Unwetter, USA

Noch sind die Einsatzkräfte nicht in alle betroffenen Gebiete vorgedrungen.

12.10.2018 - 08:22:05

Mindestens sechs Tote - Hurrikan «Michael» verwüstet US-Südostküste. Doch schon jetzt ist klar, dass Hurrikan «Michael» verheerende Schäden angerichtet hat. Verzweifelte Überlebende stehen vor den Scherben ihrer Existenz.

Panama City/Washington/Miami - Mit tödlicher Zerstörungskraft hat Hurrikan «Michael» die Südostküste der USA großflächig verwüstet. Einzelne Ortschaften wurden in weiten Teilen zerstört, Häuser stürzten ein, Bäume knickten reihenweise um. Hunderttausende Menschen sind ohne Strom.

Am Donnerstagabend (Ortszeit) stieg die Zahl der Todesopfer durch den schweren Sturm auf mindestens sechs, darunter ein Kind. Befürchtet wird, dass Rettungskräfte in den Trümmern weitere Tote finden. Das ganze Ausmaß der Schäden zeichnet sich nur nach und nach ab.

«Michael» war am Mittwoch in der Nähe des Ortes Mexico Beach in Florida auf Land getroffen - als Hurrikan der Kategorie vier mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometern pro Stunde. Er lag damit nur knapp unter der höchsten Kategorie fünf. Es war nach Angaben des Nationalen Wetterdienstes der stärkste Hurrikan, der die Florida-Panhandle seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1851 getroffen hat. Als Panhandle (Landzipfel oder Pfannenstiel) wird der Teil Floridas nordwestlich der Halbinsel bezeichnet.

Das Nationale Hurrikan-Zentrum hatte vor meterhohen Sturmfluten gewarnt. Doch der Sturm gewann unerwartet schnell an Stärke, und viele Menschen brachten sich nicht rechtzeitig in Sicherheit. Die Polizei im Bezirk Gadsden in Florida teilte mit, vier Menschen seien dort bedingt durch den Sturm ums Leben gekommen. Die «Washington Post» berichtete unter Berufung auf eine Polizeisprecherin, in einem der vier Fälle sei ein Mann gestorben, als ein Baum auf das Dach seines Hauses stürzte. Zu den weiteren drei Fällen wurde zunächst nichts bekannt.

Auch in Georgia und North Carolina kamen durch den Sturm Menschen zu Tode. Der Fernsehsender CNN und die «Washington Post» berichteten unter Berufung auf örtliche Behörden, in North Carolina sei ein Mann in seinem Fahrzeug von einem Baum erschlagen worden. Und in Georgia sei ein elf Jahre altes Mädchen ums Leben gekommen, als ein Carport von dem Sturm in die Luft gehoben wurde und durch ein Dach stürzte. Viele Überlebende stehen nun vor den Scherben ihrer Existenz.

Rettungskräfte drangen erst nach und nach zu den betroffenen Gebieten durch, um dort nach Verletzten zu suchen und Menschen mit Wasser, Essen und Strom zu versorgen. Diese Einsätze hätten nun die absolute Priorität, sagte Floridas Gouverneur Rick Scott. «Dieser Hurrikan war ein Monster.» Er habe schier unfassbare Zerstörung hinterlassen.

Auch US-Präsident Donald Trump sagte in Washington, der Hurrikan habe gewaltige Schäden angerichtet. Einen derart gewaltigen Hurrikan und eine solch massive Zerstörung habe das Land selten erlebt. Die Regierung stehe permanent in Kontakt mit den Verantwortlichen in den betroffenen Staaten, sagte Trump. «Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um denen zu helfen, die Hilfe brauchen», versicherte er. Man werde nicht ruhen, «bis der Job erledigt ist».

In dem kleinen Ort Mexico Beach, wo der Sturm als erstes auf die Küste getroffen war, zeigte sich am Donnerstag ein Bild großflächiger Zerstörung. Floridas Senator Marco Rubio schrieb auf Twitter, ihm sei gesagt worden: «Mexico Beach ist weg.»

Auf seinem weiteren Weg Richtung Nordosten schwächte sich «Michael» ab und wurde zu einen tropischen Sturm herabgestuft. Er zog am Donnerstag weiter Richtung Nordosten über die Bundesstaaten Georgia, South Carolina und North Carolina.

Erst Mitte September hatte Tropensturm «Florence» die Südostküste der USA getroffen und vor allem in North und South Carolina schwere Überschwemmungen verursacht. Mehrere Dutzend Menschen kamen durch «Florence» und die Folgen des Sturms ums Leben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

König trauert mit Mallorca um Opfer der Überschwemmungen. An der Messe in Manacor nahmen auch Spaniens König Felipe VI. und Königin Letizia teil. Die 13. Leiche, die eines kleinen Jungen, war erst wenige Stunden vor der Messe neben einem Bach entdeckt worden. Auch seine Mutter war bei den Überschwemmungen umgekommen, eine Schwester konnte gerettet werden. Durch die Wassermassen waren auch drei Deutsche ums Leben gekommen. Manacor - Auf Mallorca haben die Menschen acht Tage nach der Flutkatastrophe bei einem Trauergottesdienst Abschied von den 13 Toten genommen. (Politik, 17.10.2018 - 22:38) weiterlesen...

Nach Mallorca-Unwetter: Vermisster Junge tot geborgen. Die Leiche sei unweit des besonders schlimm betroffenen Ortes Sant Llorenç des Cardassar entdeckt worden, berichtete die spanische Zeitung «El País» unter Berufung auf die Einsatzkräfte. Hunderte Helfer hatten mehr als eine Woche lang unter anderem mit Spürhunden und Booten nach dem Achtjährigen gesucht. Die Familie sei bereits benachrichtigt worden, hieß es. Damit ist die Zahl der Opfer der Sturzflut auf 13 gestiegen, darunter drei Deutsche. Palma - Ein nach der schweren Unwetterkatastrophe auf Mallorca vermisster Junge ist tot geborgen worden. (Politik, 17.10.2018 - 13:46) weiterlesen...

Mindestens 26 Todesopfer nach Hurrikan «Michael». Alleine in Floridas Bay County, wo der Hurrikan in der vergangenen Woche auf Land getroffen war, bestätigten die Behörden die Zahl von zwölf Toten, die im Zusammenhang mit dem Sturm stehen. Damit sind nach Zählung von US-Medien mindestens 26 Menschen in der Folge von «Michael» getötet worden, die «Washington Post» berichtete sogar von 28 Toten. Mexico Beach - Die Zahl der Toten nach den Verwüstungen durch Hurrikan «Michael» in Florida und drei weiteren US-Bundesstaaten ist auf mindestens 26 angestiegen. (Politik, 17.10.2018 - 06:54) weiterlesen...

Jetzt mindestens 26 Tote nach Hurrikan «Michael». Alleine in Floridas Bay County, wo der Hurrikan in der vergangenen Woche auf Land getroffen war, bestätigten die Behörden jetzt die Zahl von zwölf Toten, die im Zusammenhang mit dem Sturm stehen. Damit sind nach Zählung von US-Medien mindestens 26 Menschen in der Folge von «Michael» getötet worden. Die «Washington Post» berichtete sogar von 28 Toten. Mexico Beach - Die Zahl der Toten nach den Verwüstungen durch Hurrikan «Michael» in Florida und drei weiteren US-Bundesstaaten ist auf mindestens 26 angestiegen. (Politik, 17.10.2018 - 03:14) weiterlesen...

Trump schockiert über Zerstörung in Hurrikan-Gebieten. Es sei unglaublich, mit eigenen Augen zu sehen, was der Sturm angerichtet habe, sagte Trump bei einem Besuch im Bundesstaat Florida. Dort hatte «Michael» in der vergangenen Woche gewütet. In dem kleinen Ort Lynn Haven sprachen Trump und seine Frau Melania mit Hurrikan-Opfern und halfen dabei Wasser zu verteilen. Mindestens 18 Menschen waren US-Medienberichten zufolge durch den Hurrikan um. Mexico Beach - US-Präsident Donald Trump hat schockiert auf die Zerstörung durch Hurrikan «Michael» an der Südostküste der USA reagiert. (Politik, 16.10.2018 - 00:32) weiterlesen...

Mindestens elf Tote nach Überschwemmungen in Südfrankreich. Acht Menschen wurden nach Angaben der zuständigen Präfektur verletzt. Ein Mensch wurde am Abend noch vermisst. Flüsse und Bäche waren nach heftigem Regen in der Nacht auf Montag im Département Aude über die Ufer getreten. Das Wasser schob sich teils meterhoch durch die Straßen. In der Gemeinde Trèbes östlich von Carcassonne erreichte das Hochwasser Behördenangaben zufolge einen Stand von mehr als sieben Metern. Carcassonne - Mindestens elf Menschen sind bei Überschwemmungen in Südfrankreich umgekommen. (Politik, 15.10.2018 - 22:10) weiterlesen...