Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Umweltschutz

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) hält den Zeitplan für die Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland für "sehr ambitioniert".

16.07.2021 - 01:03:09

Niedersachsens Umweltminister bemängelt Zeitplan für Endlager-Suche

Er wolle den Plan aber noch nicht verwerfen, bis 2031 einen Standort gefunden und die nukleare Deponie tief unter der Erde bis 2050 fertiggestellt zu haben, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe). "Es wäre zu früh, jetzt schon zu behaupten, dass wir das nicht schaffen und mehr Zeit benötigen."

Man habe schließlich auch eine Verantwortung gegenüber nachfolgenden Generationen und den Standorten der Kernkraftwerke. "In den Zwischenlagern steht hoch radioaktiver Abfall, für den wir dringend ein sicheres Endlager benötigen", sagte Lies der NOZ am Rande einer Informationsreise in die Schweiz. Lies informiert sich zurzeit mit einer Delegation aus Niedersachsen in dem Nachbarland zum Thema Endlagersuche. Die Schweizer sind schon deutlich weiter, haben drei mögliche Standorte in der engeren Auswahl und setzen auf Ton als Wirtsgestein - eine Gesteinsart, die auch in Niedersachsen in großen Teilen vorkommt. Lies hält es daher nicht für unmöglich, dass es am Ende bei der Standortauswahl auf Niedersachsen hinauslaufen könnte. "Auszuschließen ist es jedenfalls nicht. Wenn es um die Wirtsgesteine Ton, Salz und Granit geht, kommt bei uns in Niedersachsen alles vor. Es wäre aber völlig verfrüht zu sagen, dass die Wahrscheinlichkeit, Endlager-Standort zu werden, in dem einen Bundesland größer ist als in dem anderen", sagte der Ressortchef der NOZ und fügte hinzu: "Mindestens die Salz-, aber eben auch die großen Tonvorkommen in Niedersachsen machen deutlich, dass es bei uns Potenziale gibt." Am Ende sei aber auch gar nicht die Bundesland-Frage maßgeblich, sondern sei vielmehr entscheidend, "dass der Standort wirklich sicher ist". In diesem Zusammenhang äußerte der niedersächsische Minister heftige Kritik an den Bundesländern Bayern und Sachsen, die ein Endlager bei sich ablehnen. Ein solches Verhalten halte er für "absolut falsch", so der SPD-Politiker. "Wir suchen ein Endlager mit einer Sicherheit für eine Million Jahre, und da kann und wird die Suche nicht an Bundesland-Grenzen haltmachen. Den Bürgern so etwas zu suggerieren, halte ich für unseriös. Wenn der sicherste Standort gefunden ist, wird ein Bundesland sich kaum dagegen wehren können, dass das Endlager dort dann auch errichtet wird", betonte Lies und forderte eine ergebnisoffene Suche sowie ein Ende von "Ablehnungsdebatten": "Gerade Bayern sollte damit aufhören, solche Botschaften zu verbreiten."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Baerbock wirft Union Blockade beim Ausbau der Windkraft vor. Sie sagte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag: "Immer noch liegt der Windkraftausbau weit hinter dem Notwendigen zurück, auch weil die Union diesen jahrelang behindert hat. Auf Bundesebene haben sich CDU und CSU vehement gegen höhere Ausschreibungsmengen gesperrt. BERLIN - Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat der Union eine Blockadepolitik beim Ausbau der Windkraft vorgeworfen. (Boerse, 27.07.2021 - 18:11) weiterlesen...

Mehr Windräder für den Klimaschutz. Zwar kommt der Ausbau inzwischen wieder besser voran. Das Niveau aber reicht aus Sicht der Energiebranche bei weitem nicht. Auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will deutlich mehr Tempo. "Ich rechne damit, dass wir den Ausbau der erneuerbaren Energien noch einmal um bis zu ein Drittel steigern müssen", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - In Deutschland sollen in den kommenden Jahren deutlich mehr neue Windräder an Land gebaut werden - um Klimaziele zu schaffen. (Boerse, 27.07.2021 - 16:00) weiterlesen...

Windrad-Ausbau beschleunigt sich Der Ausbau von Windrädern an Land hat sich beschleunigt, liegt aber immer noch deutlich unterhalb der stärksten Ausbaujahre. (Politik, 27.07.2021 - 05:03) weiterlesen...

WDH: Protestdemonstration in Teheran nach erneutem Stromausfall. Wie die Nachrichtenagentur Isna am Montag weiter berichtete, war der Auslöser ein Stromausfall in der Alaeddin Passage, wo hauptsächlich elektronische Geräte verkauft werden. Die Lage habe sich in der Zwischenzeit wieder beruhigt. Stundenlange Stromausfälle in den letzten Wochen haben landesweit viele Geschäftszentren kurzfristig lahmgelegt. TEHERAN - Wegen eines erneuten Stromsausfalls haben Menschen am Montag in der iranischen Hauptstadt Teheran protestiert. (Boerse, 26.07.2021 - 15:21) weiterlesen...

Extremwetter im Fokus: Weltklimarat tagt zu neuem Sachstandsbericht. GENF - Die jüngsten Überschwemmungen in Deutschland und andere Extremwetterereignisse haben die Auftaktsitzung des Weltklimarats (IPCC) dominiert. Alle Redner erwähnten am Montag die Tragödien, verbunden mit dem Aufruf: Die Welt muss aufgerüttelt durch die Ereignisse dringend handeln, um den Klimawandel abzumildern. Am 9. August erscheint der erste Teil des 6. Klima-Sachstandberichtes. Zu erwarten sei etwa "eine bessere Zuordnung von Extremwetter zum Klimawandel", sagte der Vorsitzende des Weltklimarates, Hoesung Lee. Extremwetter im Fokus: Weltklimarat tagt zu neuem Sachstandsbericht (Boerse, 26.07.2021 - 13:33) weiterlesen...

Mützenich wirft Grünen bei Nord Stream 2 einäugige Politik vor SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat den Grünen in Sachen Nord Stream 2 Symbolpolitik vorgeworfen. (Ausland, 26.07.2021 - 00:03) weiterlesen...