Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Krankheiten, Corona

Nicht zuletzt mit Blick auf die Debatte über mögliche Lockerungen der Corona-Regeln kommt den täglichen Mitteilungen des RKI besondere Bedeutung zu.

27.04.2021 - 07:28:11

Robert Koch-Institut - RKI: 10.976 Corona-Neuinfektionen und 344 neue Todesfälle. Nun meldet das Institut eine Sieben-Tage-Inzidenz von 167,6.

Berlin - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 10.976 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 344 neue Todesfälle verzeichnet.

Das geht aus Zahlen von Dienstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.10 Uhr wiedergeben. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. Am Dienstag vor einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 9609 Neuinfektionen und 297 neue Todesfälle verzeichnet.

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner lag laut RKI am Dienstagmorgen bundesweit bei 167,6. Am Vortag gab das RKI diese Sieben-Tage-Inzidenz mit 169,3 an, vor eine Woche lag sie bei 162,4. «Nach einem vorübergehenden Rückgang der Fallzahlen über Ostern hat sich der starke Anstieg der Fallzahlen zunächst fortgesetzt, seit Mitte April hat sich die Zunahme etwas abgeschwächt», schrieb das RKI in seinem Lagebericht von Montagabend.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.310.301 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2.931.400 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 81.968.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht von Montagabend bei 1,01 (Vortag: 1,08). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 101 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

© dpa-infocom, dpa:210427-99-366560/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Robert Koch-Institut - Corona-Variante aus Indien in rund zwei Prozent der Proben. Doch die Tendenz ist steigend. Bisher ist die neu als besorgniserregend eingestufte Mutante B.1.617 aus Indien nur in wenigen Proben nachgewiesen. (Wissenschaft, 13.05.2021 - 18:02) weiterlesen...

Champions-League-Finale von Istanbul nach Porto verlegt. London - Das Finale der Champions League ist wegen der Corona-Pandemie von Istanbul nach Porto verlegt worden. Das gab die Europäische Fußball-Union am Donnerstag bekannt. Am 29. Mai treffen die englischen Clubs Manchester City und FC Chelsea im Estádio do Dragão aufeinander. Champions-League-Finale von Istanbul nach Porto verlegt (Politik, 13.05.2021 - 12:42) weiterlesen...

Pandemie - Corona-Beschränkungen für über 100 Länder gelockert. Der Weg ans Mittelmeer ist zwar noch holprig, die Corona-Beschränkungen fallen aber nach und nach. Die Corona-Infektionszahlen in Europa sinken, die Vorfreude auf den Sommerurlaub steigt. (Politik, 13.05.2021 - 11:30) weiterlesen...

Robert Koch-Institut - Rund zwei Prozent Corona-Variante aus Indien. Doch die Tendenz ist steigend. Bisher ist die neu als besorgniserregend eingestufte Mutante B.1.617 aus Indien nur in wenigen Proben nachgewiesen. (Wissenschaft, 13.05.2021 - 10:18) weiterlesen...

Robert Koch-Institut - Bundesweite 7-Tage-Inzidenz nähert sich der 100. Und auch ein anderer wichtiger Kennwert deutet darauf hin, dass die dritte Corona-Welle abklingt. Die Zeichen stehen auf Entspannung: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen sinkt. (Politik, 13.05.2021 - 09:14) weiterlesen...

Studie - Nebenwirkungen bei gemischter Corona-Impfung etwas häufiger. Zwei verschiedene Corona-Impfstoffe führen einer Studie zufolge zu milden und moderate Nebenwirkungen. Zuerst das Präparat von Astrazeneca und dann der Impfstoff von Biontech/Pfizer oder umgekehrt. (Wissenschaft, 13.05.2021 - 08:32) weiterlesen...