Konflikte, Palästinensische Autonomiegebiete

New York - UN-Generalsekretär António Guterres hat sich «zutiefst besorgt» über die Zusammenstöße zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften beim «Marsch der Rückkehr» im Gazastreifen geäußert.

31.03.2018 - 03:48:06

UN-Generalsekretär «zutiefst besorgt» über Situation in Gaza. Seine Gedanken seien bei den Angehörigen der Opfer, sagte ein Sprecher des Generalsekretärs in einer Stellungnahme. Bei dem Marsch waren zahlreiche Palästinenser getötet und weitere verletzt worden. Die Vereinten Nationen fürchteten, dass sich die Situation in Gaza in den kommenden Tagen verschlimmern könnte, hieß es in einem Briefing des Sicherheitsrats.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gaza: UN-Chef «zutiefst besorgt» über Eskalation der Gewalt. Es sei zwingend notwendig, dass alle Seiten von der Kante eines verheerenden Konflikts zurücktreten, sagte Guterres in New York. Er forderte alle Beteiligten auf, gemeinsam mit den Vereinten Nationen einen Weg aus dieser «gefährlichen Situation» zu finden. Israels Luftwaffe hatte Freitagabend rund 60 Ziele in dem Küstenstreifen bombardiert, nachdem militante Palästinenser an der Gaza-Grenze einen israelischen Soldaten erschossen hatten. Danach hatte die im Gazastreifen herrschende Hamas eine Feuerpause verkündet. New York - UN-Generalsekretär António Guterres hat sich «zutiefst besorgt» über die Gewalteskalation im Gazastreifen gezeigt. (Politik, 21.07.2018 - 22:50) weiterlesen...

Armee: Keine neuen Angriffe aus dem Gazastreifen in der Nacht. Auch von israelischer Seite gab es keine neuen Angriffe in dem Küstenstreifen. Nach heftigen israelischen Luftangriffen auf Ziele im Gazastreifen verkündete die dort herrschende Hamas in der Nacht eine Feuerpause unter Vermittlung Ägyptens und der Vereinten Nationen. Gaza - Die im Gazastreifen verkündete Feuerpause hält vorerst: Eine israelische Armeesprecherin in Tel Aviv teilte am Morgen mit, in der Nacht seien keine Raketen oder Mörsergranaten mehr auf israelisches Gebiet gefeuert worden. (Politik, 21.07.2018 - 09:00) weiterlesen...

Nahost-Konflikt - Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus. Den Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze folgen massive Angriffe der israelischen Armee. Erstmals seit Beginn der neuen Proteste im Gazastreifen ist ein Israeli getötet worden. (Politik, 21.07.2018 - 08:36) weiterlesen...

Hamas verkündet Gaza-Waffenruhe mit Israel. Die mit «den Besatzern» vereinbarte Waffenruhe sei unter Vermittlung Ägyptens und der Vereinten Nationen erzielt worden, teilte ein Hamas-Sprecher mit. Der Konflikt war gestern erneut gefährlich eskaliert. Militante Palästinenser verletzten an der Grenze einen israelischen Kampfsoldaten tödlich. Israels Armee bombardierte daraufhin Ziele im gesamten Gebiet des Küstenstreifens. Gaza - Nach heftigen israelischen Luftangriffen auf Ziele im Gazastreifen hat die dort herrschende Hamas in der Nacht eine Feuerpause verkündet. (Politik, 21.07.2018 - 01:26) weiterlesen...

Israel fliegt nach Tod eines Soldaten Luftangriffe in Gaza. Nach tödlichen Schüssen militanter Palästinenser an der Grenze auf einen Soldaten bombardierte Israels Armee mit Kampfjets und Panzern zahlreiche Ziele im Gazastreifen. Mindestens vier Palästinenser wurden dabei getötet, wie das Gesundheitsministerium in Gaza mitteilte. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu beriet bei einer Dringlichkeitssitzung mit der Militärführung über das weitere Vorgehen. Gaza - Der Konflikt zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas ist gefährlich eskaliert. (Politik, 20.07.2018 - 22:48) weiterlesen...

Konflikt eskaliert - Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele im gesamten Gazastreifen. (Politik, 20.07.2018 - 22:22) weiterlesen...