USA, Schlaglichter

New York - Sorgen um die Weltkonjunktur haben die Wall Street ins Minus gedrückt.

14.01.2019 - 23:06:06

Konjunkturdaten aus China vermiesen US-Börsen-Wochenstart. Schwache Wirtschaftsdaten aus China schürten Befürchtungen, dass die globale Konjunkturdynamik nachlassen könnte. Auch der anhaltende Teil-Stillstand der US-Regierungsgeschäfte und neue Vorwürfe gegen Präsident Donald Trump im Zusammenhang mit Russland sorgten nicht gerade für gute Laune bei den Anlegern. Der Dow Jones fiel um 0,36 Prozent auf 23 909,84 Punkte. Der Euro notierte zuletzt bei 1,1469 US-Dollar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fotodienst Pinterest reicht Antrag für Börsengang ein. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 60 Prozent auf 755,9 Millionen Dollar, wie aus dem Börsenprospekt hervorgeht. Den Verlust drückte Pinterest von 130 Millionen Dollar im Jahr 2017 auf 63 Millionen Dollar (56 Mio Euro). Ende vergangenen Jahres brachte es Pinterest auf 265 Millionen aktive Nutzer. Geld nimmt Pinterest vor allem durch Werbung ein - bezahlte «Pins», die den Nutzern angezeigt werden. San Francisco - Die Fotoplattform Pinterest geht mit roten Zahlen an die Börse, aber auch mit deutlichem Wachstum. (Politik, 24.03.2019 - 09:46) weiterlesen...

Rezessionsängste sorgen für Verluste an den US-Börsen. Miserable Wirtschaftsdaten aus Deutschland und der Eurozone hätten neue Ängste vor einer schrumpfenden Weltwirtschaft geschürt, hieß es. Der Dow Jones Industrial fiel um 1,77 Prozent auf 25 502,32 Punkte. Der Euro kostetete zuletzt 1,1294 Dollar. New York - Konjunktursorgen haben den US-Aktienmärkten am Freitag massive Verluste eingebrockt. (Politik, 22.03.2019 - 23:22) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Rezessionsängste zwingen Dow in die Knie. Miserable Wirtschaftsdaten aus Deutschland und der Eurozone hätten neue Ängste vor einer schrumpfenden Weltwirtschaft geschürt, hieß es. Negative Impulse kamen auch vom US-Anleihenmarkt: Erstmals seit der schweren Finanzkrise 2007 fiel am Freitag der Zins für zehnjährige US-Staatsanleihen unter jenen für dreimonatige Geldmarktpapiere. Das wird von einigen Fachleuten als Rezessionssignal gesehen. NEW YORK - Kalte Dusche für die Anleger zum Wochenschluss: Konjunktursorgen haben den US-Aktienmärkten am Freitag massive Verluste eingebrockt. (Boerse, 22.03.2019 - 21:34) weiterlesen...

US-Anleihen mit deutlichen Gewinnen. Im Gegenzug gab es einen deutlichen Rückgang der Renditen. Auslöser für den neuerlichen Zinsrückgang waren schwache Konjunkturdaten aus der Eurozone. In den beiden größten Volkswirtschaften der Eurozone, Deutschland und Frankreich, trübte sich die Stimmung deutlich ein. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Freitag massiv zugelegt. (Sonstige, 22.03.2019 - 21:03) weiterlesen...

Aktien New York: Rezessionsängste zwingen Dow in die Knie. Miserable Wirtschaftsdaten aus Deutschland und der Eurozone hätten neue Ängste vor einer schrumpfenden Weltwirtschaft geschürt, hieß es im Handel. Negative Impulse kamen auch vom US-Anleihenmarkt: Erstmals seit der schweren Finanzkrise 2007 fiel am Freitag der Zins für zehnjährige US-Staatsanleihen unter jenen für dreimonatige Geldmarktpapiere. Das wird von einigen Fachleuten als Rezessionssignal gesehen. NEW YORK - Konjunkturängste haben den Anlegern an den US-Aktienmärkten zum Wochenschluss die Laune verdorben. (Boerse, 22.03.2019 - 19:07) weiterlesen...

Alarmsignal vom Anleihemarkt: US-Zinskurve immer inverser. Nachdem Konjunkturdaten zunehmend auf eine schwächere Weltwirtschaft hindeuten, kommt jetzt auch noch ein vielbeachtetes Krisensignal aus den USA hinzu: Erstmals seit der schweren Finanzkrise 2007 fiel am Freitag der Zins für zehnjährige US-Staatsanleihen unter den Zins für dreimonatige Geldmarktpapiere. NEW YORK/FRANKFURT - Die Aussichten für die globale Konjunktur werden immer trüber. (Sonstige, 22.03.2019 - 16:19) weiterlesen...