Unfälle, Tiere

New York ? Ein Hai hat einen Schwimmer vor der Küste des US-Bundesstaates Massachusetts angegriffen und tödlich verletzt.

15.09.2018 - 23:40:05

Mann stirbt nach Hai-Bissen vor US-Küste. Der Mann wurde laut Behörden nach der Attacke in der Nähe des Ortes Wellfleet in ein Krankenhaus gefahren und starb dort an seinen Wunden. Lokalen Medien zufolge ignorierte der Mann, der zwischen 20 und 30 Jahre alt sein soll, die Warnschilder am Strand. Sie wiesen die Badenden darauf hin, dass die Gewässer vor Wellfleet Jagdgebiete für Weiße Haie seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Reflektoren nutzlos gegen Wildunfälle. Bei einer Untersuchung der Universität Göttingen auf 150 Teststrecken in den Landkreisen Göttingen, Höxter, Kassel und Lahn-Dill hätten sich die Reflektoren als wirkungslos erwiesen, sagte der Waldökologe Christian Ammer der dpa. Die Studie entstand im Auftrag der Unfallforschung der Versicherer. Der Gesamtverband der Versicherer hat 2017 bundesweit 275 000 Wildunfälle registriert. Göttingen ? Die inzwischen weit verbreiteten blauen Reflektoren am Straßenrand können die Zahl von Wildunfällen laut einer Studie nicht verringern. (Politik, 23.10.2018 - 04:58) weiterlesen...

Biber fällt 20-Meter-Baum und beschädigt Jacht. Das Tier nagte bei Lübz an einer Pappel am Ufer der Müritz-Elde-Wasserstraße. Der etwa 20 Meter hohe Baum schlug genau auf einer Jacht mit zwei Urlaubern auf. Das Pärchen an Bord war unter Deck und blieb unverletzt. Der Vorfall passierte schon vergangene Woche, wurde aber erst jetzt öffentlich. Lübz - Ein Biber hat in Mecklenburg-Vorpommern einen Baum gefällt und damit ein Motorboot beschädigt. (Politik, 22.10.2018 - 20:48) weiterlesen...

Zehn Tote nach Wildunfällen in Deutschland. 606 Menschen wurden schwer und 2308 leicht verletzt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden berichtete. Die meisten der insgesamt 2551 Wildunfälle mit Personenschaden gab es 2017 in Bayern und Niedersachsen, dabei wurden jeweils zwei Menschen getötet - die wenigsten naturgemäß in Stadtstaaten wie Bremen und Hamburg. Im Oktober ereigneten sich die meisten Wildunfälle. Wiesbaden - Wildunfälle auf Deutschlands Straßen haben im vergangenen Jahr zehn Menschen das Leben gekostet. (Politik, 22.10.2018 - 10:04) weiterlesen...

Pferd kracht durch Windschutzscheibe. Die 57 Jahre alte Fahrerin hatte Versmold bei Gütersloh die ihr entgegenlaufende Stute nicht rechtzeitig gesehen, wie die Polizei mitteilte. Das Pferd verendete auf der Motorhaube des Autos. Ein Pony, das neben der Stute lief, wurde bei dem Unfall nach Polizeiangaben leicht verletzt und floh. Es wurde eingefangen und in eine Tierklinik gebracht. Die Fahrerin hatte Glück und wurde nur leicht verletzt. Versmold - Ein Pferd ist bei einem Verkehrsunfall in Ostwestfalen durch die Windschutzscheibe eines Autos gekracht. (Politik, 19.10.2018 - 09:02) weiterlesen...