Migration, Flüchtlinge

Noch nicht einmal syrische Kriegswaisen sollen nach Tschechien kommen dürfen - Regierungschef Babis sieht in seinem Land andere Menschen, die Hilfe dringender brauchen.

15.09.2018 - 12:18:06

«Nehmen keinen Einzigen auf» - Tschechiens Regierungschef fordert Härte gegen Flüchtlinge

Prag - Der tschechische Regierungschef Andrej Babis hat seine strikte Ablehnung von Flüchtlingen noch verhärtet. Auch für humanitäre Härtefälle wie etwa syrische Kriegswaisen dürfe keine Ausnahme gemacht werden, sagte der Unternehmer im Interview der in Prag erscheinenden Tageszeitung «Pravo».

«Warum sollten wir sie aufnehmen? Wir haben auch bei uns Waisenkinder, die wir auf ihr Leben vorbereiten müssen», antwortete er nach einer Journalistenfrage zu möglichen Ausnahmefällen, die eine christdemokratische EU-Parlamentarierin angeregt hatte.

Tschechien beweise seine Solidarität beispielsweise mit finanzieller und medizinischer Hilfe direkt in Syrien und anderen Krisengebieten, betonte der Gründer der rechtspopulistischen Bewegung ANO.

Die tschechische Position sei klar: «Wir nehmen keinen einzigen Flüchtling auf!», sagte Babis. Ebenso konsequent müsse aber auch die ganze EU sein, denn nur dann könne die illegale Migration eingedämmt werden, forderte der Multimilliardär und erläuterte: «Es ist dafür wichtig, dass Europa ein klares Signal aussendet, dass es zu ist und keine weiteren Migranten und Schiffe mehr hereingelassen werden.»

Kritik übte Babis an den EU-Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn und Polen: «Mir gefällt die Vorstellung überhaupt nicht, dass die EU-Kommission gegen Polen oder Ungarn vorgeht. Wer weiß, ob so etwas nicht aufgrund von erlogenen Nachrichten irgendwann auch Tschechien drohen könnte», warnte der Politiker.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um Mittelmeer-Einsatz der EU eskaliert. Italiens Innenminister Matteo Salvini drohte erneut, einer weiteren Verlängerung der Marineoperation Sophia nur zustimmen zu wollen, wenn es künftig zu einer fairen Verteilung von Migranten kommt, die während des Einsatzes aus Seenot gerettet werden. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen erhob hingegen schwere Vorwürfe gegen die italienische Einsatzleitung. Brüssel - Die Zukunft des europäischen Anti-Schleuser-Einsatzes im Mittelmeer ist nach den deutschen Rückzugsankündigungen ungewisser denn je. (Politik, 23.01.2019 - 17:22) weiterlesen...

Migrationsbericht - Weniger Flüchtlinge, mehr ausländische Studenten Wie viele ausländische Studenten sitzen in deutschen Hörsälen? Wie viele Menschen haben einen Migrationshintergrund? Und woher kommen die meisten Zuwanderer? Der neue Migrationsbericht bietet Antworten. (Politik, 23.01.2019 - 17:06) weiterlesen...

Zahl der Asylanträge sinkt um 16,5 Prozent. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland mehr als 185 000 Asylanträge gestellt. Das sind 16,5 Prozent weniger als im Jahr 2017. Zieht man die Zahl der Menschen ab, die zum wiederholten Mal einen Antrag stellten, sind es knapp 162 000 Schutzsuchende. Hauptherkunftsländer waren erneut Syrien, der Irak und Afghanistan. Bundesinnenminister Horst Seehofer betonte, die Asyl-Zuwanderung habe 2018 deutlich unterhalb des von der großen Koalition festgelegten «Korridors» von 180 000 bis 220 000 Menschen gelegen. Berlin - Der Migrationsdruck nach Europa ist zwar immer noch hoch, aber in Deutschland kommen nicht mehr so viele Asylbewerber an. (Politik, 23.01.2019 - 16:18) weiterlesen...

162.000 neue Schutzsuchende - Zahl der Asylanträge sinkt um 16,5 Prozent. Allerdings sind unter denjenigen, die hierzulande um Schutz nachsuchen, auch viele, die nicht als Flüchtling anerkannt werden. Sie zur Rückkehr in die Heimat zu bewegen, ist oft schwierig. Die Zahl der Menschen, die in Deutschland Asyl beantragen, sinkt weiter. (Politik, 23.01.2019 - 15:04) weiterlesen...

Zahl der Asylanträge um 16,5 Prozent gesunken. Das sind 16,5 Prozent weniger als im Jahr 2017. Zieht man die Folgeanträge ab, ergibt sich eine Zahl von knapp 162 000 neuen Schutzsuchenden. Bundesinnenminister Horst Seehofer betonte, die Asyl-Zuwanderung habe damit deutlich unterhalb des von der großen Koalition festgelegten «Korridors» von 180 000 bis 220 000 Neuankömmlingen gelegen. Die Regierung habe die Balance zwischen Humanität und Steuerung «in bemerkenswert guter Weise geschafft». Berlin - Ausländer haben in Deutschland im vergangenen Jahr mehr als 185 000 Asylanträge gestellt. (Politik, 23.01.2019 - 15:02) weiterlesen...

Von der Leyen wirft Italien Sabotage vor. Das italienische Einsatzkommando habe die deutsche Marine in die entlegensten Ecken des Mittelmeeres geschickt, sagte die Ministerin am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. Weil es dort «keinerlei Schmuggelrouten» und «keinerlei Flüchtlingswege» gebe, habe die deutsche Marine im Mittelmeer seit Monaten keine sinnvollen Aufgaben mehr gehabt. Deutschland hatte überraschend angekündigt, bis auf weiteres keine neuen Schiffe für die Operation bereitzustellen. Davos - Im Streit über die Zukunft des europäischen Anti-Schleuser-Einsatzes vor der libyschen Küste hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen Vorwürfe gegen Italien erhoben. (Politik, 23.01.2019 - 14:58) weiterlesen...