Kriminalität, Großbritannien

Newcastle - Ein junger Mann soll mit einem Messer bewaffnet in ein Jobcenter im nordenglischen Newcastle eingedrungen sein und laut Polizei mehrere Menschen in seine Gewalt gebracht haben.

09.06.2017 - 11:12:07

Bewaffneter Mann in Jobcenter in Newcastle eingedrungen. Spezialkräfte seien vor Ort, um mit dem jungen Mann zu verhandeln, teilte die zuständige Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Es werde derzeit davon ausgegangen, dass niemand verletzt sei. Eine angrenzende Metrostation sei geschlossen worden, außerdem sei vorsichtshalber ein Studentenwohnheim geräumt worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«Time's up» - Britische Schauspielerinnen protestieren gegen Ausbeutung Fast 200 britische und irische Schauspielerinnen machen sich gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung stark.Sie werben um Spenden für eine neue Initiative in Großbritannien, die Frauen unterstützen soll. (Polizeimeldungen, 18.02.2018 - 13:22) weiterlesen...

Britische Schauspielerinnen protestieren gegen Ausbeutung. Zugleich riefen sie kurz vor der Verleihung der Bafta-Filmpreise in London zu Spenden für eine neue Initiative in Großbritannien auf, die Frauen unterstützen soll. Schauspielerin Emma Watson spendete bereits eine Million Pfund, wie die Zeitung «The Observer» am Sonntag berichtete. Zu den Unterzeichnerinnen gehörten neben Watson auch Keira Knightley und Emma Thompson. London - Fast 200 britische und irische Schauspielerinnen haben in einem offenen Brief gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung protestiert. (Politik, 18.02.2018 - 10:46) weiterlesen...

Groß angelegter Hackerangriff - Moskau steht nach «NotPetya»-Cyberattacke am Pranger. London und Washington sind sich jetzt sicher: Das russische Militär steckt dahinter. Aus Moskau kommt, wenig überraschend, ein Dementi. Ein Cyberangriff sorgte im Vorjahr für Schäden in Milliardenhöhe. (Politik, 16.02.2018 - 11:46) weiterlesen...

Groß angelegter Hackerangriff - Washington und London: Moskau hinter «NotPetya»-Cyberattacke Washington - Die USA und Großbritannien haben dem russischen Militär die Urheberschaft für eine Cyberattacke unter dem Namen «NotPetya» aus dem Vorjahr mit erheblichen Kosten vorgeworfen. (Politik, 16.02.2018 - 08:26) weiterlesen...

Skandal um Missbrauch in Hilfsorganisationen weitet sich aus. Nach Oxfam berichteten auch Ärzte ohne Grenzen und das International Rescue Committee von sexuellen Übergriffen in den eigenen Reihen. Der Organisation Ärzte ohne Grenzen wurden im vergangenen Jahr 24 Fälle von Missbrauch oder sexueller Belästigung gemeldet. 19 Mitarbeiter wurden entlassen. Auch bei der US-Flüchtlingsorganisation IRC wurden Fälle von sexuellem Fehlverhalten bekannt. Die Fälle haben im Kongo stattgefunden. Paris - Der Skandal um sexuellen Missbrauch bei großen Hilfsorganisationen weitet sich aus. (Politik, 15.02.2018 - 20:48) weiterlesen...

Auch Ärzte ohne Grenzen - Skandal um Missbrauch in Hilfsorganisationen weitet sich aus. Auch Ärzte ohne Grenzen meldet Übergriffe. Wie konnte das passieren? Die Hilfsorganisation Oxfam kündigt einem Mitarbeiter wegen sexuellen Fehlverhaltens - und stellt ihn in einem anderen Land wieder ein. (Politik, 15.02.2018 - 16:56) weiterlesen...