Regierung, Justiz

New York - Die US-Bundespolizei FBI hat nach der Entlassung ihres Chefs James Comey im Mai 2017 laut «New York Times» gegen US-Präsident Donald Trump ermittelt.

12.01.2019 - 10:36:05

Bericht der «New York Times» - FBI untersuchte mögliche geheime Arbeit Trumps für Russland

  • Donald Trump - Foto: Jacquelyn Martin/AP

    US-Präsident Donald Trump am Freitag während einer Diskussionsrunde im Weißen Haus. Foto: Jacquelyn Martin/AP

  • FBI-Hauptquartier - Foto: FBI

    Blick auf das FBI-Hauptquartier in Washington. Foto: FBI

Donald Trump - Foto: Jacquelyn Martin/APFBI-Hauptquartier - Foto: FBI

Dabei sei es um die Frage gegangen, ob Trump wissentlich oder unwissentlich für Russland und gegen US-amerikanische Interessen gearbeitet habe, zitierte die Zeitung am Freitag (Ortszeit) frühere Mitarbeiter der Bundespolizei sowie namentlich nicht genannte Personen, die mit den Ermittlungen vertraut sind.

Die Sorge über das Verhalten Trumps sei in den Tagen nach Comeys Entlassung dermaßen groß gewesen, dass man diesen Schritt unternommen habe, hieß es weiter. Ziel der Ermittlungen sei unter anderem gewesen, zu beurteilen, ob sein Handeln eine mögliche Bedrohung der nationalen Sicherheit dargestellt habe. Das hätten Experten der Spionageabwehr geprüft.

Ein weiterer Aspekt sei gewesen, ob die Entlassung Comeys eine Behinderung der Justiz dargestellt habe, heißt es. Konkret habe dabei im Raum gestanden, ob Trump Comey gefeuert habe, um die Ermittlungen des FBI wegen Russlands möglicher Einflussnahme auf die US-Wahl 2016 zu stoppen.

In den USA untersucht Sonderermittler Robert Mueller seit seiner Ernennung 2017, ob es mögliche Geheimabsprachen des Trump-Lagers mit Russland im US-Wahlkampf 2016 gab, die den Wahlsieg des Immobilienmilliardärs begünstigten. Trump hat die Russland-Ermittlungen wiederholt als «Hexenjagd» bezeichnet. Der «New York Times», die für ihren Qualitätsjournalismus mehrfach mit Journalistenpreisen ausgezeichnet wurde, hat Trump wiederholt Falschberichterstattung vorgeworfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach «BuzzFeed News»-Bericht - Sonderermittler: Bericht über Lügen Trumps enthält Fehler Washington - Ein Aufsehen erregender Bericht des Nachrichtenportals «BuzzFeed News», wonach US-Präsident Donald Trump seinen früheren Anwalt Michael Cohen zur Lüge angespornt haben soll, enthält nach Angaben von Russland-Sonderermittler Robert Mueller Fehler. (Politik, 19.01.2019 - 08:56) weiterlesen...

Mueller: Bericht über angebliche Lügen Trumps enthält Fehler. BuzzFeeds Beschreibung bestimmter Stellungnahmen gegenüber dem Büro des Sonderermittlers und die Charakterisierung von Dokumenten und Aussagen, die dieses Büro erhalten habe, seien nicht korrekt. So heißt es in der Stellungnahme des Sprechers von Mueller, Peter Carr. BuzzFeed News bleibt allerdings bei seiner Darstellung. Washington - Ein Aufsehen erregender Bericht des Nachrichtenportals «BuzzFeed News», wonach US-Präsident Donald Trump seinen früheren Anwalt Michael Cohen zur Lüge angespornt haben soll, enthält nach Angaben von Russland-Sonderermittler Robert Mueller Fehler. (Politik, 19.01.2019 - 03:04) weiterlesen...

Bericht von «Buzzfeed News» - Trump soll Ex-Anwalt zur Lüge im Kongress aufgefordert haben Die US-Demokraten schäumen: Sollte sich erweisen, dass US-Präsident Trump seinen damaligen Anwalt Michael Cohen aufgefordert hat, in der Russland-Affäre den Kongress zu belügen, müsse er zurücktreten oder seines AMtes enthoben werden. (Politik, 18.01.2019 - 15:06) weiterlesen...

Stärkung für Sonderermittler - Trumps Justizminister-Kandidat: Es gibt keine «Hexenjagd» Ob Donald Trump ihm das durchgehen lässt? Sein Kandidat für das Amt des US-Justizminister widerspricht seinem (vielleicht) künftigen Chef schon jetzt - und verteidigt den von Trump verabscheuten Sonderermittler Robert Mueller. (Politik, 15.01.2019 - 18:46) weiterlesen...

Protest gegen Korruption Demonstranten marschieren mit Puppen, die den guatemaltekischen Präsidenten Jimmy Morales darstellen sollen, vor den Nationalpalast. (Media, 15.01.2019 - 11:08) weiterlesen...

US-Zeitung: Trump verschwieg Details von Treffen mit Putin. Es gebe etwa keine detaillierten Aufzeichnungen über Treffen von Trump und Putin, die an fünf Orten in den vergangenen zwei Jahren stattgefunden hätten, zitiert die «Washington Post» nicht näher benannte Regierungsmitarbeiter. Auch als geheim klassifizierte Dokumente wiesen Lücken auf. Washington - US-Präsident Donald Trump soll einem Zeitungsbericht zufolge Details aus Zweiergesprächen mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin vor ranghohen Regierungsmitarbeitern verborgen haben. (Politik, 13.01.2019 - 10:54) weiterlesen...