Migration, Flüchtlinge

Nürnberg - Trotz eines erhöhten Bearbeitungsaufwands bei älteren Asylfällen rechnet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) im Jahr 2018 mit weiteren deutlichen Fortschritten beim Abbau des Asylantragsstaus.

02.01.2018 - 08:00:06

Behörde für 2018 optimistisch - Fortschritt beim Abbau des Asyl-Antragsstaus erwartet

Eine Prognose, ob sich die Zahl der anhängigen Verfahren bereits im neuen Jahr auf ein normales Niveau senken lasse, lehnte eine Behördensprecherin mit Hinweis auf die Unwägbarkeiten internationaler Flüchtlingsbewegungen ab. Als anhängig gelten alle Verfahren, bei denen zwar ein Asylantrag gestellt wurde, aber eine Entscheidung des BAMF noch aussteht.

Bei «gleichbleibenden Zugangszahlen» werde aber «in Zukunft mit einem normalen Bestand von 50 000 Asylverfahren zu rechnen sein», sagte die Sprecherin zur Deutschen Presse-Agentur. Weil auch in Zukunft Menschen in Deutschland Asyl beantragen dürften, würden die anhängigen Asylverfahren «niemals auf null sinken», betonte sie. Zum Jahresbeginn 2017 hatte die Zahl der anhängigen Asylverfahren noch bei 435 000 gelegen.

Zuletzt war der Asyl-Antragsstau auf 75 660 Verfahren gesunken (Stand Ende November) - 30 314 davon waren Altfälle. Viele davon seien sehr komplex; die Bearbeitung erfordere daher mehr Zeit, sagte die Sprecherin. So seien häufig zusätzliche Recherchen erforderlich oder es fehlten Unterlagen, etwa ein medizinisches Attest. Dadurch sei die durchschnittliche Verfahrensdauer im November mit 10,7 Monaten noch relativ groß gewesen. Dagegen seien Asylverfahren aus dem Jahr 2017 im Schnitt innerhalb von rund zwei Monaten abgeschlossen worden.

Die Zahlen für Dezember veröffentlicht das Bundesinnenministerium erst im Januar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit. Merkel bekräftigte, sie setze auf bilaterale Abkommen mit anderen EU-Staaten, damit diese dort registrierte Asylbewerber freiwillig zurücknehmen. Innenminister Horst Seehofer will ansonsten solche Asylbewerber direkt an der Grenze abweisen lassen. Sollte Merkel bis zum EU-Gipfel Ende Juni keinen Erfolg haben, werde er im nationalen Alleingang Zurückweisungen anordnen. Merkel drohte für den Fall indirekt mit seiner Entlassung - das wäre das Ende der Koalition. Berlin - In der am Asyl-Streit entbrannten Regierungskrise hat die CSU Kanzlerin Angela Merkel eine Zwei-Wochen-Frist zugebilligt. (Politik, 18.06.2018 - 19:48) weiterlesen...

Unionszwist um Grenzkontrollen - Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit. Klappt das nicht, will Innenminister Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. Der Machtkampf ist ungelöst - und ruft sogar US-Präsident Donald Trump auf den Plan. Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Asylabkommen zu schmieden. (Politik, 18.06.2018 - 19:16) weiterlesen...

Trump rechtfertigt US-Ausländerpolitik auf Kosten Berlins. «Die Menschen in Deutschland wenden sich gegen ihre Führung, weil das Migrationsthema die ohnehin schon schwächelnde Koalition durchschüttelt». Das schrieb Trump in Bezug auf den unionsinternen Streit zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer. Die Kriminalität in Deutschland sei deutlich gestiegen, behauptete Trump. Diese Behauptung ist allerdings nachweislich falsch. Washington - US-Präsident Donald Trump hat die Regierungskrise in Deutschland zur Rechtfertigung seiner in den USA höchst umstrittenen Migrationspolitik herangezogen. (Politik, 18.06.2018 - 17:46) weiterlesen...

Hintergrundinformation - Was Seehofer an der Grenze ändern will Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer nennt es einen «Skandal»: Auch Menschen, für die eine Einreisesperre gilt, konnten bislang wieder nach Deutschland kommen und erneut Asyl beantragen - selbst, wenn sie in einem ersten Verfahren gescheitert sind. (Politik, 18.06.2018 - 17:42) weiterlesen...

Asylstreit: Merkel bekommt zwei Wochen. Sollte Merkel aber bis nach dem EU-Gipfel Ende Juni keinen Erfolg bei bilateralen Abkommen mit anderen EU-Staaten haben, will Innenminister Horst Seehofer im nationalen Alleingang Zurückweisungen an der Grenze anordnen. Die SPD verlangte angesichts dieses Zerwürfnises der Unionsparteien die Einberufung eines Koalitionsausschusses. Berlin - Nur eine Atempause im Unions-Asylstreit, danach droht eine noch schärfere Eskalation: Die CSU gesteht Kanzlerin Angela Merkel in der Auseinandersetzung über eine Zurückweisung bestimmter Migranten an der Grenze eine Frist von zwei Wochen zu. (Politik, 18.06.2018 - 17:08) weiterlesen...

Asylstreit in der Union: SPD fordert Koalitionsgipfel. «Das hat dem Ansehen der Politik in Deutschland geschadet und vor allem auch dem Ansehen Deutschlands in Europa», sagte Nahles. Sie rufe den Koalitionsausschuss noch vor dem für Ende Juni geplanten EU-Gipfel an. CSU-Chef Horst Seehofer hat Merkel bis zum EU-Gipfel eine Frist für Lösungen gegeben - dann will er schon in anderen EU-Staaten registrierte Asylbewerber direkt an der Grenze nach einer Fingerabdruckkontrolle abweisen lassen. Berlin - Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles fordert von Kanzlerin Angela Merkel wegen des Asylkonflikts in der Union die Einberufung eines Koalitionsgipfels. (Politik, 18.06.2018 - 16:48) weiterlesen...