Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tiere, Klima

New York - Zehntausende tote Vögel waren zwischen Mitte 2015 und Anfang 2016 an der US-Westküste und in Alaska angespült worden.

16.01.2020 - 04:04:06

Hitzewelle im Meer löste Vogelsterben vor US-Küste aus. Nun machten Forscher den Grund für das Massensterben unter den Trottellummen aus: Nahrungsmangel infolge hoher Meerestemperaturen. Von 2014 bis 2016 habe es im Pazifik vor der Küste eine große Ansammlung ungewöhnlich warmen Meereswassers gegeben, berichten die Forscher im Fachmagazin «PLOS ONE». Das Team ermittelte mit zahlreichen Quellen das Ausmaß des Massensterbens im Detail.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schweinepest: Klöckner will Zaun auch auf polnischer Seite. Es sei wichtig, dass Polen nach Brandenburg und Sachsen ebenfalls eine solche Barriere angehe, sagte die CDU-Politikerin in Brüssel. Dafür habe sie die Hilfe des Technischen Hilfswerks angeboten. «Wir arbeiten sehr eng zusammen mit Polen.» Klöckner unterstrich, dass die für Tiere gefährliche Seuche in Deutschland bisher nicht aufgetreten ist. Doch sei sie bis auf wenige Kilometer an die deutsche Grenze herangerückt. Brüssel - Zur Abwehr der Afrikanischen Schweinepest ist nach Worten von Agrarministerin Julia Klöckner auch auf der polnischen Seite der Grenze ein Zaun geplant. (Politik, 27.01.2020 - 15:14) weiterlesen...

Bürgermeister Wuhan: Infektionszahl könnte um 1000 steigen. Wie der Bürgermeister der Stadt berichtete, gebe es noch 2700 Verdachts- und Fieberfälle, die jetzt getestet würden. Die Diagnose brauche aber noch Zeit. Bisher sind rund 2000 Infektionen in China nachgewiesen, die große Mehrheit davon in Wuhan. Die Zahl der Toten stieg auf 56. Dass das Virus von dem Verkauf der Wildtiere auf einem Markt in Wuhan ausgeht, sehen die Behörden als sehr wahrscheinlich an. Peking - Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuen Virus hinter der Lungenkrankheit in China könnte in der schwer betroffenen Metropole Wuhan noch um Tausend steigen. (Politik, 26.01.2020 - 15:54) weiterlesen...

Coronavirus: Schulen und Unis in Peking bleiben geschlossen. Gleichzeitig verstärkt Frankreich nach drei Fällen des Coronavirus seine Vorkehrungen am Pariser Hauptflughafen Roissy-Charles de Gaulle. Ab heute soll ein medizinisches Team Reisende aus China empfangen und sich um Personen kümmern, die Krankheitssymptome aufweisen. Nach einer britischen Studie überträgt sich das Virus relativ rasch von Mensch zu Mensch. Peking - Aus Sorge vor einer weiteren Verbreitung des Virus hinter der neuen Lungenkrankheit bleiben Schulen, Universitäten und Kindergärten in Peking auch über das Ende der Ferien zum Neujahrsfest geschlossen, wie lange ist noch offen. (Politik, 26.01.2020 - 12:44) weiterlesen...

Heuschreckenplage in Ostafrika könnte Hungersnot auslösen. Die Schwärme in Äthiopien, Kenia und Somalia seien «beispiellos in ihrer Größe und ihrem Zerstörungspotenzial», teilte die UN-Landwirtschaftsorganisation mit. Die Insekten fallen über Pflanzen her und können in kürzester Zeit ganze Felder zerstören. In der ohnehin armen Region könne die Plage zu einer Hungersnot führen, warnte Jasper Mwesigwa, ein Analyst beim Klimazentrum der ostafrikanischen Regionalgemeinschaft IGAD. Nairobi - In Ostafrika könnte die schlimmste Plage von Wüstenheuschrecken seit mehreren Jahrzehnten zu einer Hungersnot führen. (Politik, 23.01.2020 - 06:56) weiterlesen...