Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Niedersachsen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) fordert von der Bundesregierung und seinen Kollegen eine schnelle Verständigung auf einen Mittelfrist-Plan zur Bewältigung der Coronakrise, der auch Maßnahmen zur Lockerung des Lockdowns umfasst.

18.02.2021 - 17:14:48

Niedersachsen verlangt Mittelfrist-Plan zur Corona-Bewältigung

"Die Bürger und Bürgerinnen brauchen eine Perspektive, wie es weitergeht. Deshalb haben wir in Niedersachsen einen Stufenplan mit einer Art Ampelsystem entwickelt", sagte Weil der "Welt" (Freitagausgabe).

Das sei eine gute Diskussionsgrundlage, so Weil. "Aber es gab auch Stimmen auf der Bund-Länder-Konferenz, dass allein schon die Ankündigung von Lockerungsplänen dazu führe, bei den Menschen die Erwartung an eine rasche Normalisierung zu wecken." Er glaube das nicht. "Ich denke, es gibt ein ausgeprägtes Problembewusstsein in der Bevölkerung." Leider sei es beim vergangenen Bund-Länder-Treffen nicht gelungen, die Grundlage für eine Mittelfriststrategie zu schaffen. Weil räumte jedoch auch ein, dass sich die Corona-Lage in Niedersachsen derzeit nicht weiter entspanne. Er sei "derzeit ganz und gar nicht zufrieden mit der Entwicklung der Inzidenzwerte", sagte er. "Bisher ist Niedersachsen ganz gut durch die Pandemie gekommen. Aber aktuell gibt es eine auffällige Streuung: Wir haben zahlreiche Regionen mit Inzidenzwerten unter 50, sogar unter 35", so der Ministerpräsident. Aber dem stünden "auffällige Ausbrüche" gegenüber. "Das zeigt uns, dass das Virus unverändert gefährlich ist - das müssen wir bei allem, was wir planen, vor Augen haben", sagte Weil. "Ich war nie der lockerste Lockerer und bin es bis heute nicht." Man könne niemandem versprechen, dass es ab jetzt nur noch besser wird. Deshalb müssten von Bund und Ländern "Szenarien für einen Anstieg und für ein Abklingen der Infektionszahlen" erarbeitet werden. Planungssicherheit für den Osterurlaub könne es deshalb nicht geben: "Anders als mein sächsischer Amtskollege Michael Kretschmer bin ich nicht der Meinung, dass man den Menschen schon jetzt die Aussicht auf Osterurlaub nehmen sollte. Aber ich verspreche auch keine Reisen ins In- oder Ausland", sagte der Ministerpräsident.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Lagerbestand an Impfdosen steigt jede Woche um eine Million Der ungenutzte Lagerbestand an Corona-Impfdosen steigt immer weiter an. (Politik, 28.02.2021 - 14:47) weiterlesen...

CSU-Chef warnt vor zu weitreichenden Öffnungen Drei Tage vor der nächsten Ministerpräsidentenrunde hat Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) vor zu weitreichenden Öffnungen gewarnt. (Politik, 28.02.2021 - 14:36) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat: Öffnungen mit Schnellteststrategie verbinden Der Wirtschaftsrat der CDU hat mit Blick auf die Beratungen von Bund und Ländern am Mittwoch eine schnellstmögliche Ausweitung der Schnell- und Selbstteststrategie gefordert und für Öffnungen plädiert. (Politik, 28.02.2021 - 13:01) weiterlesen...

Lauterbach verlangt neue Impfstrategie SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat eine Neuausrichtung der deutschen Impfstrategie gefordert. (Politik, 28.02.2021 - 12:58) weiterlesen...

NRW-Wirtschaftsminister für schrittweise Öffnungen im März NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat sich dafür ausgesprochen, den Lockdown für den Einzelhandel und die Gastronomie in den kommenden Wochen zurückzufahren. (Politik, 28.02.2021 - 12:53) weiterlesen...

Dreyer setzt bei Öffnungen auf Schnelltests Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) will Gaststätten, Museen und Geschäften im Frühling und Sommer die Öffnung erlauben, wenn sie bei Kunden Schnelltests durchführen. (Politik, 28.02.2021 - 09:39) weiterlesen...