Gesundheit, Krankheiten

Noch immer hat die Stiko keine Empfehlung für die Corona-Impfung von Kindern ab fünf Jahren abgegeben.

24.11.2021 - 04:52:12

Pandemie - Stiko: Impfempfehlung für Kinder ab fünf im Dezember. Diese soll nun im Dezember kommen. In der EU sind Corona-Impfstoffe ab zwölf Jahren zugelassen.

Berlin - Die Ständige Impfkommission (Stiko) will ihre Empfehlung zur Corona-Impfung für Kinder von fünf bis elf Jahren vor Jahresende abgeben.

«Unser Ziel ist es, diese Empfehlung bis Ende Dezember, möglichst bis zum Start der Auslieferung des Kinder-Impfstoffs an die Länder, fertigzustellen», sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Empfehlung sei zurzeit in Arbeit.

Die Zulassung des Biontech/Pfizer-Impfstoffs für Kinder ab fünf Jahren durch die europäische Arzneimittelbehörde EMA wird noch diese Woche erwartet. Laut dem geschäftsführenden Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sollen den Ländern ab dem 20. Dezember in einer ersten Lieferung 2,4 Millionen Dosen des Vakzins für Fünf- bis Elfjährige zur Verfügung gestellt werden.

Damit werde man bei rund 4,5 Millionen Kindern in dieser Altersklasse die anfängliche Nachfrage gut beantworten können, sagte Spahn vergangene Woche. Bisher sind Corona-Impfstoffe in der EU erst ab zwölf Jahren zugelassen.

Der Stiko geht es auch darum, als Grundlage für ihre Empfehlung Daten zu seltenen Impfkomplikationen aus anderen Ländern zu bekommen. In den USA etwa werden kleinere Kinder bereits seit November mit dem geringer dosierten Wirkstoff geimpft, nach Regierungsangaben haben bisher rund 2,6 Millionen Fünf- bis Elfjährige die erste Spritze bekommen. Die dortige Lage und der Gesundheitszustand der Kinder in den USA gelten aber nicht als 1:1 vergleichbar mit Deutschland.

© dpa-infocom, dpa:211124-99-118713/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gesundheit - Keime im Keksteig? Behörde warnt vor Bakterien im Mehl. Sie könnten schwere Darmentzündungen hervorrufen. Von rohem Keksteig sollten Plätzchenbäcker dieser Tage besser nicht naschen: Im Mehl sollen sich krankmachende Bakterien befinden. (Politik, 03.12.2021 - 04:52) weiterlesen...

Coronavirus - Mittelstandsverband fordert 2G-Regel in Betrieben. Ein Wirtschaftsverband macht sich nun sogar für eine strengere Vorschrift stark. Schon jetzt gilt für alle Betriebe, dass nur geimpfte, genesene oder getestete Mitarbeiter an den Arbeitsplatz dürfen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 04:39) weiterlesen...

Variante B.1.1.529 - Omikron lässt Corona-Fallzahlen in Afrika rapide ansteigen. Vergangenen Woche wurden mehr als 52.000 Neuinfektionen gezählt - ein Anstieg um 105 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. Die neue Corona-Variante sorgt offenbar in Afrika für immer mehr Ansteckungen. (Politik, 02.12.2021 - 22:06) weiterlesen...

Pandemie - Bund und Länder beschließen schärfere Corona-Vorgaben Weniger Teilnehmer bei Großveranstaltungen, weitgehende 2G-Regeln beim Einkaufen, Beschränkungen für Ungeimpfte: Um die dramatische Pandemielage in den Griff zu bekommen, legen Bund und Länder deutlich nach. (Politik, 02.12.2021 - 19:32) weiterlesen...

Corona-Hilfen - Bund will Schausteller verstärkt unterstützen. Nun werden erste Details bekannt. Die wegen der verschärften Corona-Regeln in Not geratenen Schausteller sollen vom Bund unterstützt werden. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 18:32) weiterlesen...

2G-Regel - Handel befürchtet Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent. Der Handel zeigt sich empört. In Geschäfte dürfen künftig nur noch gegen das Coronavirus Geimpfte oder von einer Infektion Genesene. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 16:42) weiterlesen...