Klima, Umwelt

New York - Die USA haben 2018 den stärksten Anstieg seit acht Jahren beim Ausstoß von Kohlendioxid verzeichnet.

09.01.2019 - 03:30:04

Studie: CO2-Ausstoß der USA 2018 deutlich gestiegen. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Schätzung des US-Analysehauses Rhodium Group. Demnach legten die Emissionen um 3,4 Prozent zu. Laut der Studie ist das der zweitgrößte Zuwachs seit mehr als zwei Jahrzehnten. Die Forscher sehen die Entwicklung vor allem in der boomenden US-Konjunktur begründet. Die Forscher weisen darauf hin, dass 2018 eine Rekordanzahl an Kohlekraftwerken stillgelegt wurde. Dennoch sei der CO2-Ausstoß des Energiesektors spürbar gestiegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tausende protestieren für mehr Klimaschutz. Allein in Rom versammelten sich mehrere Tausend überwiegend junge Leute - mit dabei die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg. Auch in Deutschland versammelten sich in vielen Städten Hunderte Menschen, unter anderem in Berlin, München, Köln, Hamburg und Düsseldorf. In London wurden binnen fünf Tagen fast 700 Umweltaktivisten festgenommen. Sie waren einem Aufruf gefolgt, unter anderem mit Sitzblockaden auf Straßen und Brücken friedlich für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. Rom - Tausende Menschen sind am Karfreitag weltweit für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. (Politik, 19.04.2019 - 23:00) weiterlesen...

Greta Thunberg in Rom - Tausende protestieren an Karfreitag für mehr Klimaschutz. Seit Monaten gehen Schüler und Studenten für mehr Klimaschutz weltweit auf die Straße. Und auch vor Ostern kommen die Proteste nicht zum Erliegen. Hitzewellen, längere Dürren sowie mehr Stürme, Starkregen und Hochwasser - das sind die Folgen der Erderhitzung. (Politik, 19.04.2019 - 21:04) weiterlesen...

Tausende protestieren mit Greta Thunberg in Rom. Man werde den Kampf fortsetzen, versprach die 16-Jährige auf der zentralen Piazza del Popolo, wo sie von der Menge mit Jubel begrüßt wurde. Wochen oder Monate reichten nicht aus; es brauche Jahre, um etwas zu verändern, machte Thunberg klar. «Mit Greta retten wir den Planeten», skandierten die Teilnehmer. Eine Sprecherin der «Fridays for Future»-Bewegung in Italien sprach von rund 25 000 Teilnehmern. Rom - Tausende Menschen haben in Rom mit der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg für mehr Klimaschutz protestiert. (Politik, 19.04.2019 - 14:58) weiterlesen...

EU-Kommissionspräsident - Juncker bemängelt Deutschlands Klimapolitik. «Ich staune, dass Deutschland die festgelegten Klimaziele ungenügend umsetzt», sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bemängelt die deutsche Klimapolitik. (Politik, 19.04.2019 - 10:32) weiterlesen...

Juncker bemängelt Deutschlands Klimapolitik. «Ich staune, dass Deutschland die festgelegten Klimaziele ungenügend umsetzt», sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Jedoch habe die Bundesregierung ein Klimakabinett gebildet, relativierte er die Kritik. Er denke, dass sich Deutschland aufraffen werde, sich mit gemäßigtem Tempo den Zielvorgaben zu nähern. Die Bundesregierung wollte die Treibhausgas-Emissionen bis 2020 um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 senken - das Ziel gilt inzwischen als nicht mehr erreichbar. Berlin - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bemängelt die deutsche Klimapolitik. (Politik, 19.04.2019 - 03:50) weiterlesen...

Greta Thunberg: Wir protestieren nicht für eure Selfies. «Wir sind nicht auf die Straße gezogen, damit ihr Selfies mit uns machen und uns sagen könnt, dass ihr bewundert, was wir tun», sagte die 16-Jährige bei einer Veranstaltung im Senat. «Wir Kinder tun das, um die Erwachsenen aufzuwecken, wir Kinder tun das, um euch zum Handeln zu bewegen, wir Kinder tun das, weil wir unsere Hoffnungen und Träume zurück haben wollen.» Greta ist seit Mittwoch in Rom, wo sie auch kurz mit Papst Franziskus zusammengetroffen war. Rom - Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat in Rom erneut ein Umdenken und entschiedenes Handeln gegen den Klimawandel gefordert. (Politik, 18.04.2019 - 18:58) weiterlesen...