Konflikte, Atom

Nordkorea sagt Gespräche mit Süden ab und droht Trump

16.05.2018 - 02:30:05

Nordkorea sagt Gespräche mit Süden ab und droht Trump. Seoul - Aus Verärgerung über ein Militärmanöver unweit seiner Grenze droht Nordkorea mit einer Absage des historischen Gipfels zwischen Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump. Aus demselben Grund wurden laut Staatsmedien hochrangig besetzte Versöhnungsgespräche mit Vertretern Südkoreas heute abgesagt. Das Weiße Haus reagierte zurückhaltend auf die Kunde aus Pjöngjang und sieht keinen Grund für eine Verschiebung oder Absage des Treffens am 12. Juni - zumal sich das Verhältnis zwischen beiden Atommächten und den koreanischen Nachbarstaaten zuletzt deutlich entspannt hatte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trotz US-Ausstieg - Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens. Dennoch zeigt sich Teheran zuversichtlich, dass es mit dem Deal auch ohne die USA klappen könnte. Es gab keine konkreten Ergebnisse nach dem Atomtreffen in Wien. (Politik, 25.05.2018 - 17:34) weiterlesen...

Analyse - Trumps Gipfelabsage: Denkpause für einen neuen Anlauf?. Aber die Absage könnte beiden Ländern auch eine Denkpause verschaffen, um neue Ansätze zu finden. Alles auf Anfang: Nach Trumps Rückzieher vom Gipfel mit Nordkorea ist die Sorge vor neuen Spannungen groß. (Politik, 25.05.2018 - 17:08) weiterlesen...

Gemeinsame Kommission - Beratungen in Wien über Rettung des Atom-Deals mit dem Iran. Die Gemeinsame Kommission soll die neuen Probleme und die verbliebenen Chancen ausloten. Gut zwei Wochen nach dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Deal mit dem Iran trifft sich ein wichtiges Gremium. (Politik, 25.05.2018 - 14:25) weiterlesen...

Nach US-Ausstieg - Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen. Die Atomwächter haben jetzt geprüft, ob der Iran sich wie bisher weiter an die Abmachungen hält. Drei Jahre ist das Atomabkommen mit dem Iran reibungslos gelaufen, dann sind die USA ausgestiegen. (Politik, 24.05.2018 - 17:30) weiterlesen...

Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen. Das geht aus dem ersten Quartals-Bericht der IAEA-Inspektoren seit dem Ausstieg der USA aus dem Abkommen Anfang Mai hervor. Die IAEA legte ihn in Wien vor. Das Abkommen wurde 2015 geschlossen, um den Bau einer iranischen Atombombe zu verhindern. Seitdem haben die Inspektoren keine Verstöße der islamischen Republik gegen die Auflagen festgestellt. US-Präsident Donald Trump hatte es aber als Lüge bezeichnet, dass der Iran seine Verpflichtungen erfülle. Wien - Der Iran hält sich nach den Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde weiterhin an die Auflagen des Atomabkommens. (Politik, 24.05.2018 - 16:54) weiterlesen...

IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen. Das teilte die IAEA am Donnerstag in Wien mit. Wien - Der Iran hält die Auflagen des von den USA gekündigten Atomabkommens nach Erkenntnissen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien weiterhin ein. (Politik, 24.05.2018 - 16:32) weiterlesen...