Konflikte, Militär

Nordkorea hatte am Dienstag bereits zum achten Mal in diesem Jahr eine ballistische Rakete getestet.

21.10.2021 - 01:36:10

UN-Sicherheitsrat - Europäer in UN-Rat verurteilen Nordkorea nach Raketentest. Die Mitglieder des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen verurteilen das Verhalten des Landes.

New York - Nach dem jüngsten Raketentest Nordkoreas haben Mitglieder des UN-Sicherheitsrat das Verhalten der Autokratie verurteilt.

«Der Raketenstart (...) ist Teil eines Musters von Provokationen durch Nordkorea», teilten die UN-Botschafter der Ratsmitglieder Frankreich, Irland und Estland am Mittwoch mit. Sie forderten das Land auf, sich an die ihm auferlegten UN-Sanktionen zu halten.

Ähnlich äußerten sich auch die Vertreter der USA und Großbritanniens. Das mächtigste UN-Gremium war am Mittwoch in New York zusammengekommen, um hinter verschlossenen Türen über die Lage zu beraten. Eine gemeinsame Stellungnahme gab es aber zunächst nicht.

Nordkoreas Staatsführung ließ am Dienstag bereits zum achten Mal in diesem Jahr eine ballistische Rakete testen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA berichtete, soll es sich beim jüngsten Flugkörper um eine U-Boot-gestützte ballistische Rakete «neuen Typs» handeln, welche die «Verteidigungstechnologie des Landes auf ein hohes Niveau bringt und die Unterwassereinsatzfähigkeit unserer Marine verbessert».

UN-Resolutionen untersagen Nordkorea den Test von ballistischen Raketen, die je nach Bauart auch einen Atomsprengkopf tragen können. Das Land, das wegen seines Atomwaffenprogramms internationalen Sanktionen unterworfen ist, sorgte schon im vergangenen Monat durch eine Reihe von Tests für Unruhe. Unter anderem startete Nordkorea nach eigenen Angaben eine sogenannte Hyperschallrakete. Wegen ihrer großen Geschwindigkeit können Waffen dieser Art nur schwer abgefangen werden. Zudem feuerte Nordkorea zuletzt zwei Kurzstreckenraketen ab.

© dpa-infocom, dpa:211021-99-674229/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Militärjunta - Aung San Suu Kyi in Myanmar zu Haftstrafe verurteilt. Aber dies ist erst der Anfang - insgesamt drohen der Politikerin Jahrzehnte in Haft. Es wird ernst für Aung San Suu Kyi: Ein Gericht in Myanmar spricht sie in zwei Anklagepunkten schuldig. (Politik, 06.12.2021 - 18:08) weiterlesen...

Militärjunta - Aung San Suu Kyi in Myanmar zu vier Jahren Haft verurteilt. Aber dies ist erst der Anfang - insgesamt drohen der Politikerin Jahrzehnte in Haft. Es wird ernst für Aung San Suu Kyi: Ein Gericht in Myanmar spricht sie in zwei Anklagepunkten schuldig. (Politik, 06.12.2021 - 11:48) weiterlesen...

Myanmar: Aung San Suu Kyi zu vier Jahren Haft verurteilt. Konkret geht es um die zwei Anklagepunkte Anstiftung zum Aufruhr und Verletzung von Corona-Maßnahmen, wie mit dem Verfahren vertraute Personen der Deutschen Presse-Agentur am Montag sagten. Naypyidaw - In Myanmar hat ein Gericht die entmachtete Regierungschefin Aung San Suu Kyi zu vier Jahren Haft verurteilt. (Politik, 06.12.2021 - 07:10) weiterlesen...

Myanmar - Human Rights Watch: Schüsse auf «eingekesselte» Putschgegner. Laut der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch soll Myanmars Junta Putschgegner absichtlich eingekreist und tödliche Gewalt angewandt haben. Die Vorwürfe sind verheerend. (Politik, 02.12.2021 - 11:04) weiterlesen...

Nato vs. Russland - Blinken: Moskau hat Pläne für Aggression gegen die Ukraine. Plant Moskau tatsächlich einen Angriff auf die Ukraine? Wladimir Putin verlangt seinerseits Garantien vom westlichen Militärbündnis. Die Vorwürfe des Westens gegenüber Russland werden schärfer. (Politik, 01.12.2021 - 19:28) weiterlesen...