Parteien, Grüne

Nicht nur im Westen wollen die Grünen ihren Wähleranteil vergrößern.

09.11.2018 - 15:38:05

Vor Parteitag in Leipzig - Grünen-Chef Habeck: «Als Partei wachsen wir auch im Osten». Auch in den ostdeutschen Bundesländern gibt immer mehr potentielle Wähler seiner Partei, so Grünen-Chef Habeck.

Berlin/Erfurt - Grünen-Chef Robert Habeck sieht seine Partei inzwischen auch in den ostdeutschen Bundesländern im Aufwind - und eine neue Umfrage bestärkt seine These.

«Als Partei wachsen wir auch im Osten», sagte Habeck der «Freien Presse» vor dem Grünen-Bundesparteitag in Leipzig. In Sachsen und Thüringen sind im kommenden Jahr Landtagswahlen.

Zuletzt hatten die Grünen bei den Wahlen in Bayern und Hessen sehr gute Ergebnisse geholt, erstmals könnte sich dieser Trend nun auch in Ostdeutschland bemerkbar machen. In einer Umfrage in Thüringen kam die Landespartei auf starke zwölf Prozent - damit würden die Grünen ihr Ergebnis der Landtagswahl 2014 verdoppeln. Damals holten sie 5,7 Prozent der Wählerstimmen. Im Auftrag der Zeitungen der Mediengruppe Thüringen befragte das Meinungsforschungsinstitut Insa 1000 Bürger des Landes.

Habeck mahnte, im Ton gegenüber den Menschen in den ostdeutschen Ländern nahbar und nicht von oben herab zu sein. Skeptisch sieht er eine mögliche Koalition mit der CDU in Sachsen. In anderen Bundesländern hätten die Grünen zwar bereits gezeigt, dass sie grundsätzlich «keine Berührungsängste» gegenüber der Union hegten. Allerdings seien «die Töne der sächsischen CDU in den letzten Monaten mehr als bedenklich» gewesen, sagte der Grünen-Chef der «Freien Presse». Sollte Sachsens CDU versuchen, sich der AfD zuzuwenden, sehe er keine Chance für eine Zusammenarbeit.

Die Grünen treffen sich von Freitag an zu einem dreitägigen Parteitag in Leipzig. Es ist der erste Parteitag für das Führungsduo Habeck und Annalena Baerbock.

Habeck erwartet auf dem Parteitag eine «kontrollierte, kämpferische» inhaltliche Debatte. «Es gibt eine Reihe von strittigen Punkten», sagte Habeck im ZDF-«Morgenmagazin». Es werde keine «traute Einigkeit» auf dem Parteitag geben. So streite die Partei etwa auch beim Thema Asyl.

Was die Mitglieder seiner Partei aber hoffentlich dauerhaft eingestellt hätten, seien persönliche Anfeindungen oder der Missbrauch von Sachdebatten für Machtfragen, sagte Habeck weiter. «In der Partei soll engagiert gestritten werden, aber dann wollen wir uns geeint nach außen präsentieren.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vorstoß der Grünen - Habeck: Statt Hartz IV «Garantiesicherung» ohne Arbeitszwang. Von den Grünen kommt nun ein Vorstoß. Es ist ein Reizthema für Millionen Bundesbürger - auch lange nach der Einführung: Was wird aus Hartz IV? Die SPD ringt mit sich und sucht neue Wege. (Politik, 14.11.2018 - 18:06) weiterlesen...

Neues Sozialsystem - Habeck: Statt Hartz IV «Garantiesicherung» ohne Arbeitszwang. Dabei sollen der Zwang zur Arbeitsaufnahme und die zugehörigen Sanktionen wegfallen, wie es laut «Zeit Online» in einem internen Strategiepapier heißt. Berlin - Grünen-Chef Robert Habeck regt an, das umstrittene Hartz-IV-System abzuschaffen und durch eine neue Garantiesicherung zu ersetzen. (Politik, 14.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

Habeck: Statt Hartz IV «Garantiesicherung» ohne Arbeitszwang. Dabei sollen der Zwang zur Arbeitsaufnahme und die zugehörigen Sanktionen wegfallen, heißt es laut «Zeit Online» in einem internen Strategiepapier. Die neue existenzsichernde Leistung soll demnach höher ausfallen, als das heutige Arbeitslosengeld II, wie Hartz IV offiziell heißt. Im Gegensatz zu einem bedingungslosen Grundeinkommen soll die neue Sicherung allerdings von der Bedürftigkeit abhängig bleiben. Berlin - Grünen-Chef Robert Habeck regt an, das umstrittene Hartz-IV-System abzuschaffen und durch eine neue Garantiesicherung zu ersetzen. (Politik, 14.11.2018 - 10:48) weiterlesen...

Grüne wollen Volksparteien beerben. Aus ihrem Höhenflug wollen die Vorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock starke Wahlergebnisse in der EU und bei den Landtagswahlen im kommenden Jahr machen, wie sie auf einem Bundesparteitag in Leipzig deutlich machten. In den Europawahlkampf ziehen die Grünen mit vielen jungen Kandidaten und Forderungen nach einer ökologischen und sozialen Erneuerung. Für die Wahl zum EU-Parlament im Mai 2019 wählten rund 800 Delegierte eine 40-köpfige Liste und bestimmten das Programm. Leipzig - Die Grünen wollen die schwächelnden Volksparteien beerben und setzen dafür auf radikale Reformen und einen Neuaufbruch für Europa. (Politik, 11.11.2018 - 18:50) weiterlesen...

Parteitag in Leipzig - Grüne wollen mehr Europa - Merz lobt Öko-Partei. Bei der Wahl zahlreicher Kandidaten für die Europawahl herrschte beim Parteitag ausgelassene Stimmung. Lob für die Grünen kommt von ungewohnter Seite. Die EU vertiefen und stärken - das ist erklärtes Ziel der Grünen. (Politik, 11.11.2018 - 16:47) weiterlesen...

Grüne verabschieden ihr Europa-Wahlprogramm. Leipzig - Ein halbes Jahr vor der Europawahl haben die Grünen ihr Wahlprogramm verabschiedet. Mit Forderungen nach sozialen Mindeststandards, einer Digitalsteuer für Konzerne wie Facebook und Google sowie EU-Steuern auf Einweg-Plastik und Treibhausgas-Ausstoß wollen die Grünen bei der Neuwahl des Europaparlaments im Mai punkten. Die Delegierten stimmten dem Programm in Leipzig auf einem Bundesparteitag zu. Die Europawahl findet in Deutschland am 26. Mai kommenden Jahres statt. Grüne verabschieden ihr Europa-Wahlprogramm (Politik, 11.11.2018 - 14:50) weiterlesen...