Unwetter, Notfälle

Nîmes - Die Behörden in Südfrankreich wollen heute die Suche nach einem vermissten Deutschen fortsetzen.

10.08.2018 - 08:32:05

Suche nach vermisstem Deutschen in Südfrankreich geht weiter. Dazu werde auch ein Hubschrauber eingesetzt, berichtete der Fernsehnachrichtensender BFMTV unter Berufung auf die Präfektur in Nîmes. Der Wohnwagen des 70-Jährigen war gestern in Saint-Julien-de-Peyrolas am Fluss Ardèche bei einer Überschwemmung mitgerissen und zerstört worden. Es soll sich um einen Betreuer eines Ferienlagers mit Kindern aus Deutschland handeln. Die 119 Kinder der Gruppe aus Leverkusen wurden nach früheren Angaben der Präfektur in Sicherheit gebracht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Mallorca-Unwetter: Vermisster Junge tot geborgen. Die Leiche sei unweit des besonders schlimm betroffenen Ortes Sant Llorenç des Cardassar entdeckt worden, berichtete die spanische Zeitung «El País» unter Berufung auf die Einsatzkräfte. Hunderte Helfer hatten mehr als eine Woche lang unter anderem mit Spürhunden und Booten nach dem Achtjährigen gesucht. Die Familie sei bereits benachrichtigt worden, hieß es. Damit ist die Zahl der Opfer der Sturzflut auf 13 gestiegen, darunter drei Deutsche. Palma - Ein nach der schweren Unwetterkatastrophe auf Mallorca vermisster Junge ist tot geborgen worden. (Politik, 17.10.2018 - 13:46) weiterlesen...

Mindestens 26 Todesopfer nach Hurrikan «Michael». Alleine in Floridas Bay County, wo der Hurrikan in der vergangenen Woche auf Land getroffen war, bestätigten die Behörden die Zahl von zwölf Toten, die im Zusammenhang mit dem Sturm stehen. Damit sind nach Zählung von US-Medien mindestens 26 Menschen in der Folge von «Michael» getötet worden, die «Washington Post» berichtete sogar von 28 Toten. Mexico Beach - Die Zahl der Toten nach den Verwüstungen durch Hurrikan «Michael» in Florida und drei weiteren US-Bundesstaaten ist auf mindestens 26 angestiegen. (Politik, 17.10.2018 - 06:54) weiterlesen...

Jetzt mindestens 26 Tote nach Hurrikan «Michael». Alleine in Floridas Bay County, wo der Hurrikan in der vergangenen Woche auf Land getroffen war, bestätigten die Behörden jetzt die Zahl von zwölf Toten, die im Zusammenhang mit dem Sturm stehen. Damit sind nach Zählung von US-Medien mindestens 26 Menschen in der Folge von «Michael» getötet worden. Die «Washington Post» berichtete sogar von 28 Toten. Mexico Beach - Die Zahl der Toten nach den Verwüstungen durch Hurrikan «Michael» in Florida und drei weiteren US-Bundesstaaten ist auf mindestens 26 angestiegen. (Politik, 17.10.2018 - 03:14) weiterlesen...

Trump schockiert über Zerstörung in Hurrikan-Gebieten. Es sei unglaublich, mit eigenen Augen zu sehen, was der Sturm angerichtet habe, sagte Trump bei einem Besuch im Bundesstaat Florida. Dort hatte «Michael» in der vergangenen Woche gewütet. In dem kleinen Ort Lynn Haven sprachen Trump und seine Frau Melania mit Hurrikan-Opfern und halfen dabei Wasser zu verteilen. Mindestens 18 Menschen waren US-Medienberichten zufolge durch den Hurrikan um. Mexico Beach - US-Präsident Donald Trump hat schockiert auf die Zerstörung durch Hurrikan «Michael» an der Südostküste der USA reagiert. (Politik, 16.10.2018 - 00:32) weiterlesen...

Mindestens elf Tote nach Überschwemmungen in Südfrankreich. Acht Menschen wurden nach Angaben der zuständigen Präfektur verletzt. Ein Mensch wurde am Abend noch vermisst. Flüsse und Bäche waren nach heftigem Regen in der Nacht auf Montag im Département Aude über die Ufer getreten. Das Wasser schob sich teils meterhoch durch die Straßen. In der Gemeinde Trèbes östlich von Carcassonne erreichte das Hochwasser Behördenangaben zufolge einen Stand von mehr als sieben Metern. Carcassonne - Mindestens elf Menschen sind bei Überschwemmungen in Südfrankreich umgekommen. (Politik, 15.10.2018 - 22:10) weiterlesen...

Starkregen und Überschwemmungen: elf Tote in Südfrankreich. Acht Menschen seien verletzt worden, teilte die zuständige Präfektur am Abend mit. Eine Person werde vermisst. Starke Regenfälle in der Nacht zu Montag hatten die Überschwemmungen im Département Aude ausgelöst. Flüsse und Bäche traten teils meterhoch über ihre Ufer. In der Gemeinde Trèbes östlich von Carcassonne erreichte das Hochwasser nach Behördenangaben einen Stand von mehr als sieben Metern. Fernsehbilder zeigten Straßen, die sich in reißende Flüsse verwandelt hatten. Carcassonne - Bei Überschwemmungen im Süden Frankreichs sind mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 15.10.2018 - 18:24) weiterlesen...