf die Luca-App zur Kontaktverfolgung zurückgreifen. (Boerse, 26.01.2022 - 16:24) weiterlesen...

EU-Kommission bringt Erklärung über digitale Rechte auf den Weg. Die Brüsseler Behörde schlug am Mittwoch eine entsprechende Erklärung über Rechte und Grundsätze vor, die den digitalen Wandel in der EU begleiten soll. "Wir wollen sichere Technologien, die für die Menschen funktionieren und unsere Rechte und Werte achten, auch wenn wir online sind", sagte EU-Kommissionsvize Margrethe Vestager. Sie betonte, dass diese Rechte schon jetzt bestünden - viele Menschen sich dessen jedoch nicht bewusst seien. Der Rat der EU-Staaten und das Europaparlament müssen der Erklärung noch zustimmen. BRÜSSEL - Der Mensch im Mittelpunkt, und sicher sowie nachhaltig muss es sein - so stellt sich die EU-Kommission den digitalen Raum vor. (Boerse, 26.01.2022 - 12:40) weiterlesen...

'Mit Kuchen überfallen' - Rettungsversuch für Johnson geht viral. Johnson steht wegen mehrerer Partys während des Lockdowns unter Druck. "Er ist gewissermaßen mit Kuchen überfallen worden", sagte der Tory-Abgeordnete Conor Burns am Dienstagabend dem Sender Channel 4 über eine mutmaßliche Geburtstagsparty, bei der mitten im Lockdown rund 30 Gäste in der Downing Street Kuchen gegessen und gesungen haben sollen. LONDON - Ein treuer Unterstützer des britischen Premiers Boris Johnsons ist mit einem ungewöhnlichen Rettungsversuch zum Internet-Hit geworden. (Boerse, 26.01.2022 - 09:43) weiterlesen...

EU-Kommissar droht Facebook mit Milliarden-Strafe Der französische EU-Kommissar Thierry Breton, zuständig für Binnenmarkt und Dienstleistung, droht dem sozialen Netzwerk Facebook und dessen Mutter-Konzern Meta Milliardenstrafen an, wenn Hass-Nachrichten nicht konsequent gelöscht werden. (Politik, 26.01.2022 - 00:03) weiterlesen...