UN, International

New York - Wegen überfälliger Beitragszahlungen haben die Vereinten Nationen sechs Ländern das Stimmrecht in der UN-Generalversammlung vorübergehend entzogen.

24.02.2017 - 07:12:05

Sechs Länder verlieren wegen Schulden UN-Stimmrecht. Dazu gehört der südamerikanische Krisenstaat Venezuela, der mit gut 24 Millionen US-Dollar am meisten zahlen muss, um seine Stimme wiederzuerlangen. Das geht aus Dokumenten hervor, die die UN im Internet veröffentlichten. Die übrigen fünf Länder sind demnach Kap Verde, Libyen, Papua-Neuguinea, der Sudan und Vanuatu. Die Beiträge werden für jedes Land einzeln berechnet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Blutige Angriffswellen - Lage in Ost-Ghuta: UN-Generalsekretär «zutiefst beunruhigt». Besonders die Folgen für die Zivilbevölkerung machten ihm Sorgen, sagte sein Sprecher Stephane Dujarric am Dienstag (Ortszeit) in New York. New York - Angesichts der eskalierenden Gewalt im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta hat sich UN-Generalsekretär António Guterres «zutiefst beunruhigt» gezeigt. (Politik, 21.02.2018 - 07:56) weiterlesen...

Blutigste Angriffswellen - Lage in Ost-Ghuta: UN-Generalsekretär «zutiefst beunruhigt». Besonders die Folgen für die Zivilbevölkerung machten ihm Sorgen, sagte sein Sprecher Stephane Dujarric am Dienstag (Ortszeit) in New York. New York - Angesichts der eskalierenden Gewalt im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta hat sich UN-Generalsekretär António Guterres «zutiefst beunruhigt» gezeigt. (Politik, 21.02.2018 - 07:16) weiterlesen...

New York - Nahost-Konflikt: Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat. Beobachter erwarten, dass er dabei die Vollmitgliedschaft in der Weltorganisation und die Anerkennung eines eigenen Palästinenserstaats fordern wird. New York - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält heute eine Rede im UN-Sicherheitsrat. (Politik, 20.02.2018 - 05:32) weiterlesen...

Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat. Beobachter erwarten, dass er dabei die Vollmitgliedschaft in der Weltorganisation und die Anerkennung eines eigenen Palästinenserstaats fordern wird. Die UN-Vollversammlung hatte Palästina 2012 gegen den Widerstand der USA als Beobachterstaat anerkannt - ein Status, den sonst nur der Vatikan hat. Abbas' voriger Versuch, bei den UN die Vollmitgliedschaft zu erreichen, scheiterte 2011 am Widerstand der USA und ihrer Partner. New York - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält heute eine Rede im UN-Sicherheitsrat. (Politik, 20.02.2018 - 04:46) weiterlesen...