Parteien, CSU

Noch wenige Tage, dann soll der Machtkampf um Horst Seehofers Zukunft und Nachfolge entschieden sein.

29.11.2017 - 11:52:05

Führung der Partei - CSU-Fraktion will am Montag über Spitzenkandidatur abstimmen. In einer CSU-Fraktionssitzung werde es deshalb keine Personaldebatte geben, hieß es.

München - Der Machtkampf in der CSU wird voraussichtlich am kommenden Montag entschieden: Ministerpräsident und Parteichef Horst Seehofer soll bei einer Sitzung der CSU-Landtagsfraktion in München eine Erklärung abgeben.

«Dann werden wir entscheiden und vermutlich einen Spitzenkandidaten (für die Landtagswahl 2018) küren», sagte Fraktionschef Thomas Kreuzer in München. In der Fraktion ist aber unbekannt, was Seehofer ankündigen will.

Die Vorentscheidung könnte bereits am Sonntag fallen. Einen Tag vor der Fraktionssitzung soll unter anderem der von Seehofer in der vergangenen Woche kurzfristig einberufene Dreierrat aus den beiden CSU-Ehrenvorsitzenden Edmund Stoiber und Theo Waigel sowie Parteivize und Landtagspräsidentin Barbara Stamm berichten, wie es in der Fraktion hieß. Eingebunden werden unter anderem die zehn Bezirksvorsitzenden der CSU und die Chefs der Parteiarbeitskreise. Dabei wird es nicht nur um die CSU-Spitzenkandidatur gehen, sondern auch um die Frage, ob Seehofer Parteichef bleiben soll oder nicht.

Bei der Bundestagswahl im September war die CSU auf 38,8 Prozent abgestürzt, Seehofer steht seither unter wachsendem Druck seiner Partei.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo. Ulm - Die SPD-Parteiführung rechnet nach den sieben Regionalkonferenzen fest mit einer Zustimmung der Parteibasis zu einer großen Koalition mit der Union in Berlin. Der kommissarische SPD-Parteichef Olaf Scholz sagte in Ulm: «Ich bin sehr optimistisch, dass es ein positives Votum der Mitglieder geben wird, so dass wir den Auftrag bekommen, in die künftige Regierung einzutreten.» Ähnlich hatte sich zuvor die designierte Parteichefin Andrea Nahles geäußert. Mehr als 463 000 SPD-Mitglieder können bis zum 2. März über den ausgehandelten Koalitionsvertrag abstimmen. SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo (Politik, 25.02.2018 - 17:50) weiterlesen...

Letzte Konferenz in Ulm - SPD-Spitze rechnet fest mit Ja zur GroKo. Aber auch die Gegner bleiben standhaft. Es beginnt der Endspurt im SPD-Mitgliedervotum zur umstrittenen GroKo: In Ulm wirbt der Parteivorstand auf der letzten Konferenz für ein «Ja». (Politik, 25.02.2018 - 16:44) weiterlesen...

Vor dem CDU-Parteitag: Union ringt um ihren künftigen Kurs. Vor allem Vertreter der CSU verlangen ein deutlich konservativeres Profil der Union. In der CDU wird vor allem über die Frage debattiert, wie sich die Union in den nächsten drei bis vier Jahren unter Parteichefin und Kanzlerin Angela Merkel erneuern und verjüngen kann. Über die Annahme des Koalitionsvertrags wird für die CDU an diesem Montag ein Sonderparteitag in Berlin entscheiden. Berlin - Vor der Bekanntgabe der CDU-Minister im neuen Kabinett und dem am Montag stattfindenden CDU-Parteitag ist in der Union eine heftige Debatte um den künftigen Kurs ausgebrochen. (Politik, 24.02.2018 - 17:50) weiterlesen...

Vor CDU-Parteitag in Berlin - Union diskutiert über ihr Profil. Es geht ums Profil, aber auch ums Personal, um Macht und Karrieren. Der Union stehen spannende Tage bevor. Christsoziale und CDU-Konservative drängen nach rechts, andere in der CDU bremsen. (Politik, 24.02.2018 - 08:38) weiterlesen...

Laschet und Bouffier gegen Rechtskurs der CSU Mit Blick auf die beginnende Debatte um das neue Grundsatzprogramm der CDU lehnen die beiden stellvertretenden Bundesvorsitzenden Volker Bouffier und Armin Laschet Forderungen der CSU ab, die Union nach rechts zu öffnen, um unzufriedene Wähler einzusammeln. (Politik, 24.02.2018 - 00:02) weiterlesen...

Ex-SPD-Chef warnt - Scharping: Neuwahl wäre «lebensgefährliches Risiko für SPD». Eine Neuwahl wäre «ein lebensgefährliches Risiko für die SPD» und «schlecht für Deutschland». Koblenz - Der frühere SPD-Bundesvorsitzende Rudolf Scharping hat bei den Parteimitgliedern für eine neue Koalition mit der Union geworben. (Politik, 22.02.2018 - 07:24) weiterlesen...