Flüchtlinge, Migration

Nürnberg - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) besucht heute das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Nürnberg.

06.04.2018 - 05:08:05

Innenminister in Nürnberg - Seehofer besucht Bundesamt für Migration

Dabei dürfte es unter anderem um die Beschleunigung der Asylverfahren, schnellere Abschiebungen und die neuen Aufgaben des BAMF in den geplanten sogenannten Anker-Zentren gehen. Seehofer trifft neben BAMF-Chefin Jutta Cordt auch Personalvertreter und will sich damit ein Bild von der Arbeitsweise des Bundesamtes machen. Auch um die Modernisierung des Ausländerzentralregisters soll es gehen.

Seit dem starken Flüchtlingszuzug der vergangenen Jahre steht die Bundesbehörde aus dem Geschäftsbereich des Innenministeriums fast andauernd in der Kritik. Vor allem Hilfsorganisationen und Opposition bemängelten zu langsame Verfahren und fehlerhafte Entscheidungen. Mehrfach beschäftigten sich zudem Gerichte mit der Personalpolitik des BAMF.

In den sogenannten Anker-Zentren soll das gesamte Asylverfahren abgewickelt werden. «Anker» steht dabei für «Ankunft, Entscheidung, kommunale Verteilung bzw. Rückführung».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Aquarius 2» will gerettete Migranten nach Marseille bringen. Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen baten die französischen Behörden, die 58 Geretteten dort von Bord gehen zu lassen. Das Schiff sei auf dem Weg nach Marseille, kündigten sie bei einer Pressekonferenz in Paris an. Der französische Regierungssprecher Benjamin Griveaux reagierte sehr zurückhaltend und teilte via Twitter an, Frankreich suche in dieser Frage eine europäische Lösung. Paris - Das Rettungsschiff «Aquarius 2» will in den vergangenen Tagen auf dem Mittelmeer an Bord genommene Migranten ins südfranzösische Marseille bringen. (Politik, 25.09.2018 - 07:58) weiterlesen...

Dutzende Migranten in der Ägäis aufgegriffen. Am Wochenende wurden dort nach Angaben der Küstenwache mehr als 200 Migranten aufgegriffen. Zudem seien zwei mutmaßliche Schleuser festgenommen worden, hieß es. Die Bedingungen, unter denen die Menschen vor allem im und um das Lager von Moria auf der Insel Lesbos leben, bezeichnen Beobachter als schlimm. In Moria waren heute 8779 Migranten und Flüchtlinge untergebracht. Das Lager hat aber nur eine Aufnahmekapazität für 3100 Menschen, so dass Migrationsministerium. Lesbos - Noch immer strömen Dutzende Flüchtlinge und andere Migranten auf die überfüllten Inseln der griechischen Ägäis. (Politik, 24.09.2018 - 20:58) weiterlesen...

Wöller: Abgelehnte Asylbewerber mit unklarer Herkunft in Haft. Sachsen prüft laut Innenministerium eine entsprechende Bundesratsinitiative. «Wir brauchen die Regelung im Bundesgesetz, um in Fragen der Identifizierung abgelehnter Asylbewerber voranzukommen», sagte Wöller der dpa. Zuvor hatte die «Freie Presse» berichtet. Laut europäischer Aufnahmerichtlinie ist die Inhaftierung von Asylbewerbern mit unklarer Herkunft schon jetzt möglich, diese Möglichkeit ist laut sächsischem Innenministerium aber nicht in deutsches Recht umgesetzt worden. Berlin - Sachsens Innenminister Roland Wöller will abgelehnte Asylbewerber mit unklarer Herkunft inhaftieren können. (Politik, 24.09.2018 - 19:20) weiterlesen...

«Aquarius 2» will gerettete Migranten nach Marseille bringen. Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen baten die französischen Behörden, die 58 Geretteten dort von Bord gehen zu lassen. Das Schiff sei auf dem Weg nach Marseille, kündigten sie bei einer Pressekonferenz in Paris an. Hintergrund ist, dass Panama angekündigt hatte, die «Aquarius 2» aus seinem Schifffahrtsregister zu löschen und ihr damit die Flagge zu entziehen. SOS Méditerranée begründete die Fahrt nach Marseille damit, dass dies nötig sei, um die Flagge zu wechseln. Paris - Das Rettungsschiff «Aquarius 2» will in den vergangenen Tagen auf dem Mittelmeer an Bord genommene Migranten ins südfranzösische Marseille bringen. (Politik, 24.09.2018 - 18:00) weiterlesen...

Flüchtlingspolitik - Steinmeier und Schäuble warnen vor Vorurteilen und Verrohung. Nun melden sich der Bundespräsident und der Bundestagspräsident mit mahnenden Worten. Seit Wochen machen Aufmärsche von Rechtsextremen wie in Chemnitz, Köthen und Dortmund Schlagzeilen. (Politik, 23.09.2018 - 16:36) weiterlesen...

Flüchtlingspolitik - Schäuble: Keine Hoffnung auf viele Abschiebungen wecken. Berlin - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble plädiert in der Flüchtlingsdebatte für mehr Realismus und stärkere Integrationsanstrengungen: «Wir sollten uns klar machen, wie schwer es ist, im Einzelfall abzuschieben.» Flüchtlingspolitik - Schäuble: Keine Hoffnung auf viele Abschiebungen wecken (Politik, 23.09.2018 - 10:10) weiterlesen...