WM, Nationalmannschaft

Noch ist alles drin.

28.11.2022 - 04:59:39

Bundestrainer Flick hofft in Katar auf Initialzündung. Dieses Minimalziel hat Hansi Flick mit der DFB-Elf durch das Remis gegen Spanien erreicht. Der Bundestrainer hofft auf eine «Initialzündung» und einen schnellen WM-Effekt.

  • Bundestrainer Hansi Flick klatscht nach dem Spiel mit Nico Schlotterbeck (l) und Leon Goretzka ab. - Foto: Federico Gambarini/dpa

    Federico Gambarini/dpa

  • Kleiner Plausch nach dem Spiel zwischen Bundestrainer Hans-Dieter Flick und Spaniens Trainer Luis Enrique. - Foto: Robert Michael/dpa

    Robert Michael/dpa

  • Hansi Flick (r) hat nichts über das Gespräch mit Spaniens Coach Luis Enrique verraten, aber die Gesten sind vielsagend. - Foto: Robert Michael/dpa

    Robert Michael/dpa

Bundestrainer Hansi Flick klatscht nach dem Spiel mit Nico Schlotterbeck (l) und Leon Goretzka ab. - Foto: Federico Gambarini/dpaKleiner Plausch nach dem Spiel zwischen Bundestrainer Hans-Dieter Flick und Spaniens Trainer Luis Enrique. - Foto: Robert Michael/dpaHansi Flick (r) hat nichts über das Gespräch mit Spaniens Coach Luis Enrique verraten, aber die Gesten sind vielsagend. - Foto: Robert Michael/dpa

Aus dem Geflüster mit Luis Enrique nach dem Schlusspfiff machte Hansi Flick ein großes Geheimnis. «Was wir da besprochen haben, das sage ich dann, wenn es so weit ist», sagte der total erleichterte Bundestrainer über das Tête-à-Tête mit seinem spanischen Kollegen gleich nach dem 1:1 der Fußball-Nationalmannschaft gegen Spanien.

Flicks Lächeln legte die Vermutung nahe, dass sich beide da gerade für ein Wiedersehen am 18. Dezember im Lusail Stadion verabredet hatten - dem Tag des WM-Endspiels. 

Flick war natürlich bewusst, dass das hart erarbeitete Remis gegen den Angstgegner die schlimmsten WM-Befürchtungen vertreiben konnte, die ganz hohen Ziele nach einer intensiven Partie im Al-Bait Stadion von Al-Chaur aber noch in weiter Ferne liegen. «Wir wissen, dass wir den ersten Schritt erst gemacht haben. Aber wir wollen natürlich gucken, dass wir im nächsten Spiel gegen Costa Rica für uns einfach die Voraussetzung schaffen, dass wir in die K.o.-Phase kommen», betonte der DFB-Chefcoach nach dem Remis.

Füllkrugs Tor reicht nicht für Euphorie

Der späte Ausgleich durch den neuen Mittelstürmer-Helden Nicals Füllkrug (83. Minute) war fürs gesamte Team nach aufwühlenden Tagen in Katar zwar ein positives Signal - es lohnte sich, gegen Spanien zu kämpfen - aber für Euphorie reichte es nicht. «Wir brauchen jetzt auch nicht durchzudrehen, es ist immer noch ein 1:1 und kein Sieg. Aber wir können mit einem guten Gefühl ins letzte Spiel gehen und hoffen, dass dann alles gut ausgeht», sagte der Bremer nach seinem Joker-Tor.

Kaschieren konnte das Unentschieden alle aufgekommenen Zweifel nicht. «Wenn wir weiterkommen, wird der Punkt der Knackpunkt sein», sagte Turnierveteran Thomas Müller nach seinem 18. WM-Spiel. «Fußball ist ein nacktes Ergebnisspiel», fügte der 33-Jährige an.

Die nackten Zahlen sind für Flick noch nicht erbaulich. Zum ersten Mal in der mit vier Titeln dekorierten ruhmreichen deutschen WM-Historie steht die DFB-Elf nach zwei Spielen immer noch ohne Sieg da. Dass das Achtelfinale noch möglich ist, liegt nur am 1:0 von Costa Rica gegen Japan, wenige Stunden vor dem Remis gegen Spanien. 

Sieg gegen Costa Rica muss her

Ein «bisschen Jubel» sei im DFB-Quartier zu vernehmen gewesen, als die Mittelamerikaner am Sonntagnachmittag ihr Tor erzielten, berichtete Flick. Gegen Costa Rica muss am Donnerstag ein Sieg gelingen, sonst ist das Turnier für Deutschland wie vor vier Jahren beim Desaster in Russland doch nach der Vorrunde schon wieder vorbei. 

Flick hofft, dass der späte Punkt gegen Spanien ein Wendepunkt sein kann für das ganze Turnier. »Vielleicht ist es die Initialzündung für die Dinge, die wir brauchen, für ein Selbstverständnis», sagte der 57-Jährige. Automatismen und Vertrauen in die eigene Stärke fehlen offenbar noch. 

Immerhin Erkenntnisse konnte Flick aus dem Beduinenzelt-Stadion mitnehmen auf die Rückfahrt weit nach Mitternacht rund 70 Kilometer nach Norden ins Teamquartier. Füllkrug ist ein Torgarant und damit eine Startelf-Option. Und Jamal Musiala gehört ins Mittelfeld-Zentrum, dort zelebrierte er nach dem Rückstand durch das Tor von Álvaro Morata (62.) seine Spielkunst. «Ich glaube, dass wir jetzt im Turnier sind, wo wir sein wollten und es jetzt nicht mehr um den Einzelnen geht, sondern um die Mannschaft», sagte Ilkay Gündogan. 

@ dpa.de