Konflikte, UN

New York - Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien sind drei Resolutionsentwürfe im UN-Sicherheitsrat gescheitert.

11.04.2018 - 04:20:04

Westen und Russland blockieren sich im UN-Sicherheitsrat. Zunächst verhinderte Russland per Veto einen Entwurf der USA zu der Frage, wie genau der Einsatz von Chemiewaffen in Syrien untersucht werden soll. Danach stimmten unter anderem die USA und Großbritannien gegen einen russischen Resolutionsentwurf. Anschließend scheiterte dann auch ein dritter, ebenfalls von Russland vorgelegter Resolutionsentwurf, der die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen zu einer Untersuchung des Vorfalls in der syrischen Stadt Duma aufrief.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UN: Zahl ziviler Todesopfer in Afghanistan auf Rekordhoch. Im ersten Halbjahr 2018 wurden nach einem Bericht der UN-Mission Unama mindestens 1692 Zivilisten getötet - ein Prozent mehr als im selben Zeitraum des Vorjahres. Zugleich wurden demnach 3430 Zivilpersonen verletzt, rund fünf Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Hauptursache für zivile Opfer sind Bomben. Dem Bericht zufolge war die Terrormiliz IS für 52 Prozent aller tödlichen Selbstmordanschläge und komplexen Angriffe verantwortlich. Kabul ? Die Zahl der bei Konflikten in Afghanistan getöteten Zivilisten hat den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2009 erreicht. (Politik, 15.07.2018 - 16:58) weiterlesen...

UN-Sicherheitsrat verurteilt Anschlag in Pakistan. Das Attentat bei einer Wahlkampfveranstaltung im Süden des Landes sei eine «abscheuliche und feige Tat» gewesen, erklärte ein Sprecher des Sicherheitsrats mit 15 Mitgliedsnationen in New York. Bei dem Anschlag waren weitere 200 Menschen verletzt worden. Nur wenige Stunden nach dem Attentat hatten sowohl die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als auch die Ghazi-Gruppe der radikalislamischen Taliban die Tat für sich reklamiert. New York - Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat den Selbstmordanschlag in Pakistan mit mindestens 140 Toten auf das Schärfste verurteilt. (Politik, 14.07.2018 - 18:08) weiterlesen...

Über 180 Ex-Kindersoldaten in Nigeria an Unicef übergeben. Zuvor sei festgestellt worden, dass die acht Mädchen und 175 Jungen im Alter von 7 bis 18 Jahren keine Verbindungen zur islamistischen Terrormiliz Boko Haram hatten, wie Unicef mitteilte. Wegen dieses Verdachts seien sie in Haft genommen worden. Nun würden sie medizinisch behandelt und psychologisch betreut, bevor sie wieder mit ihren Familien zusammengebracht würden. Abuja - Die nigerianische Armee hat im Nordosten des Landes mehr als 180 ehemalige Kindersoldaten freigelassen und an das Kinderhilfswerk Unicef übergeben. (Politik, 10.07.2018 - 04:10) weiterlesen...