Regierung, Präsident

New York - Der künftige US-Präsident Donald Trump will abwanderungswilligen Regierungsmitgliedern einen zu schnellen Wechsel zu Lobby-Unternehmen verbieten.

17.11.2016 - 04:54:05

Trump will fünfjähriges Lobbyverbot für Regierungsvertreter. Hochrangige Vertreter seiner Administration müssten eine entsprechende Erklärung unterzeichnen, erklärte Trumps Sprecher Sean Spicer in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. So solle sichergestellt werden, dass sie nach ihrem Ausscheiden für fünf Jahre keine Lobbytätigkeiten aufnehmen könnten. Trumps Team steckt derzeit in großen Turbulenzen. Für die neue Regierung müssen rund 4000 Stellen besetzt werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Einfach mal zuhören Einfach mal zuhören: Vor dem Gespräch mit Überlebenden und Angehörigen von Massakern an US-Schulen hat sich Donald Trump Fragen notiert - und als Punkt fünf den Satz «Ich höre Euch». (Media, 22.02.2018 - 06:48) weiterlesen...

Der US-Präsident un die Frauen - Neuer Bericht über Sex-Affäre macht Trump zu schaffen. First Lady Melania entzog sich vorsichtshalber schon mal unangenehmen Reporterfragen. Trump und die Frauen: Erneut gibt es Gerüchte über eine Affäre. (Politik, 17.02.2018 - 11:02) weiterlesen...

Der US-Präsident un die Frauen - Neuer Bericht über Affäre macht Trump zu schaffen. First Lady Melania entzog sich vorsichtshalber schon mal unangenehmen Reporterfragen. Trump und die Frauen: Erneut gibt es Gerüchte über eine Affäre. (Politik, 17.02.2018 - 08:08) weiterlesen...

Trump macht neuer Bericht über Affäre mit Ex-Playmate zu schaffen. Das frühere Playmate des Jahres 1998, Karen McDougal, schilderte dem Magazin «New Yorker», sie habe im Jahr 2006 eine Sex-Affäre mit dem damaligen Reality-TV-Star gehabt. Das Skandalblatt «National Enquirer» habe für diese Geschichte 150 000 US-Dollar gezahlt, sie aber dann nie veröffentlicht. McDougal sagte, sie fühle sich ihrer Rechte beraubt und sei unsicher, was sie überhaupt sagen dürfe. Washington - US-Präsident Donald Trump macht ein neuer Bericht zu schaffen, nach dem Geldzahlungen die Berichterstattung über eine außereheliche Affäre verhindern sollten. (Politik, 17.02.2018 - 02:28) weiterlesen...

Trump machtBericht über Affäre mit Ex-Playmate zu schaffen. Das frühere Playmate des Jahres, Karen McDougal, schilderte dem Magazin «New Yorker», sie habe im Jahr 2006 eine Sex-Affäre mit dem damaligen Reality-TV-Star gehabt. Das Blatt «National Enquirer» habe für diese Geschichte 150 000 US-Dollar gezahlt, sie aber dann nie veröffentlicht. McDougal sagte, sie fühle sich ihrer Rechte beraubt und sei unsicher, was sie überhaupt sagen dürfe, ohne in Schwierigkeiten zu geraten. Washington - US-Präsident Donald Trump macht ein neuer Bericht zu schaffen, wonach Geldzahlungen Berichterstattung über eine außereheliche Affäre verhindern sollten. (Politik, 16.02.2018 - 19:46) weiterlesen...