Justiz, Kriminalität

New York - In den USA hat sich ein Mann vor Gericht schuldig bekannt, mehrere Briefbomben an Kritiker von US-Präsident Donald Trump verschickt zu haben.

22.03.2019 - 00:34:05

Mutmaßlicher Briefbomben-Attentäter bekennt sich schuldig. Wie das «Wall Street Journal» und der Sender CNN berichten, gab der 57 Jahre alte Cesar Sayoc vor einem Gericht in New York seine Schuld zu. Die Serie von Briefbomben hatte die USA im vergangenen Oktober in Atem gehalten. Die Päckchen waren unter anderem an den früheren Präsidenten Barack Obama und die frühere Außenministerin Hillary Clinton adressiert, konnten aber allesamt abgefangen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fall Khashoggi: Türkei nimmt angebliche Spione fest. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtet, dass die Männer auf Befehl des Istanbuler Staatsanwalts inhaftiert worden seien. Man prüfe, ob die Verdächtigen Verbindungen zum Mord an Khashoggi hätten. Khashoggi war Anfang Oktober im saudischen Konsulat getötet worden. Die türkischen Behörden machen ein aus Saudi-Arabien angereistes Mordkommando dafür verantwortlich. Istanbul - Mehr als sechs Monate nach dem Mord an dem saudischen Journalisten und Regierungskritiker Jamal Khashoggi in Istanbul hat die Türkei zwei angebliche saudische Spione festnehmen lassen. (Politik, 19.04.2019 - 15:58) weiterlesen...

Beihilfe zum 5230-fachen Mord - Anklage gegen ehemaligen SS-Wachmann aus Hamburg Hamburg - Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat Anklage gegen einen 92-jährigen ehemaligen SS-Wachmann wegen Beihilfe zum 5230-fachen Mord erhoben. (Politik, 19.04.2019 - 11:50) weiterlesen...

EU-Parlament bestätigt besseren Schutz für Whistleblower. Die Abgeordneten bestätigten eine Einigung, die Unterhändler vor wenigen Wochen mit den EU-Staaten ausgehandelt hatten. Künftig würden Hinweisgeber, die im öffentlichen Interesse Verstöße gegen EU-Recht melden, geschützt, sagte die SPD-Politikerin Sylvia-Yvonne Kaufmann. Bei Whistleblowing geht es um das Aufdecken und Weitergeben von Missständen oder kriminellen Machenschaften durch Insider, die meist als Mitarbeiter einen privilegierten Zugang zu Informationen haben. Straßburg - Das Europaparlament hat sich für einen besseren Schutz von Whistleblowern in der EU ausgesprochen. (Politik, 16.04.2019 - 14:48) weiterlesen...