Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
EU, Brexit

Newry - Hunderte Demonstranten haben an der Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Republik Irland vor den Brexit-Gefahren für die Ex-Bürgerkriegsregion gewarnt.

26.01.2019 - 20:02:06

Anti-Brexit-Proteste an der nordirischen Grenze. Viele von ihnen waren als Soldaten und Zollbeamte verkleidet. Die Demonstranten fürchten, dass der EU-Austritt Großbritanniens wieder zu einer festen Grenze führen und alte Konflikte in der Region anfachen könnte. Derzeit ist die Grenze im grünen Hügelland nahezu unsichtbar und kann problemlos passiert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kurzporträt - Boris Johnson: Brexit-Wortführer am Ziel seiner Träume?. Der ehemalige Außenminister und Londoner Bürgermeister soll als Premierminister so schnell wie möglich den EU-Austritt bewerkstelligen. Auf Boris Johnson ruhen große Erwartungen - insbesondere von Brexit-Hardlinern. (Politik, 22.07.2019 - 09:28) weiterlesen...

Kurzporträt - Jeremy Hunt - Stimme der Vernunft oder «Theresa in Hosen»?. Zum Thema Brexit hat er schon alle möglichen Positionen vertreten. Langweilig, zu EU-freundlich - bei Konservativen ist Außenminister Jeremy Hunt deutlich weniger beliebt als Kontrahent Boris Johnson. (Politik, 22.07.2019 - 09:28) weiterlesen...

Weitere Ministerrücktritte in London erwartet. Am Wochenende hatten bereits Finanzminister Philip Hammond und Justizminister David Gauke die Aufgabe ihrer Ämter angekündigt, sollte Brexit-Hardliner Boris Johnson neuer Tory- und damit auch Regierungschef werden. Britische Medien vermuten, dass unter anderem noch Entwicklungshilfeminister Rory Stewart den Rücktritt einreichen wird. London - Kurz vor der Bekanntgabe der Nachfolge von Premierministerin Theresa May wird mit weiteren Rücktritten von EU-freundlichen Regierungsmitgliedern gerechnet. (Politik, 22.07.2019 - 07:52) weiterlesen...

Britische Minister kündigen Rücktritte an. Finanzminister Philip Hammond und Justizminister David Gauke wollen ihre Ämter niederlegen, bevor voraussichtlich Brexit-Hardliner Boris Johnson die Nachfolge von Premierministerin Theresa May antritt. Das kündigten sie in London an. Damit dürften sie einem Rauswurf durch den exzentrischen Johnson zuvorkommen. Auch auf einer Anti-Brexit-Demonstration am Samstag in London stand Johnson in der Kritik. Mit einer riesigen Boris-Johnson-Puppe namens «Baby Blimp» machte der Protestzug auf sich aufmerksam. London - Gleich zwei britische Minister haben im Streit um den Brexit ihren Rücktritt angekündigt - und weitere dürften folgen. (Politik, 21.07.2019 - 16:10) weiterlesen...

Auch britischer Finanzminister Hammond kündigt Rücktritt an. London - Nach dem britischen Justizminister David Gauke hat auch Finanzminister Philip Hammond seinen Rücktritt angekündigt. Beide gehen davon aus, dass Boris Johnson neuer Regierungschef wird. Er könne keinen Brexit ohne Abkommen stützen, mit dem Johnson immer wieder drohe, sagte Hammond in einem BBC-Interview. «So etwas könnte ich nie unterschreiben», betonte Hammond. Ähnlich begründete Gauke seine Rücktrittsabsichten. Johnson will am 31. Oktober Großbritannien aus der Europäischen Union führen - «komme, was wolle». Auch britischer Finanzminister Hammond kündigt Rücktritt an (Politik, 21.07.2019 - 12:48) weiterlesen...

Aufgeblasen. Unter dem Motto «Nein zu Boris, Ja zu Europa» zogen sie durch London. Mit einer riesigen aufblasbaren Boris-Johnson-Puppe am Himmel haben Demonstranten gegen den voraussichtlich neuen britischen Premierminister protestiert. (Media, 20.07.2019 - 22:30) weiterlesen...