Prozesse, Kriminalität

New York - Die Geschworenen im Strafprozess gegen Joaquín «El Chapo» Guzmán haben sich auch am vierten Tag ihrer Beratungen auf kein Urteil für den mexikanischen Drogenboss einigen können.

07.02.2019 - 23:46:05

Weiter kein Urteil im «El Chapo»-Prozess. Stattdessen bat die aus acht Frauen und vier Männern bestehende Jury um die Abschrift weiterer Zeugenaussagen aus dem seit Mitte November laufenden Verfahren. Am Freitag legen die Geschworenen eine Pause ein und sollen dann am Montag wieder zusammentreten. Der 61 Jahre alte Guzmán wirkte fröhlich, als er am Donnerstag kurz im Saal erschien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vergewaltigungsprozess gegen mutmaßlichen Mörder von Susanna. von heute an wegen der Vergewaltigung einer Elfjährigen vor dem Landgericht Wiesbaden stehen. Mutmaßlicher Mittäter ist ein Jugendlicher, der laut Staatsanwaltschaft mindestens 14 Jahre alt ist. Wegen des Mordes an der 14 Jahre alten Susanna aus Mainz läuft bereits die Hauptverhandlung gegen Ali B. Der irakische Flüchtling hatte gestanden, das Mädchen umgebracht zu haben. Wiesbaden - Parallel zum Mordprozess im Fall Susanna wird Ali B. (Politik, 19.03.2019 - 04:16) weiterlesen...

Tat löste Ausschreitungen aus - Beginn des Prozesses um Chemnitzer Messerattacke. Nun beginnt der Prozess gegen einen Syrer. Die Verteidigung zweifelt an einem fairen Verfahren, der Staatsanwalt greift zu ungewöhnlichen Mitteln. Die Bluttat von Chemnitz und ihre Folgen haben die Stadt und Deutschland wochenlang in Atem gehalten. (Politik, 18.03.2019 - 17:12) weiterlesen...

Imane Fadil vergiftet? - Italien rätselt über Tod von «Bunga Bunga»-Zeugin. Denn Imane Fadil war Zeugin im Prozess um «Bunga Bunga»-Sexpartys von Ex-Premier Berlusconi. Der Tod eines marokkanischen Models schlägt in Italien hohe Wellen. (Politik, 18.03.2019 - 14:04) weiterlesen...

Prozess um Messerattacke - Verteidigung verlangt Einstellung. Es mangele an handfesten Beweisen, argumentierte sie zum Auftakt des Prozesses. Tatzeit, Tatort und Motiv seien bisher unklar. Der 23 Jahre alte Asylbewerber soll laut Anklage gemeinsam mit einem auf der Flucht befindlichen Iraker im August 2018 in Chemnitz einen 35-jährigen Deutschen mit Messerstichen getötet und einen weiteren Mann schwer verletzt haben. Dresden - Im Prozess um die tödliche Messerattacke von Chemnitz hat die Verteidigung des angeklagten Syrers die Einstellung des Verfahrens und eine Aufhebung des Haftbefehls beantragt. (Politik, 18.03.2019 - 12:54) weiterlesen...

Tat löste Ausschreitungen aus - Chemnitz-Prozess: Verteidigung zieht Richter in Zweifel. Sie hat Zweifel daran, dass das Verfahren fair abläuft, weil die Stimmung in Sachsen damals wie heute aufgeheizt ist. Der Totschlag-Prozess gegen einen Asylbewerber aus Syrien beginnt wie erwartet mit einem Antrag der Verteidigung. (Politik, 18.03.2019 - 12:10) weiterlesen...

Auslöser der Ausschreitungen - Auftakt im Prozess um tödliche Messerattacke von Chemnitz. Auslöser war eine tödliche Messerattacke auf einen Deutschen. Gegen den tatverdächtigen Syrer beginnt heute der Prozess. Vor sieben Monaten kam es in Chemnitz zu ausländerfeindlichen Ausschreitungen und zu Gegenprotesten. (Politik, 18.03.2019 - 12:00) weiterlesen...